DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Unfassbar: Der EVZ gleicht gegen Fribourg in der 60. Minute aus und gewinnt noch.
Unfassbar: Der EVZ gleicht gegen Fribourg in der 60. Minute aus und gewinnt noch.Bild: keystone

Zug gewinnt verrückten Spitzenkampf gegen Fribourg – Davos schenkt Biel acht Tore ein

Fribourg-Gottéron kehrt trotz einer 4:5-Overtime-Niederlage gegen Meister Zug auf den Leaderthron zurück. Dies auf Kosten von Biel, das im anderen Spitzenkampf in Davos eine historische 0:8-Schlappe kassiert.
30.10.2021, 22:4830.10.2021, 22:59

Fribourg – Zug 4:5 n.V.

Der EV Zug feierte seinen sechsten Sieg in Folge, obschon der Meister im Auswärtsspiel bei Fribourg-Gottéron lediglich am Ende in Führung ging. Doch Doppeltorschütze Anton Lander entschied mit seinem Treffer zum 5:4 in der Overtime (61.) die Partie.

Fribourg-Gottéron und Meister Zug lieferten sich ein packendes Verfolgerduell. Zug machte im Schlussdrittel innerhalb von 54 Sekunden einen 1:3-Rückstand wett. Und Zugs Captain Jan Kovar sorgte 35 Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit mit dem Ausgleichstreffer zum 4:4 für ein Nachsitzen. In der Verlängerung sorgte der Schwede Lander nach 59 Sekunden für die Entscheidung.

EVZ-Stürmer Lino Martschini bestätigte seine aktuelle Topform. Er war im vierten aufeinanderfolgenden Spiel als Torschütze erfolgreich, am Samstag gar doppelt. Der Wirbelwind verkürzte im Mitteldrittel auf 1:2 und erzielte das 3:3 (48.).

Für Gottéron hatte der langjährige EVZ-Captain Raphael Diaz gegen seinen langjährigen Arbeitgeber das 3:1 erzielt. Gottéron war in der 13. Minute durch Captain Julien Sprunger in Führung gegangen und wähnte sich nach dem 4:3 von Sandro Schmid (57.) bereits als Sieger. Doch der Meister meldete sich auch da zurück.

Raphael Diaz: «Müssen cooler bleiben.»Video: YouTube/MySports

Fribourg-Gottéron - Zug 4:5 (1:0, 2:1, 1:3, 0:1) n.V.
8803 Zuschauer. - SR Lemelin/Stolc, Fuchs/Altmann.
Tore: 13. Sprunger (DiDomenico, Dufner) 1:0. 24. Brodin (Diaz, Schmid/Powerplaytor) 2:0. 26. Martschini (Hansson, Kovar/Powerplaytor) 2:1. 33. Diaz (Dufner) 3:1. 47. (46:30) Lander (Djoos) 3:2. 48. (47:24) Martschini (Stadler) 3:3. 57. Schmid (DiDomenico) 4:3. 60. (59:25) Kovar (Djoos) 4:4 (ohne Torhüter). 61. (60:59) Lander (Klingberg, Djoos) 4:5.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 2mal 2 Minuten gegen Zug.
PostFinance-Topskorer: DiDomenico; Hansson.
Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Chavaillaz; Sutter, Furrer; Diaz, Dufner; Jecker; Brodin, Desharnais, Mottet; Sprunger, Schmid, DiDomenico; Marchon, Walser, Jörg; Rossi, Bougro, Jobin; Herren.
Zug: Genoni; Hansson, Stadler; Schlumpf, Gross; Kreis, Djoos; Cadonau; Martschini, Kovar, Suri; Klingberg, Lander, Bachofner; Allenspach, Müller, Herzog; Hofer, Leuenberger, De Nisco.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Bykov und Kamerzin (beide verletzt), Zug ohne Senteler, Simion, Zehnder (alle verletzt) und Wüthrich (krank). Zug von 57:52 bis 59:25 ohne Torhüter.

Der NL-Spitzenkampf bot alles, was man sich wünschen kann.
Der NL-Spitzenkampf bot alles, was man sich wünschen kann.Bild: keystone

Davos – Biel 8:0

Der bisherige Tabellenvierte Davos kehrt unmittelbar nach seiner ersten Niederlage nach zuvor sieben siegreichen Spielen eindrucksvoll zurück. Die Bündner setzen sich gegen den vorherigen Leader Biel mit einem 8:0-Kantersieg durch.

Davos feierte damit seinen höchsten Liga-Heimsieg gegen die Seeländer. Am 4. Oktober 2014 hatten sich die Bündner beim bislang höchsten Triumph gegen Biel mit 7:0 durchgesetzt. Der HCD festigte seine Position als einer der stärksten Powerplay-Teams der Liga mit vier Überzahl-Toren, die ersten beiden zur wegweisenden 2:0-Führung im Startdrittel.

Für Magnus Nygren war es das Saisontor und gleichzeitig drittes Powerplaytor, für Raphael Prassl der vierte Saisontreffer. Dennis Rasmussen und Julian Schmutz erhöhten im Mitteldrittel auf 4:0. Und mit Thomas Wellinger und Valentin Nussbaumer waren im Schlussdrittel dann noch zwei weitere Ex-Bieler neben Schmutz für Davos erfolgreich. Zudem erzielte Captain Andres Ambühl mittels einem Shorthander zum 7:0 sein achtes Saisontor.

Sandro Aeschlimann löste beim HC Davos im Vergleich zur Vorabend-Niederlage gegen Rapperswil-Jona Gilles Senn zwischen den Pfosten ab. Aeschlimann überzeugte vollends und besass massgeblichen Anteil daran, dass die lange ebenbürtigen Bieler nach zwei Dritteln hoffnungslos mit 0:4 zurücklagen. Aeschlimann benötigte 32 Paraden für seinen Shutout. Das unterlegene Biel musste aus Verletzungsgründen einmal mehr in dieser Saison nur mit zwei Ausländern agieren.

Sandro Aeschlimann: «Es ist perfekt gelaufen.»Video: YouTube/MySports
Damien Brunner: «Abhaken und weiter geht's.»Video: YouTube/MySports

Davos - Biel 8:0 (2:0, 2:0, 4:0)
4447 Zuschauer. - SR Borga/Mollard, Progin/Wolf.
Tore: 8. Nygren (Corvi/Powerplaytor) 1:0. 14. Prassl (Corvi/Powerplaytor) 2:0. 24. (23:18) Rasmussen (Schmutz, Bromé) 3:0. 25. (24:53) Schmutz (Heinen, Prassl) 4:0. 46. Wellinger (Rasmussen) 5:0. 50. Simic (Prassl, Nygren/Powerplaytor) 6:0. 55. Ambühl (Unterzahltor!) 7:0. 60. (59:41) Nussbaumer (Stransky, Bromé/Powerplaytor) 8:0.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Davos, 6mal 2 Minuten gegen Biel.
PostFinance-Topskorer: Bromé; Rajala.
Davos: Aeschlimann; Zgraggen, Jung; Dominik Egli, Wellinger; Nygren, Heinen; Stoop, Barandun; Stransky, Rasmussen, Bromé; Wieser, Corvi, Ambühl; Simic, Nussbaumer, Frehner; Schmutz, Chris Egli, Prassl.
Biel: van Pottelberghe (25. Paupe); Rathgeb, Lööv; Delémont, Forster; Schneeberger, Fey; Stampfli; Hügli, Haas, Rajala; Brunner, Cunti, Künzle; Karaffa, Schläpfer, Kessler; Kohler, Froidevaux, Tanner; Garessus.
Bemerkungen: Biel ohne Grossmann, Hischier, Hofer, Korpikoski, Sallinen und Yakovenko (alle verletzt).

Davos darf nach dem Ausrutscher in Rappi wieder jubeln.
Davos darf nach dem Ausrutscher in Rappi wieder jubeln.Bild: keystone

Lausanne – SCRJ Lakers 2:5

Dominic Lammer ist ein Spezialist für frühe Tore. Er erzielte beim 5:2-Sieg der Rapperswil-Jona Lakers in Lausanne bereits nach 32 Sekunden 1:0 für die Lakers und damit das schnellste Saisontor.

Lammer drückte damit seine eigene Bestmarke, nachdem er bereits den bisherigen Saisonrekord für ein 1:0 (60 Sekunden) gehalten hatte. Lammer ist grundsätzlich ein Spezialist für frühe Treffer. Fast jedes vierte seiner 91 Tore in der höchste Spielklasse bedeutete die Skore-Eröffnung in der jeweiligen Partie.

Einen weiteres Siegtor für die Lakers realisierte Roman Cervenka. Der tschechische Topstürmer, der bereits am Vorabend massgeblichen Anteil an der Beendigung der Davoser Siegesserie besass, realisierte mit dem 3:1 (46.) seinen achten Saisontreffer.

Yannick-Lennart Albrecht: «Der Start war wichtig.»Video: YouTube/MySports

Lausanne - Rapperswil-Jona Lakers 2:5 (0:2, 1:0, 1:3)
5672 Zuschauer. - SR Wiegand/Hürlimann, Steenstra/Huguet.
Tore: 1. (0:32) Lammer (Vouardoux, Cervenka) 0:1. 11. Albrecht (Vouardoux) 0:2. 31. Sekac (Baumgartner) 1:2. 46. Cervenka (Wetter, Lammer) 1:3. 49. Albrecht (Cervenka, Zangger/Powerplaytor) 1:4. 56. (55:03) Genazzi (Marti, Baumgartner) 2:4. 57. (56:18) Brüschweiler (Dünner, Wick) 2:5.
Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Lausanne, 4mal 2 plus 5 Minuten (Neukom) gegen Rapperswil-Jona Lakers.
PostFinance-Topskorer: Bertschy; Cervenka.
Lausanne: Stephan; Heldner, Frick; Glauser, Barberio; Genazzi, Gernat; Marti; Baumgartner, Frolik, Sekac; Kenins, Bertschy, Almond; Maillard, Jäger, Bozon; Holdener, Krakauskas, Arnold.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Sataric, Djuse; Vouardoux, Profico; Jelovac, Maier; Baragano; Lammer, Albrecht, Cervenka; Zangger, Mitchell, Eggenberger; Wick, Dünner, Forrer; Neukom, Wetter, Brüschweiler.
Bemerkungen: Lausanne ohne Douay, Emmerton, Fuchs, Riat (alle verletzt) und Varone (überzähliger Ausländer), Rapperswil-Jona Lakers ohne Aebischer, Lehmann, Moses und Rowe (alle verletzt).

Die Lakers dürfen für einmal auch auswärts jubeln.
Die Lakers dürfen für einmal auch auswärts jubeln.Bild: keystone

Ambri – Ajoie 3:2 n.V.

Ambri-Piotta bekundete beim 3:2-Heimsieg nach Verlängerung gegen Aufsteiger Ajoie mehr Mühe als erwartet. Für die Leventiner erzielte Dario Bürgler das Siegtor in Überzahl nach 39 Sekunden der Overtime.

Die Jurassier, die am Vorabend mit dem Heimsieg gegen die ZSC Lions verblüfft hatten, schafften zweimal den Ausgleich durch Maxime Fortier. Der Kanadier erzielte seine Saisontore Nummer 4 und 5. Für Ambri waren davor Captain Michael Fora und dessen Captain-Vorgänger Elias Bianchi erfolgreich gewesen.

Das siebtklassierte Ambri stoppte mit dem Zweipunkte-Gewinn nach zuvor nur einem Sieg aus den vier vorangegangenen Spielen einen leichten Negativtrend.

Dominic Zwerger: «Müssen die Dirty Goals machen.»Video: YouTube/MySports

Ambri-Piotta - Ajoie 3:2 (1:0, 1:1, 0:1, 1:0) n.V.
6442 Zuschauer. - SR Hebeisen/Dipietro, Cattaneo/Gnemmi.
Tore: 6. Fora (Zwerger, Grassi) 1:0. 23. Fortier (Schmutz, Devos) 1:1. 28. Bianchi (Burren) 2:1. 41. (40:41) Fortier (Devos) 2:2. 61. (60:39) Bürgler (Zwerger, Hietanen/Powerplaytor) 3:2.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 3mal 2 Minuten gegen Ajoie.
PostFinance-Topskorer: Pestoni; Frossard.
Ambri-Piotta: Conz; Fora, Isacco Dotti; Hietanen, Burren; Pezzullo, Zaccheo Dotti; Hächler, Fischer; Kozun, Regin, D'Agostini; Bürgler, Heim, Kneubuehler; Pestoni, Grassi, Zwerger; Trisconi, Kostner, Bianchi.
Ajoie: Wolf; Birbaum, Pouilly; Helfer, Hauert; Eigenmann, Joggi; Bogdanoff, Gfeller; Wannström, Devos, Schmutz; Fortier, Frossard, Macquat; Rohrbach, Romanenghi, Huber; Frei, Ness, Schnegg.
Bemerkungen: Ajoie ohne Hänggi, Rouiller (beide krank), Asselin und Gauthier-Leduc (beide verletzt).

Ambri hat gegen Ajoie ganz schön zu beissen.
Ambri hat gegen Ajoie ganz schön zu beissen.Bild: keystone

Lugano – Servette 1:4

Chris McSorley kassiert als Trainer von Lugano eine empfindliche Heimniederlage gegen seinen Ex-Klub Genève-Servette. Das 1:4 ist die vierte Pleite in den letzten fünf Spielen für die Tessiner.

Das erste Duell gegen Genève-Servette hatte Lugano Mitte September auswärts noch 5:3 gewonnen. Von einem erneuten Erfolg gegen den Ex-Klub war Chris McSorley im Heimspiel weit entfernt. Schon nach knapp neun Minuten stand es 0:2, nach zwei Dritteln war die Partie nach zwei weiteren Genfer Toren entschieden. Eine Reaktion auf das frühe Handicap zeigten die von A bis Z enttäuschenden Tessiner in keiner Phase.

Genève-Servette, das in den letzten Wochen ebenfalls nur mit dem Tropfenzähler gewann, holte sich erstmals in dieser Saison auswärts drei Punkte.

Chris McSorley: «Fühle mich schlecht für die Fans.»Video: YouTube/MySports

Lugano - Genève-Servette 1:4 (0:2, 0:2, 1:0)
5363 Zuschauer. - SR Tscherrig/Salonen, Schlegel/Stalder.
Tore: 3. Filppula (Le Coultre) 0:1. 9. Vermin (Moy, Völlmin) 0:2. 33. Riat (Le Coultre) 0:3. 38. Jooris (Vermin, Tömmernes/Unterzahltor!) 0:4. 56. Morini (Wolf) 1:4.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Lugano, 5mal 2 Minuten gegen Genève-Servette.
PostFinance-Topskorer: Fazzini; Tömmernes.
Lugano: Irving; Nodari, Müller; Alatalo, Riva; Chiesa, Wolf; Villa, Haussener; Fazzini, Arcobello, Morini; Hudacek, Thürkauf, Josephs; Vedova, Herburger, Bertaggia; Traber, Walker, Stoffel.
Genève-Servette: Descloux; Karrer, Tömmernes; Vatanen, Maurer; Völlmin, Le Coultre; Smons; Pouliot, Filppula, Rod; Moy, Jooris, Vermin; Miranda, Smirnovs, Vouillamoz; Riat, Berthon, Patry; Cavalleri.
Bemerkungen: Lugano ohne Carr, Fatton, Guerra, Loeffel, Schlegel (alle verletzt) und Boedker (überzähliger Ausländer), Genève-Servette ohne Antonietti, Jacquemet, Mercier, Richard, Tanner und Winnik (alle verletzt). (pre/sda)

Lugano-Trainer Chris McSorley hat gegen sein Ex-Team nichts zu lachen.
Lugano-Trainer Chris McSorley hat gegen sein Ex-Team nichts zu lachen.Bild: keystone

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

1 / 12
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Eiswalzer
30.10.2021 22:10registriert Juni 2019
Waaaahnsinnsspiel!!! Sensationell 🔵⚪️
Auch von Fribourg
339
Melden
Zum Kommentar
avatar
SF_49ers
30.10.2021 23:20registriert Mai 2020
Rappi wird richtig unheimlich🤩
286
Melden
Zum Kommentar
avatar
Greth Tugium
30.10.2021 22:17registriert April 2019
Tja, der Christian Dubé versteht was von Mode.....chic und teuer gekleidet wie immer....

aber in Sachen Coaching muss er noch viel lernen.

Gut gemacht EVZ! Gekämpft bis zuletzt.
278
Melden
Zum Kommentar
12
Mazraoui zu Bayern ist fix +++ Kovac neuer Trainer von Wolfsburg

Keinen wichtigen Wechsel und kein spannendes Gerücht mehr verpassen: Hol dir jetzt den watson-Transfer-Push! So einfach geht's:

Zur Story