Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ZSC Lions mit Wende im Prügelspiel gegen Genf – Ajoie düpiert Lausanne

Im Schweizer Eishockey-Cup gewinnen der EHC Biel gegen den HC Ambri-Piotta (4:3 n.V.) und der HC Davos gegen den HC Lugano (2:1 n.P.) die ersten beiden Duelle zweier National-League-Klubs.



Langenthal – Bern 1:6

Der SC Bern erreicht die Viertelfinals. Der Schweizer Meister gewann das Meister-Duell gegen den SC Langenthal, den amtierenden Swiss-League-Champions, mit 6:1. Schon nach elf Minuten führte der SCB vor 3688 Zuschauern dank Toren von Inti Pestoni, Ramon Untersander und Simon Moser mit 3:0.

Langenthal - Bern 1:6 (1:3, 0:2, 0:1)
3688 Zuschauer. - SR Fausel/Wiegand, Betschart/Duarte. -
Tore: 7. Pestoni (Andersson, Moser) 0:1. 10. Untersander (Pestoni/Ausschluss Weber) 0:2. 11. Moser (Arcobello) 0:3. 12. Kläy (Pienitz, Küng) 1:3. 29. Ebbett (Ruefenacht/Ausschluss Untersander!) 1:4. 40. (39:35) Pestoni (Untersander, Mursak) 1:5. 51. Henauer (Ebbett) 1:6.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Langenthal, 2mal 2 Minuten gegen Bern.
Bemerkungen: Langenthal mit Wüthrich, Bern mit Caminada im Tor.

Berns Ramon Untersander, Mark Arcobello, Marc Kaempf und Vincent Praplan, von links, sind enttaeuscht im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem HC Lugano, am Freitag, 18. Oktober 2019, in der PostFinance Arena in Bern. (KERYSTONE/Peter Schneider).

Bild: KEYSTONE

Biel – Ambri 4:3nV

Der EHC Biel verdankt seinen Favoritensieg gegen Ambri-Piotta einem einzigen Spieler. Der 25-jährige Zürcher Mike Künzle erzielte alle vier Bieler Tore. Zuvor war ihm in 402 Spielen (NLA, NLB, Cup) erst einen einziger Hattrick gelungen.

Der HC Ambri-Piotta führte in Biel bis zur 53. Minute nicht unverdient mit 3:1. Mit zwei glückhaften Goals erzwang Künzle noch die Verlängerung. In der Overtime gelang ihm nach bloss 77 Sekunden auf Vorarbeit von Yannick Rathgeb und Jason Fuchs das Siegtor.

Biel - Ambri-Piotta 4:3 (1:2, 0:1, 2:0, 1:0) n.V.
3303 Zuschauer. - SR Borga/Tscherrig, Kaderli/Kehrli.
Tore: 2. (1:08) Künzle (Moser, Kessler) 1:0. 2. (1:39) Flynn (D'Agostini) 1:1. 9. Kneubuehler (Goi) 1:2. 23. Sabolic (Hofer, D'Agostini/Ausschluss Fuchs) 1:3. 53. Künzle (Fuchs) 2:3. 58. Künzle (Fey) 3:3. 62. (61:17) Künzle (Rathgeb, Fuchs) 4:3.
Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Biel, 6mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
Bemerkungen: Biel mit Hiller, Ambri-Piotta mit Hrachovina im Tor.

Biels Toni Rajala, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem EHC Biel, am Freitag, 18. Oktober 2019, im Eisstadion in Davos. (PPR/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Davos – Lugano 2:1nP

Auch im zweiten NLA-Duell erzielte ein Spieler für den Sieger alle Tore. Andres Ambühl glich für Davos gegen Lugano nach 36 Minuten zum 1:1 aus. Danach fielen keine weiteren Goals mehr. Das Penaltyschiessen gewann Davos mit 2:1, wobei zweimal Ambühl für Davos traf. Von den sechs Luganesi, die sich versuchten, reüssierte einzig Luca Fazzini.

Davos - Lugano 2:1 (0:1, 1:0, 0:0, 0:0) n.P.
4259 Zuschauer. - SR Hungerbühler/Stricker, Kovacs/Schlegel.
Tore: 8. Bürgler (Bertaggia, Sannitz) 0:1. 37. Ambühl (Baumgartner) 1:1.
Penaltyschiessen: Ambühl 1:0, Bürgler -; Aeschlimann -, Bertaggia -; Baumgartner -, Klasen -; Palushaj -, Fazzini 1:1; Tedenby, Suri -; Ambühl 2:1, Fazzini -.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Davos, 5mal 2 Minuten gegen Lugano.
Bemerkungen: Davos mit Aeschlimann, Lugano mit Zurkirchen im Tor. - Pfostenschuss Baumgartner (65./Davos). (abu/sda)

Andres Ambuehl von Davos bei seinem 1001 Spiel, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem EHC Biel, am Freitag, 18. Oktober 2019, im Eisstadion in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Olten – Langnau 3:5

Von den Swiss-League-Klubs schnupperte auch Olten an einer Überraschung. Die Solothurner führten gegen die SCL Tigers 1:0 und 2:1. Bis zur 36. Minute und Ben Maxwells 2:2-Ausgleichstreffer führte Olten. Im Finish vergab Jewgeni Schirjajew die Grosschance zum 4:4-Ausgleich, ehe Harri Pesonen für Langnau mit einem Schuss ins leere Tor alles klar machte.

Olten - SCL Tigers 3:5 (1:1, 1:2, 1:2)
4129 Zuschauer. - SR Gäumann/Müller, Gnemmi/Wermeille. -
Tore: 5. Weibel (Haas, Sartori) 1:0. 16. Kuonen (Schmutz, Huguenin/Ausschluss Weder) 1:1. 33. Nunn (Rytz, Knelsen) 2:1. 36. Maxwell (Rüegsegger) 2:2. 39. Pesonen (Berger, DiDomenico) 2:3. 45. Andersons (Huguenin) 2:4. 47. Rytz (Schirjajew) 3:4. 60. (59:25) Pesonen (Glauser) 3:5 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Olten, 6mal 2 Minuten gegen SCL Tigers.
Bemerkungen: Olten mit Matthys, SCL Tigers mit Ciaccio im Tor.

Die Langnauer jubeln im Eishockeyspiel der National League zwischen den ZSC Lions und den SCL Tigers am Dienstag, 15. Oktober 2019, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Zürich – Genf 4:3nP

Servette dominierte die ZSC Lions und führte bis vier Minuten vor Schluss mit 3:1. Die Genfer brachten sich aber mit viel zu vielen Strafen in der Schlussphase um den Ertrag. Denis Hollenstein verkürzte mit einem Goal, welches erst nach Videokonsultation gegeben wurde, auf 2:3. Und 108 Sekunden vor Schluss gelang Pius Suter ohne Torhüter noch der Ausgleich. Damit war für die ZSC Lions der Bann gebrochen: Im Penaltyschiessen reüssierten mit Pius Suter, Roman Wick und Garrett Roe gleich alle drei Zürcher. Insgesamt verteilten die Schiedsrichter Thomas Urban und Mark Lemelin in dieser Partie 152 Strafminuten.

ZSC Lions - Genève-Servette 4:3 (1:1, 0:2, 2:0, 0:0) n.P.
5125 Zuschauer. - SR Lemelin/Urban, Obwegeser/Wolf.
Tore: 15. Roe (Suter, Blindenbacher) 1:0. 19. Völlmin 1:1. 21. (20:34) Winnik 1:2. 35. Jacquemet (Maillard, Tömmernes/Ausschluss Bodenmann) 1:3. 57. Hollenstein (Sigrist) 2:3. 59. Suter (Geering/Ausschlüsse Bozon; Noreau) 3:3 (ohne Torhüter).
Penaltyschiessen: Tömmernes -, Suter 1:0; Maillard -, Roman Wick 2:0; Fehr 2:1, Roe 3:1; Le Coultre -.
Strafen: 9mal 2 plus 5 Minuten (Krüger) plus 2mal 10 Minuten (Bodenmann, Noreau) plus Spieldauer (Krüger) gegen die ZSC Lions, 12mal 2 plus 5 (Wingels) plus 2mal 10 Minuten (Bozon, Jeremy Wick) plus 2mal Spieldauer (Wingels, Winnik) gegen Genève-Servette.
Bemerkungen: ZSC Lions mit Ortio, Genève-Servette mit Descloux im Tor.

