Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
21.08.2014; Zug; Eishockey Champions Hockey League - EV Zug - Lappeenranta; Torhueter Tobias Stephan (Zug) (Daniela Frutiger/Freshfocus)

Stephan im CL-Trikot des EVZ. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Vor dem Saisonstart

Ist Zugs Tobias Stephan ein Meistergoalie? 

Bei Zug ist alles besser geworden. Wir können das Verpassen der Playoffs ausschliessen, nach vorne schauen und fragen: Kann Zug Meister werden?

Eigentlich sollten wir diese Frage mit einem «Ja» beantworten. Neuer Trainer, neuer Sportchef und hochkarätige neue Spieler machen einen neuen Anlauf auf den ersten Titel seit 1998 möglich. Zumal die Liga so ausgeglichen ist, dass es theoretisch mindestens vier Titelkandidaten gibt. 

Zudem hat Zug jetzt wahrscheinlich den besten Torhüter seiner NLA-Geschichte. Tobias Stephan ist besser als Patrick Schöpf, Ronnie Rüeger und Rolf Simmen, besser auch als die vielen ausländischen Schlussmänner. Aber Zug hat trotzdem keinen Meistergoalie. 

Das verflixte 7. Spiel

Ein Meistergoalie ist ein Torhüter, der seine Mannschaft im Alleingang zum Titel zu hexen vermag. So wie beispielsweise Renato Tosio im Frühjahr 1989 den krassen Aussenseiter SC Bern im Finale gegen den himmelhohen Favoriten Lugano. 

Renato Tosio wurde mit dem Swiss Hockey Award ausgezeichnet. Andy Mueller/freshfocus

Renato Tosio erhält in seiner Karriere viele Auszeichnungen, hier den Swiss Hockey Award. Bild:

Wenn wir diese Definition zur Beurteilung heranziehen, dann ist Tobias Stephan kein Meistergoalie. Im Frühjahr 2010 verlor er mit Servette das 7. Finalspiel in Bern. In den Playoff-Viertelfinals von 2013 hätte er Servette in der 7. Partie zum Triumph über den späteren Meister SCB hexen und damit die Tore für den ersten Titel der Genfer weit, weit aufstossen können. 

ZUM START DER EISHOCKEYSAISON 2014/15 DER NATIONAL LEAGUE A AM MITTWOCH, 10. SEPTEMBER 2014, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Le gardien Genevois Tobias Stephan repousse le puck Luganais, lors du match de Hockey sur glace de ligue nationale A, LNA, saison 2013-2014, entre Geneve Sevette et HC Lugano, ce vendredi 24 janvier 2014 a la patinoire des des Vernets a Geneve. (KEYSTONE/Christian Brun)

Bei Genf wackelte Stephan in den entscheidenden Momenten. Bild: KEYSTONE

Er kam nur auf eine Abwehrquote von 84 Prozent. Im letzten Frühjahr hielt er im 7. Halbfinalspiel gegen die ZSC Lions gerade noch 80,95 Prozent der Schüsse und Servette schied aus. Aber genau solche Partien gewinnen Meistergoalies.  

Wer will, kann boshafterweise auch noch gegen Tobias Stephan ins Feld führen, dass Servette den Spengler Cup im Finale gegen ZSKA Moskau mit Robert Mayer im Tor holte. Nach wie vor hat Tobias Stephan keinen Titel geholt. Er ist zwar zum besten Torhüter der U-18-WM 2001 gewählt worden – aber die Schweizer verloren das Finale gegen Russland

Eine Lizenz mehr

Die Zuger haben also keinen Torhüter für grosse Spiele und damit keinen Meistergoalie. Wird Zug deshalb nicht Meister? Nein, diese ja eigentlich logische Schlussfolgerung ist falsch. Tobias Stephan mag zwar noch kein Meistergoalie sein. Aber er ist ein sehr, sehr guter Schlussmann, wahrscheinlich der beste Schweizer Torhüter ausserhalb der NHL

05.04.2013; Winterthur; Eishockey - Abfahrt Nationalmannschaft; Torhueter Tobias Stephan liest im Bahnabteil ein Buch. Die Nationalmannschaft reist mit dem Zug nach Fribourg zum Spiel gegen Russland (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Stephan ist seit Jahren dabei im Nationalteam. Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Der Transfer von Tobias Stephan macht auf jeden Fall Sinn. Es ist nämlich jetzt möglich, Veränderungen vorzunehmen, die zur ersten Meisterschaft seit 1998 führen können: Die Zuger müssen erstmals seit der Saison 2008/09 keine Ausländerlizenz für den Torhüter opfern. 

Somit wird zur alles entscheidenden Frage: Haben die Zuger die richtigen vier ausländischen Feldspieler verpflichtet, um Meister werden zu können? Die Antwort: Nein. Die Zeichen stehen auf Spektakel, Rückkehr in die Spitzengruppe und Scheitern im Titelkampf. Aber die Zuger werden nicht wegen Tobias Stephan scheitern. Sondern wegen der ausländischen Feldspieler.  



Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schmerzen vergehen, der Ruhm bleibt – SCB-Helden mit gebrochenen Knochen

Was heisst eigentlich «Siegermentalität»? Beispielsweise in den Playoffs mit Schmerzen und gebrochenen Knochen spielen. Wie die SCB-Stürmer Thomas Rüfenacht und Andrew Ebbett.

Thomas Rüfenacht (34) muss auf die WM verzichten. Der Grund: ein gebrochener Finger. Mit dieser Verletzung hat er sich durch die Playoffs gequält – und in 17 Partien immerhin drei Tore und fünf Assists erzielt. Schmerzen vergehen, meisterlicher Ruhm bleibt.

Doch die Heldengeschichte der Playoffs hat Andrew Ebbett (36) geschrieben. Der kanadische SCB-Leitwolf erlitt noch vor dem Spengler Cup einen Bruch in der Hand. Er hat diese Verletzung verschweigen – auch um den Spengler Cup nicht zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel