DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Jo es Stängeli wär scho schön!» Für die Spieler von Erstligist Chur ist klar, dass sie gegen die ZSC Lions Favorit sind



Heute Abend startet zum zweiten Mal in der Neuzeit der Schweizer Eishockey-Cup. 32 Mannschaften kämpfen im K.o.-System um den Pokal. Titelverteidiger ist der SC Bern, der letztes Jahr im Final die Kloten Flyers besiegte. Die Truppe von Guy Boucher beginnt die Mission Titelverteidigung morgen in Langenthal. 

Die ZSC Lions reisen morgen ins Bündnerland zu den EHC Chur Capricorns. Dort ist die Freude über den prominenten Gast bereits riesengross. Mit viel Ironie und Witz haben die Spieler des Erstligisten ein Video gedreht, in dem sie dick aufragen und sich selber in der Favoritenrolle sehen. 

Chur-Stürmer Dani Peer wünscht sich von seiner Mannschaft «ein Stängeli, oder ein, zwei Tore mehr». Selbstbewusst gibt sich auch Kollege Lukas Willi: «Ich denke, wir lassen hier nichts anbrennen und schicken sie in ihr Hallenstadion zurück. Denn es gibt nur ein Hallenstadion und das steht hier in Chur.» 

Die Reaktion der ZSC Lions folgt postwendend: 

Das sind die Partien der kommenden Cup-Runde:

1/16-Finals des Schweizer Cup 

Am 29.9.
EHC Burgdorf – SCL Tigers
GCK Lions – Ambri-Piotta
EHC Olten – EV Zug
Hockey Thurgau – Kloten Flyers
EHC Wiki-Münsingen – EHC Biel
Am 30.9.​
SC Weinfelden – SC Rapperswil-Jona Lakers​
EHC Brandis – EHC Visp
SC Lyss – Fribourg-Gottéron
EHC Chur Capricorns – ZSC Lions
Forward-Morges – HC Lausanne
HC Université Neuchâtel – Genf-Servette
SC Langenthal – SC Bern
EHC Winterthur – HC Lugano
EHC Dübendorf – HC Davos
HC Ajoie – HC Red Ice
HC Sion-Nendaz 4 Vallées – HC La Chaux-de-Fonds

(cma)

Egal-Memes Schweizer Eishockey

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die EVZ Academy wird aufgelöst – eine Zuger Bankrotterklärung

Ab dem Frühjahr 2022 gibt es Zugs Farmteam nicht mehr. Zugs vorbildliche Nachwuchsförderung fällt einer Sparübung zum Opfer.

Vor noch gar nicht so langer Zeit hat mir Zugs tüchtiger und umsichtiger Sportchef Reto Kläy voller Stolz eine Auflistung aller Spieler geschickt, die seit 2016 dank seinem Farmteam den Weg in verschiedene Klubs der National League gefunden haben. Es waren mehr als 30 Namen auf der Liste.

Keine Frage: Zugs Farmteam ist eine grandiose sportliche Erfolgsgeschichte. Sie würde sich bereits mittelfristig dank der an Zug zu entrichtenden Ausbildungsentschädigungen rechnen. Aber nun ziehen die Zuger …

Artikel lesen
Link zum Artikel