Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions Hockey League, Achtelfinal, Hinspiele

Liberec – Davos 3:5 (1:3, 1:1, 1:1)

Andres Ambuehl von Davos jubelt nach dem Treffer zum 4-2 ins leere Tor, beim Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und den SCL Tigers, am Freitag, 2. Oktober 2015, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Andres Ambühl eröffnet das Skore für Davos beim Auswärtssieg in Liberec und legt später nach.
Bild: KEYSTONE

Champions Hockey League: Davos bezwingt die «weissen Tiger» von Liberec 

Der HC Davos hat einen grossen Schritt in Richtung Viertelfinals der Champions Hockey League gemacht. Der Schweizer Meister setzte sich im Achtelfinal-Hinspiel in Liberec 5:3 durch. Andres Ambühl zeichnete sich bei den Bündnern als Doppeltorschütze aus.



Die Davoser waren am Montag mit viel Selbstvertrauen nach Tschechien gereist, hatten sie doch in der Meisterschaft fünf Siege in Serie gefeiert und dabei 24 Tore erzielt. Diesen Schwung nahmen sie mit; nach 20 Minuten lag der HCD bereits 3:1 nach vorne.

Das wichtige 1:0 erzielte in der 7. Minute Andres Ambühl per Backhand nach einer ungenügenden Abwehr des tschechischen Torhüters Marek Schwarz. Der Captain der Bündner schoss ebenso seinen vierten Treffer in der Champions Hockey League wie gut drei Minuten später Dario Simion, der nach einer 2:1-Situation erfolgreich war. Die Vorarbeit zum 2:0 leistete der Slowake Jan Brejcak, der nicht nur um die Verlängerung des am 10. November auslaufenden Vertrages kämpft, sondern auch gegen zwei frühere Teamkollegen spielte. Nachdem der frühere NHL-Akteur Branko Radivojevic auf 1:2 (15.) verkürzt hatte, stellte Dino Wieser in der 19. Minute den Zweitore-Vorsprung wieder her. Auch bei diesem Treffer hinterliess Schwarz nicht die beste Figur.

Anschlusstreffer unnötig hergeschenkt

Liberec war mit dem 1:3 zur ersten Pause noch gut bedient. Die von Arno Del Curto sehr gut eingestellte HCD überforderte den im ersten Drittel desolat verteidigenden Leader der tschechischen Extraliga mit ihrem starken Transition-Spiel und vergaben noch einige hochkarätige Chancen. In der Folge war der Sieg der Gäste nicht mehr wirklich gefährdet, hatten sie das enttäuschende Liberec weitgehend im Griff. Marcus Paulsson im Powerplay nach einem fantastischen Pass von Perttu Lindgren (29.) und erneut der überragende Ambühl nach einer schönen Aktion von Dick Axelsson (58.) brachten die Davoser gar zweimal mit drei Toren in Führung. 40 Sekunden vor dem Ende liessen sie allerdings unnötigerweise noch das 3:5 zu. treffen.

Die Leistung des Schweizer Rekordmeisters gegen das heimstarke Liberec ist nicht hoch genug einzuschätzen, fehlten doch gleich sieben Spieler, weshalb die Davoser nur mit sechs Verteidigern antraten. Dementsprechend begeistert war Del Curto vom Auftritt seiner Equipe. Sie hätten grossartiges Eishockey gespielt, sagte der Erfolgscoach. Für ein solches Resultat hätte er vor der Partie 5000 bis 10'000 Dollar bezahlt. Für das Rückspiel vom kommenden Dienstag erwartet Del Curto einen deutlich stärkeren Gegner. «Sie können viel besser spielen. Ein 5:3 ist nichts», warnte er. (si)

Telegramm

Liberec - Davos 3:5 (1:3, 1:1, 1:1)
7200 Zuschauer. - SR Kaukokari/Leppanen (Fi), Lhotsky/Zavrel (Tsch).
Tore: 7. Ambühl (Dino Wieser) 0:1. 10. Simion (Brejcak) 0:2. 15. Radivojevic (Bakos) 1:2. 19. Dino Wieser (Ambühl) 1:3. 29. Paulsson (Lindgren/Ausschluss Repik) 1:4. 36. Radivojevic 2:4. 58. Ambühl (Axelsson) 2:5. 60. (59:20) Repik (Vitasek, Derner) 3:5.
Strafen: je 3mal 2 Minuten.

Liberec: Schwarz; Simek, Sevc; Vitasek, Derner; Ulrych, Vytisk; Plutnar; Repik, Vampola, Birner; Bakos, Bulir, Radivojevic; Krenzelok, Jelinek, Valsky; Jonak, Vlach, Stransky.

Davos: Genoni; Brejcak, Jung; Heldner, Forster; Schneeberger, Paschoud; Ambühl, Walser, Axelsson; Marc Wieser, Lindgren, Paulsson; Sciaroni, Egli, Dino Wieser; Simion, Aeschlimann, Jörg; Ryser; Kessler.

Arno del Curto, wie er leibt und lebt

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Gründungsgeschichte der NHL – ein Mobbing-Drama in 5 Akten

26. November 1917: Vier Teams gründen die NHL. Doch die neue National Hockey League entsteht nur, weil die Funktionäre einen unbeliebten Teambesitzer endlich loswerden wollen.

Professionelles Eishockey gibt es in Kanada schon vor der Gründung der NHL. Die National Hockey Association (NHA) ist von 1909 bis 1917 die wichtigste kanadische Liga. Doch dann wird sie eingestellt, um die NHL zu gründen. Ein Drama in fünf Akten.

Am 12. September 1884 wird Eddie Livingstone in eine wohlhabende kanadische Familie geboren. Das jüngste von drei Kindern der Livingstone-Familie war bald ein begeisterter Eishockeyfan. Er spielte selbst als Junior und wurde später Schiedsrichter in …

Artikel lesen
Link zum Artikel