DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League A, 14. Runde

Servette – SCL Tigers 4:0

Les joueurs genevois, Jim Slater, gauche et Floran Douay, droite, laissent eclater leurs joie, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Geneve Servette HC et le SC Langnau Tigers, ce jeudi 15 octobre 2015 a la patinoire des Vernets a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Floran Douay und Jim Slater (l.) freuen sich über den vierten Genfer Treffer.
Bild: KEYSTONE

Servette-Keeper Robert Mayer fährt gegen schwache SCL Tigers seinen zweiten NLA-Shutout ein

Im vorgezogenen Spiel der 14. NLA-Runde schlägt Servette die SCL Tigers mit 4:0. Die Genfer setzen sich damit etwas vom Strich ab, während Langnau Tabellenletzter bleibt.



– Bei den SCL Tigers ist nach drei Siegen in der letzten Woche der triste Alltag zurückgekehrt. Die Langnauer verlieren nach einer schwachen, uninspirierten Leistung in Genf gegen Servette mit diskussionslos mit 0:4.

– Bereits bei Spielhälfte steht es 4:0 für die «Grenats». Nach den Toren von Matt D'Agostini, Jeremy Wick, Tom Pyatt und Floran Douay hat Langnau-Trainer Benoît Laporte genug und bringt auf der Torhüter-Postition Ivars Punnenovs für Damiano Ciaccio, der bei zwei Treffern nicht gut aussieht.

– Wenig Arbeit hat ihr Gegenüber Robert Mayer: Der Servette-Keeper feiert gegen die harmlosen Tigers den zweiten Shutout seiner NLA-Karriere. Bereits vor zwei Wochen beim 4:0 gegen die ZSC Lions blieb er ohne Gegentreffer.

– Für beide Teams stehen schon morgen Freitag wieder wichtige Spiele auf dem Programm. Servette spielt in Ambri-Piotta und will sich weiter vom Playoff-Strich entfernen. Und die SCL Tigers stehen im zweiten Derby der Saison gegen Bern bereits wieder unter Druck, um den Anschluss an die Konkurrenz nicht zu verpassen.

Alles Käse oder was?

Le gardien bernois, Damiano Ciaccio, droite, a la lutte pour le puck avec le joueur genevois, Kevin Romy, gauche, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Geneve Servette HC et le SC Langnau Tigers, ce jeudi 15 octobre 2015 a la patinoire des Vernets a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Tigers-Keeper Ivars Punnenovs kommt nach 32 Minuten für Damiano Ciaccio.
Bild: KEYSTONE

Telegramm:

Genève-Servette - SCL Tigers 4:0 (2:0, 2:0, 0:0)
5981 Zuschauer. – SR Fonselius/Massy (Fi/Sz), Fluri/Kovacs.
Tore: 15. D'Agostini (Romy) 1:0. 17. Jérémy Wick (Slater, Jacquemet) 2:0. 27. Tom Pyatt (Romy, Loeffel/Ausschluss Ciaccio) 3:0. 32. Douay (Slater, Eliot Antonietti) 4:0.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 6mal 2 Minuten gegen SCL Tigers.
PostFinance-Topskorer: Fransson; DiDomenico.
Genève-Servette: Robert Mayer; Loeffel, Mercier; Vukovic, Fransson; Iglesias, Bezina; Eliot Antonietti; Riat, Tom Pyatt, Rod; Jérémy Wick, Slater, Jacquemet; D'Agostini, Romy, Pedretti; Douay, Kast, Roland Gerber; Rubin.
SCL Tigers: Ciaccio (32. Punnenovs); Hecquefeuille, Kim Lindemann; Currit, Koistinen; Yves Müller, Weisskopf; Adrian Gerber, Ronchetti; Sandro Moggi, Anton Gustafsson, Lukas Haas; Jordy Murray, DiDomenico, Nüssli; Nils Berger, Albrecht, Tobias Bucher; Wyss, Schirjajew, Tom Gerber.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Almond, Bays, Lombardi, Picard und Traber, SCL Tigers ohne Deny Bärtschi, Clark, Gossweiler, Sven Lindemann, Claudio Moggi, Stettler und Zryd (alle verletzt). – Pfostenschüsse: Romy (27.), Slater (43.). (pre/si)

Bild

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schelling nicht mehr Sportchefin des SC Bern – Lundskog als neuer Trainer fix

Nach rund einem Jahr endet die Zeit von Florence Schelling beim SC Bern. Die frühere Torhüterin des Schweizer Nationalteams war im April 2020 vom National-League-Schwergewicht als Sportchefin verpflichtet worden.

Schelling sorgte mit der Verpflichtung des hierzulande weitgehend unbekannten und schliesslich noch vor Weihnachten gefeuerten Trainers Don Nachbaur für Verwunderung. Schliesslich verpasste der SCB die direkte Playoff-Qualifikation. Nach überstandenen Pre-Playoffs schied man in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel