Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM in der Slowakei, Viertelfinals

Schweiz – Kanada 2:3 (1:0,1:1,0:1,0:1) n.V.
Russland – USA 4:3 (2:0,0:1,2:2)
Tschechien – Deutschland 5:1 (0:0,1:1,4:0)
Finnland – Schweden 5:4nV (1:2,2:2,1:0,1:0)

epa07595602 Marko Anttila of Finland (C) celebrates his 4-4 goal with team mates  during the IIHF World Championship quarter final ice hockey match between Finland and Sweden at the Steel Arena in Kosice, Slovakia, 23 May 2019.  EPA/MARTIN DIVISEK

Die Finnen hauen Weltmeister Schweden aus dem Turnier. Bild: EPA/EPA

Finnland schaltet Schweden aus, Deutschland chancenlos gegen Tschechien



Die WM-Halbfinals am Samstag

Russland – Finnland, 16.15 Uhr
Kanada – Tschechien, 20.15 Uhr

Tschechien – Deutschland 5:1

Alle Viertelfinals verliefen spannend. Auch Tschechien mühte sich bis in den Schlussabschnitt mit Aussenseiter Deutschland herum. Jakob Voracek, Dominik Kubalik, der Topskorer dieser National-League-Saison, und Ondrej Palat gelangen im dritten Drittel innerhalb von neun Minuten die Tore vom 1:1 zum 4:1.

abspielen

Jakub Voracek erzielt das spielentscheidende 2:1. Video: YouTube/IIHF Worlds 2019

abspielen

Kubalik sorgt mit dem 3:1 für Karheit. Video: YouTube/IIHF Worlds 2019

Finnland – Schweden 5:4nV

Die meisten Goals fielen im Nordländer-Duell zwischen Finnland und Schweden. Finnland ging nach nur 60 Sekunden durch Niko Mikkoka in Führung und holte später auch dank zwei Assists von Harri Pesonen (SCL Tigers) einen 1:3-Rückstand und einen 3:4-Rückstand auf. Am Ende erlebten die Schweden mit dem künftigen ZSC-Coach Rikard Grönborg ein ähnliches Drama wie die Schweiz. 89 Sekunden vor Schluss der regulären Spielzeit glich Markko Anttila mit sechs gegen fünf Feldspieler für Finnland auf. Und nach 97 Sekunden der Verlängerung schoss Sakari Manninen die Finnen zum Sieg.

abspielen

Finnland gleicht kurz vor Schluss aus. Video: YouTube/IIHF Worlds 2019

abspielen

Manninen entscheidet das Spiel in der Verlängerung. Video: YouTube/IIHF Worlds 2019

Russland – USA 4:3

Die russische Sbornaja feierte gegen die USA mit 4:3 den achten Sieg im achten Turnierspiel. Nikita Gussew und Michail Sergatschjow erzielten beide ein Tor und zwei Assists. Russland greift in Bratislava nach der fünften WM-Medaille in den letzten sechs Jahren, aber auch nach dem ersten Titelgewinn seit der WM 2014 in Minsk.

Das Telegramm

Finnland - Schweden 5:4 (1:2, 2:2, 1:0, 1:0) n.V.
Kosice. - 6304 Zuschauer. - SR Gofman/Iverson (RUS/CAN), Hancock/Schischlo (USA/RUS).
Tore: 1. (1:00) Mikkola (Pesonen, Manninen) 1:0. 3. Klingberg (Nylander, Wennberg/Ausschluss Kiviranta) 1:1. 17. Hörnqvist (Ekman-Larsson, Larsson) 1:2. 21. (20:25) Elias Pettersson (Landeskog, Ekman-Larsson) 1:3. 26. Lindbohm (Manninen, Pesonen) 2:3. 30. Häkänpää (Manninen) 3:3. 40. (39:35) Gustafsson (Landeskog, Wennberg) 3:4. 59. (58:31) Anttila (Ojamäki, Lehtonen) 4:4 (ohne Torhüter). 62. (61:37) Manninen 5:4.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Finnland, 0mal 2 Minuten gegen Schweden.
Finnland: Lankinen; Ohtamaa, Lehtonen; Lindbohm, Jokiharju; Mikkola, Kaski; Häkänpää, Koivisto; Rajala, Tyrvainen, Ojamäki; Pesonen, Manninen, Kakko; Sallinen, Kuusela, Savinainen; Lammikko, Kiviranta, Anttila.
Schweden: Lundqvist; Ekman-Larsson, Larsson; Ekholm, Klingberg; Gustafsson, Marcus Pettersson; Hagg; Nylander, Hörvqvist, Wennberg; Landeskog, Elias Pettersson, Lindholm; Lander, Eriksson, Kempe; Kruger, Lindbohm, Bratt; Rasmussen.

Tschechien - Deutschland 5:1 (0:0, 1:1, 4:0)
Bratislava. - 9085 Zuschauer. - SR Öhlund/Tufts (SWE/USA), Goljak/Nikulainen (BLR/FIN).
Tore: 34. Kovar 1:0. 38. Mauer (Tiffels) 1:1. 45. Voracek (Simon) 2:1. 52. Kubalik (Kovar, Hronek) 3:1. 54. Palat (Kolar) 4:1. 60. (59:50) Kovar (Moravcik) 5:1 (ins leere Tor).
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Tschechien, 3mal 2 Mnuten gegen Deutschland.
Tschechien: Bartosak; Hronek, Musil; Rutta, Moravcik; Kolar, Gudas; Sklenicka; Voracek, Frolik, Simon; Faksa, Chytil, Jaskin; Kubalik, Gulas, Kovar; Repik, Hynek Zohorna, Palat; Tomas Zohorna.
Deutschland: Grubauer; Holzer, Moritz Müller; Seider, Yannic Seidenberg; Jonas Müller, Nowak; Reul; Draisaitl, Ehliz, Hager; Plachta, Eisenschmid, Michaelis; Mauer, Kahun, Tiffels; Loibl, Fauser, Pföderl; Nöbels.

Russland - USA 4:3 (2:0, 0:1, 2:2)
Bratislava. - 9085 Zuschauer. - SR Björk/Gouin (SWE/CAN), Malmqvist/Ondracek (SWE/CZE).
Tore: 2. Gussew (Sergatschjow, Kutscherow) 1:0. 16. Sergatschjow (Gussew/Ausschluss Gaudreau) 2:0. 23. Skjei (Kane, Gaudreau) 2:1. 42. Kaprissow (Gussew, Sergatschjow) 3:1. 46. Hanifin (Jack Hughes) 3:2. 48. Grigorenko (Malkin, Dadonow) 4:2. 58. DeBrincat (Kane, Jack Hughes) 4:3 (ohne Torhüter).
Strafen: je 1mal 2 Minuten.
Russland: Wassiljewski; Nesterow, Sergatschjow; Saizew, Orlow; Gawrikow, Chafisullin; Sadorow; Dadonow, Malkin, Grigorenko; Kaprissow, Kusnezow, Owetschkin; Kutscherow, Anissimow, Gussew; Telegin, Andronow, Kowaltschuk; Barabanow.
USA: Schneider; Werenski, Suter; Martinez, Skjei; Hanifin, Quinn Hughes; Wolanin, Fox; Kane, White, DeBrincat; van Riemsdyk, Eichel, Gaudreau; Vatrano, Jack Hughes, Kreider; Kunin, Glendening, Keller. (pre/sda)

Diese Youngsters musst du an der Hockey-WM im Auge behalten

Eishockey-Saison 2019/20

National-League-Saison 2019: Spielplan und alle weiteren wichtigen Termine

Link zum Artikel

Natistar Alina Müller: «Eltern verstehen nicht, warum eine Frau statt ihrem Sohn spielt»

Link zum Artikel

Diese 7 wichtigen Änderungen haben die Schweizer Hockeyklubs beschlossen

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Die besten Bilder, Videos und Reaktionen zur Stanley-Cup-Party der Blues

Link zum Artikel

Vom letzten Platz zum Titel! St.Louis schreibt Geschichte und jubelt über Stanley Cup

Link zum Artikel

Paterlini ist neuer U 20-Nationaltrainer und der Verband spart beim Nachwuchs

Link zum Artikel

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Link zum Artikel

So muss Playoff! Danke den Hobby-Spielern für diese Hitchcock-Serie

Link zum Artikel

Sunrise kauft UPC – und am Ende zahlen die Sport-Fans die Zeche

Link zum Artikel

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Myk38 24.05.2019 13:14
    Highlight Highlight Also ich finde, soooo chancenlos waren die Deutschen gar nicht. Bis zum Genick brechenden Hammerschuss von Kubalik zum 3:1.
  • Boogie 24.05.2019 09:00
    Highlight Highlight Was für eine super Chance wäre das gewesen für die Schweiz! Tschechien im Halbfinale wäre sicherlich besiegbar gewesen! Und dann hätte für einmal nicht Schweden im Final gewartet.
  • cheko 24.05.2019 06:27
    Highlight Highlight So Tschechien, es ist wiedermal Zeit für einen Weltmeistertitel! ❤️ 9 Jahre warten ist einfach zu lang!
    • Fandall 24.05.2019 11:15
      Highlight Highlight Das 3:1 der Tschechen gegen Deutschland war ja sowas von geil!
  • James_Bond 23.05.2019 23:34
    Highlight Highlight Hyvää Suomi!!

    Finnland mit 2 NHL-Spielern, Schweden mit 21!

    Den glider in!!!
    • Normi 24.05.2019 06:21
      Highlight Highlight Die Finnen haben Sisu und das gibt es nur in Finnland
      😎🇫🇮
      Benutzer Bild
  • Pana 23.05.2019 23:01
    Highlight Highlight Finnland im Halbfinale ❤

    Aber ich muss ehrlich sagen, die Schweiz hat heute im Vergleich besseres Hockey gezeigt.
    • Knety 23.05.2019 23:16
      Highlight Highlight Wir sind trotzdem raus 🤷🏻‍♂️
    • DixieKong 24.05.2019 07:29
      Highlight Highlight Aber im Vergleich zu den Schweizern haben die Finnen im letzten Drittel konsequent Druck gemacht. Manchmal ist es eben besser wenn man nichts mehr zu verlieren hat und keinen Vorsprung verwalten muss.

Die Schweiz ist «B-Weltmeister» – der erstaunlichste Reifeprozess aller Zeiten

4:1 gegen Norwegen. Vier Siege zum WM-Auftakt hatten wir auch schon. Aber noch nie auf diese Art und Weise. Die grosse Frage lautet nun: Wie weit kommt die «neue» Schweiz?

Kehren wir ein wenig in die Vergangenheit zurück, um die Leistungen der Schweizer hier in Bratislava einzuordnen. Die Vergangenheit hilft uns, die Gegenwart besser zu verstehen.

Also: Im letzten Jahrhundert mit der alten Ordnung des «Kalten Krieges» war auch die Hockeywelt überschaubar. Eingeteilt in eine A-, B- und C-WM. Die A-WM als oberste Stufe umfasste bloss 6 und später 8 Nationen. Und nicht 16 wie heute.

Die Schweiz gehörte mit Ausnahme von zwei schmachvollen Jahren in der C-WM (1969, …

Artikel lesen
Link zum Artikel