Genfs Roger Karrer, links, gegen Zuerichs Denis Hollenstein, im Cup 1/8-Final Eishockeyspiel zwischen dem ZSC Lions und Genf Servette, am Sonntag, 20. Oktober 2019, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Melanie Duchene)..

Bild: KEYSTONE

Rapperswil – Fribourg 4:2

Im Duell zweier National-League-Teams setzt sich Rapperswil gegen das National-League-Schlusslicht Fribourg-Gottéron durch. Die Lakers legten bereits im Startdrittel entscheidend vor. Fribourg kam zwar nochmals heran, gab nach dem 2:2-Ausgleich das Spiel aber doch noch her.

Rapperswil-Jona Lakers - Fribourg-Gottéron 4:2 (2:0, 0:1, 2:1)
4115 Zuschauer. - SR Dipietro/Fluri, Fuchs/Cattaneo.
Tore: 11. Dünner (Wellman, Rowe) 1:0. 16. Sandro Forrer (Mosimann, Schlagenhauf) 2:0. 33. Mottet (Abplanalp) 2:1. 49. Mottet (Brodin) 2:2. 51. Clark (Rowe, Egli/Ausschlüsse Marco Forrer, Walser) 3:2. 59. (58:48) Dünner (Wellman) 4:2 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers, 7mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers mit Nyffeler, Fribourg-Gottéron mit Waeber im Tor. - 15. Pfostenschuss Lhotak.

Jubel bei den Rapperswil Spielern nach dem Tor zum 1-0 waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem HC Lugano am Dienstag, 15. Oktober 2019, in Rapperswil. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Bild: KEYSTONE

Ajoie – Lausanne 4:3nV

Am Ende lachte Ajoie doch noch das Glück. Die Jurassier verspielten im Schlussabschnitt eine 3:0-Führung und kassierten ein Gegentor sogar mit einem Spieler mehr auf dem Eis. Dunkle Erinnerungen wurden war. Schon vor drei Jahren gastierte Lausanne im Cup in den Achtelfinals in der Ajoie. Damals führte der Aussenseiter 3:1 und 4:3 - und verlor schliesslich wegen eines Tores von Etienne Froidevaux 22 Sekunden vor Schluss noch 4:5.

Ajoie - Lausanne 4:3 (0:0, 3:0, 0:3, 1:0) n.V.
Pruntrut. - 1394 Zuschauer. - SR Hebeisen/Staudenmann, Dreyfus/Pitton.
Tore: 24. Hazen (Devos) 1:0. 25. Hazen (Devos, Schmutz) 2:0. 28. Schmutz (Hazen, Hauert) 3:0. 42. Lindbohm (Jooris/Ausschluss Almond!) 3:1. 56. Moy 3:2. 59. Jeffrey (Bertschy) 3:3 (ohne Torhüter). 61. (60:44) Hazen 4:3.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Ajoie, 3mal 2 Minuten gegen Lausanne.
Bemerkungen: Ajoie mit Wolf, Lausanne mit Boltshauser im Tor.

Ajoies Kevin Ryser, und Melvin Mrola, von links, jubeln waehrend dem Swiss Ice Hockey Cup Viertelfinal zwischen dem HC Ajoie, Swiss League, und den SCL Tigers, National League, am Dienstag, 21. November  2017, in der Eishalle Pruntrut. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Bild: KEYSTONE

Visp – Zug 1:4

Bericht folgt.

Visp - Zug 1:4 (0:2, 1:1, 0:1)
2253 Zuschauer. - SR Boujon/Massy, Altmann/Progin.
Tore: 4. Lindberg 0:1. 17. Diaz (Martschini, Hofmann/Ausschluss Ranov) 0:2. 24. van Guilder (Dolana, Josephs) 1:2. 40. (39:57) Alatalo (Zehnder) 1:3. 45. Diaz 1:4.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Visp, 1mal 2 Minuten gegen Zug. - Bemerkungen: Visp mit Lory, Zug mit Genoni im Tor. (abu/sda)

Zugs Thomas Thiry, Zugs Cheftrainer Dan Tangnes und Zugs Jordann Bougro, von links, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und den SC Rapperswil-Jona Lakers am Freitag, 18. Oktober 2019 in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht das frisch renovierte Stadion in Fribourg aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel