DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MONTREAL, QC - JANUARY 02:  Auston Matthews #34 of Team United States skates in a quarterfinal round during the 2015 IIHF World Junior Hockey Championships against Team Russia at the Bell Centre on January 2, 2015 in Montreal, Quebec, Canada.  Team Russia defeated Team United States 3-2.  (Photo by Minas Panagiotakis/Getty Images)

Auston Matthews gilt als eines der grössten Hockey-Talente weltweit. Bild: Getty Images North America

Der juristische Hickhack hat ein Ende: Supertalent Auston Matthews darf nächste Saison für die ZSC Lions stürmen

Seit Mitte Mai waren sich die ZSC Lions und der amerikanische Jungstar Auston Matthews über eine Verpflichtung einig. Nun liegt endlich auch die Aufenthaltsbewilligung des Bundesamtes für Migration vor.



Auston Matthews erhielt die Aufenthaltsbewilligung mit der Auflage, dass er erst nach seinem 18. Geburtstag eingesetzt werden darf. Er wird also am 18. September, einen Tag nach seinem Geburtstag, im Heimspiel gegen Fribourg-Gottéron debütieren. Vorher verpasst er vier Meisterschaftsspiele und die Vorrunde der Champions Hockey League.

Das Bewilligungsverfahren beanspruchte viel Zeit, weil für Fussball- und Eishockeyspieler klare Regeln gelten. Ein Spieler aus einem Nicht-EU-Staat bekommt in der Schweiz nur dann eine Arbeitsbewilligung, wenn er zuvor mindestens ein Jahr im Ausland als Profi in einer ersten Mannschaft gespielt hat. So erhielt beispielsweise der FC Basel vor einem Jahr für das serbische Supertalent Veljko Simić (damals 19) keine Arbeitsbewilligung. Selbst ein Gang vors Bundesverwaltungsgericht half damals den Baslern nichts.

Die ZSC Lions und Auston Matthews (17) kriegten die Bewilligungen aufgrund eines bilateralen Abkommens zwischen der Schweiz und den USA für «Young Professionals». Der amerikanisch-mexikanische Doppelbürger Matthews dürfte für die Schweizer Liga eine Bereicherung sein. Er gilt als einer der talentiertesten Stürmer der Welt. Weil er aber erst in einem Jahr gedraftet wird (wohl als Nummer 1) und weil eine weitere Saison bei den Junioren für ihn keinen Sinn mehr macht, wird er die Übergangssaison vor dem Wechsel in die NHL bei den ZSC Lions verbringen. Die Zürcher wollen ihm eine tragende Rolle übertragen.

Für das amerikanische Junioren-Nationalteam skorte Matthews in 104 Spielen 79 Tore und 88 Assists (167 Punkte). Letzten April führte Matthews die USA-Auswahl an der U18-WM in Zug zum Titelgewinn. Auston Matthews wurde an diesem Turnier ins All-Star-Team gewählt, als bester Stürmer des Turniers und als MVP (wertvollster Spieler) ausgezeichnet. (si/cma)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel