Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Carolina Hurricanes center Jordan Staal (11) celebrates his goal against Toronto Maple Leafs goaltender Garret Sparks with teammates during the third period of an NHL hockey game, Tuesday, April 2, 2019, in Toronto. Carolina Hurricanes right wing Nino Niederreiter (21) picked up an assist on the play. (Frank Gunn/The Canadian Press via AP)

Die Carolina Hurricanes und Nino Niederreiter stehen mit einem Bein im Final der Eastern Conference. Bild: AP/The Canadian Press

Warum das Hoch von Niederreiters Hurricanes niemanden überraschen dürfte

Die Carolina Hurricanes stehen im Conference-Halbfinal vor einem Sweep gegen die New York Islanders. Das Team, das vor dem Saisonstart kaum jemand auf der Rechnung hatte, ist nun gar ein heisser Stanley-Cup-Anwärter. Die Geschichte zeigt: Das ist typisch Carolina.



Neun Jahre waren die Carolina Hurricanes nicht mehr in den Playoffs. Und im Januar dieses Jahres, als sie einmal mehr in den unteren Regionen der Tabelle zu finden waren, traute ihnen kaum jemand mehr den Sprung in die Playoffs, geschweige denn erfolgreiche Playoffs zu.

Doch mit dem Zuzug des Schweizers Nino Niederreiter Mitte Januar begann die Trendwende.

Nun sind die Hurricanes doch in den Playoffs gelandet und stehen nach dem dritten Sieg in Serie gegen die New York Islanders vor dem Einzug in den Final der Eastern Conference. «Das nächste Spiel wird das härteste», sagt Carolinas Trainer Rod Brind'Amour. «Sie werden nicht einfach aufgeben. Bis jetzt war jedes Spiel umkämpft, meist entschied nur ein einziges Tor. Das wird am Freitag nicht anders sein.»

Es ist eine Überraschung, dass die Mannschaft von der US-Ostküste derart gut performt. Schliesslich haben die drei Top-Stürmer Sebastian Aho, Teuvo Teravainen und insbesondere Niederreiter in den Playoffs noch nicht ihr volles Potenzial abgerufen. Und weil Stammgoalie Petr Mrazek verletzt ist, steht mit Curtis McElhinney eine Nummer 2 im Tor, die Anfang Saison von Toronto noch abgeschoben wurde.

Doch obwohl lange wenig für die «Canes» sprach, sollte der momentane Höhenflug eigentlich nicht überraschen. Das zeigt ein Blick in die Vergangenheit. Denn Carolina erreicht die Playoffs zwar nicht oft, doch wenn die Hurricanes mal dabei sind, dann sind sie gekommen, um zu bleiben. In diesem Jahrtausend scheiterten sie nur einmal in der ersten Runde.

New Jersey Devils goalkeeper Martin Brodeur blocks a shot by Carolina Hurricanes' Rod Brind'Amour (17) during the third period of the Eastern Conference playoff game, Wednesday, April 18, 2001, in Raleigh, N.C. Brind'Amour scored the winning goal 46 seconds into overtime as the Hurricanes defeated the Devils 3-2. New Jersey leads the series 3-1.  (KEYSTONE/AP Photo/Bob Jordan) === ELECTRONIC IMAGE ===

Der heutige Carolina-Coach Rob Brind'Amour scheitert in den Playoffs 2001 an Martin Brodeur. Bild: AP

Der Torhueter der Ottawa Senators Martin

Martin Gerber bringt 2006 den Stanley Cup nach Langnau. Bild: KEYSTONE

Nach dem Conference-Final von 2009 verpasste das Team aus Raleigh die Playoffs wieder neun Mal in Folge. Man sieht: Erfolg in der «Post-Season» war selten das Problem der Hurricanes. Das Problem war, dass man die Playoffs zu selten erreichte. Wenn sie aber einmal drin waren, hatten sie meistens auch Erfolg.

Dieses Jahr scheint es zumindest einmal bis in die dritte Runde zu gehen. Denn erst vier Mal in der Geschichte der NHL gelang es einem Team, einen 0:3-Rückstand in einer Playoff-Serie noch zu drehen. So unberechenbar wie die NHL-Playoffs dieses Jahr sind, dürfen sie sogar vom Titel träumen.

Umfrage

Wie weit kommen die Carolina Hurricanes noch?

  • Abstimmen

2,078

  • Sie verlieren die Halbfinal-Serie gegen die Islanders trotz 3:0-Vorsprung.1%
  • Sie scheitern im Conference-Final.26%
  • Sie schaffen den Sprung in den Stanley-Cup-Final.42%
  • Sie werden Stanley-Cup-Sieger.30%

Die 32 Stadien der 31 NHL-Teams

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Play Icon

Eishockey in Übersee – Geschichten aus der NHL

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel

Spielt er bald an der Seite von Nico Hischier? So tickt US-Goldjunge Jack Hughes

Link zum Artikel

So führt Columbus Topfavorit Tampa nach Strich und Faden vor

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel

Mats Zuccarello ist jetzt ein Dallas Star – und das macht niemanden glücklich

Link zum Artikel

5 Gründe, warum Nashville seine Titelträume bereits wieder begraben musste

Link zum Artikel

Warum das Hoch von Niederreiters Hurricanes niemanden überraschen dürfte

Link zum Artikel

Mirco Müller fliegt kopfvoran in die Bande: «Er ist ansprechbar und kann alles bewegen»

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel

Die 8 wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen NHL-Team in Seattle

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

Tobias Geissers Weg in die NHL führt über den Umweg der Schoggi-Stadt Hershey

Link zum Artikel

Fiala über den Trade nach Minnesota: «Nicht einfach, aber ich muss nach vorne schauen»

Link zum Artikel

Hockey-Fan hämmert so lange an die Scheibe der Strafbank, bis sie zerbricht 🙈

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kronenhirsch 03.05.2019 08:41
    Highlight Highlight Nino mach den 1. Schritt richtung Tripple Gold Club
  • Blister 03.05.2019 00:35
    Highlight Highlight Hier hätte man schon erwähnen können, dass die Canes alles mitbringen für den Stanley Cup: 5on5 xG%; zwei überdurchschnittliche Goalies (mrazek sollte bald zurück sein); gute Kadertiefe. Als Schwäche sehe ich das Powerplay, wo sie sowohl in xG als auch Goals unterdurchschnittlich sind. Im Osten mein klarer Favorit, im Westen hoffe ich auf Timo Meier und die Sharks, schätze aber die Blues stärker ein...
    • Staedy 03.05.2019 14:05
      Highlight Highlight Wenn Curtis McE ein überdurchschnittlicher Goali ist, dann ist Tobias Stephan ein potentieller SC Sieger Goali.....Die Meinung hast du wohl exklusiv. Für mich wären die Canes in der aktuellen Verfassung ein Kandidat, wenn sie einen Topgoali hätten, auch wenn es Mrazek bisher sehr gut machte in den POq. Den Rest unterschreibe ich.
  • jannsi01 02.05.2019 21:22
    Highlight Highlight Ich gebe für die diesjährigen Play-offs besser keine Prognosen mehr ab.
    Es spricht vieles für die Hurricanes, die jedoch momentan sehr im Flow sind.
    Ich hoffe sehr, dass der Pokal dieses Jahr wieder in die Schweiz kommt, am besten nach Chur oder ins Appenzell.

  • chllr 02.05.2019 19:33
    Highlight Highlight Ich wage mal eine Prognose:
    Die Canes kommen klar ins Final, scheitern dort aber an Boston.
    Im Westen gewinnen die Blues das Final gegen die Sharks und holen schliesslich auch Lord Stanley.
    Aber natürlich würde ich auch auf einen Schweizer Gewinner hoffen. :)
  • feuseltier 02.05.2019 19:00
    Highlight Highlight Go for it💪💪💪

    Schweizer Final ?😄
  • Team Insomnia 02.05.2019 18:33
    Highlight Highlight Die Islanders sind so gesagt der Perfekte Gegner für die Canes, die kamen wie bestellt. Klar spielt Carolina zur Zeit super Eishockey aber die Unfähigkeit der Islanders Tore zu schiessen kommt ihnen ja auch sehr entgegen. Daher ist es wohl noch zu früh vom Stanley Cup Sieg zu sprechen. Niederreiter würde ich es sehr gönnen, finde ihn einen super Typ, auch neben dem Eis.
  • SJ_California 02.05.2019 18:12
    Highlight Highlight Es ist zu erwähnen, dass dieses Jahr die Chancen, dass ein Schweizer den Stanley Cup mitgewinnt, ziemlich hoch sind. Hoffentlich wird es Timo Meier gelingen 😉 go Sharks! 🦈

Spielt er bald an der Seite von Nico Hischier? So tickt US-Goldjunge Jack Hughes

Alles deutet darauf hin, dass Jack Hughes im Juni von den New Jersey Devils an erster Stelle gedraftet und somit Teamkollege von Nico Hischier wird. Die Erfolgsgeschichte des jungen US-Stürmers ist geprägt von seiner Familie.

Während die Schweizer U18-Nationalmannschaft gestern an der Weltmeisterschaft im schwedischen Umea gegen die Slowakei gerade noch so den Abstieg verhindern konnte, sorgte Jack Hughes für andere Schlagzeilen. Der 17-Jährige Center und voraussichtliche Nummer-1-Draft im Frühsommer holte mit den USA Bronze und beendete das Turnier mit neun Toren und elf Assists in sieben Spielen als Topskorer.

Dieses und letztes Jahr sammelte der Amerikaner an der U18-WM insgesamt 32 Punkte und brach damit den …

Artikel lesen
Link zum Artikel