Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League A, 44. Runde

Davos – Fribourg 5:3 (2:0 1:2 2:1)

Lausanne – Biel 5:2 (3:1 2:1 0:0)

L'entraineur biennois Kevin Schlaepfer, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League A, entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le EHC Biel Bienne ce dimanche 31 janvier 2016 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Der EHC Biel ist in der Tabelle rot eingefärbt: Die Seeländer können die Playoffs auch theoretisch nicht mehr erreichen.
Bild: KEYSTONE

Lausanne verschafft sich Luft im Strichkampf – Biel definitiv in den Playouts

Der HC Lausanne macht vor den letzten fünf Partien der Regular Season einen wichtigen Schritt Richtung Playoffs. Die Waadtländer besiegen Schlusslicht Biel klar und liegen jetzt vier Zähler vor dem Strich. 



Lausanne – Biel 5:2

– Lausanne überholt dank dem vierten Sieg im vierten Spiel gegen Biel den SC Bern in der Tabelle und springt auf Rang 7. Der Vorsprung auf die Playouts beträgt fünf Partien vor Schluss jetzt vier Zähler.

– Biel startet zwar gut und geht in der 5. Minute in Führung. Doch nach Eric Walskys 1:1 in der 10. Minute bringt ein Doppelschlag innert 18 Sekunden von Dario Trutmann und Harri Pesonen in der 14. Minute die Vorentscheidung noch im Startdrittel.

– Biel kann dagegen steht definitiv als erster Teilnehmer der Playouts fest.

Les joueurs lausannois fetent le 2eme but marque par le joueur lausannois Dario Trutmann, a cote de la deception du gardien biennois Simon Rytz, et du joueur biennois Mathias Joggi, droite, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League A, entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le EHC Biel Bienne ce dimanche 31 janvier 2016 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

Davos – Fribourg 5:3

– Davos schafft den Anschluss an die Top-4-Plätze. Die Bündner rücken mit dem Sieg gegen Fribourg dem viertplatzierten Lugano auf die Pelle. Bei zwei weniger ausgetragenen Partien weist der HCD nur noch einen Zähler Rückstand aus.

– Fribourg holt zwar einen 0:2- und 2:3-Rückstand auf, kassiert aber in der 55. Minute den entscheidenden Treffer durch Perttu Lindgren zum 3:4. Das 5:3 fällt ins leere Tor.

– Die Freiburger bleiben auf Rang 6 sitzen, der Vorsprung auf den Strich beträgt noch beruhigende acht Punkte.

Der Davoser Samuel Guerra, links, beim Kampf um die Scheibe gegen die Fribourger Greg Mauldin, hinten, und Killian Mottet, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem HC Fribourg-Gotteron am Sonntag, 31. Januar 2016. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Telegramme

HC LausanneEHC Biel 5:2 (3:1, 2:1, 0:0)
​6770 Zuschauer. - SR Massy/Stricker, Abegglen/Fluri.
Tore: 5. Berthon (Earl, Herburger) 0:1. 10. Walsky (Gobbi, Trutmann/Ausschluss Wellinger) 1:1. 14. (13:35) Trutmann 2:1. 14. (13:53) Pesonen 3:1. 22. Pesonen (Genazzi) 4:1. 36. Déruns (Danielsson) 5:1. 39. Earl (Ausschluss Moss!) 5:2.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Lausanne, 3mal 2 plus 5 Minuten (Berthon) plus Spieldauer (Berthon) gegen Biel.
PostFinance-Topskorer: Pesonen; Haas.
Lausanne: Huet; Gobbi, Leeger; Genazzi, Jannik Fischer; Trutmann, Stalder; Nodari; Walsky, Hytönen, Kneubühler; Louhivaara, Miéville, Pesonen; Danielsson, Froidevaux, Déruns; Simon Fischer, Savary, Lardi.
Biel: Simon Rytz (ab 41. Meili); Fey, Wellinger; Dufner, Maurer; Huguenin, Dave Sutter; Jecker, Nicholas Steiner; Tschantré, Joggi, Lüthi; Dostoinow, Macenauer, Moss; Rossi, Haas, Spylo; Berthon, Earl, Herburger.
Bemerkungen: Lausanne ohne Conz, Augsburger, Herren, Bang, Antonietti, Ryser (alle verletzt), Philippe Rytz (NLB/La Chaux-de-Fonds) und Leblanc (überzähliger Ausländer), Biel ohne Wetzel, Jelovac (beide verletzt), Olausson, Fabian Sutter und Wetzel (alle überzählig). Pfostenschuss Miéville (6.). (sda)

HC Davos – HC Fribourg-Gottéron 5:3 (2:0, 1:2, 2:1)
6137 Zuschauer. - SR Piechaczek (GER)/Wehrli, Balazs/Küng.
Tore: 3. Forster (Setoguchi, Jörg) 1:0. 10. Picard (Corvi, Setoguchi/Ausschluss Abplanalp) 2:0. 32. Pouliot (Mauldin) 2:1. 36. Mauldin (Pouliot/Ausschluss Bykow!) 2:2. 40. (39:56) Axelsson (Marc Wieser, Lindgren) 3:2. 46. Mottet (Mauldin, Pouliot) 3:3. 55. Lindgren (Guerra, Ambühl) 4:3. 60. (59:45) Ambühl (Genoni) 5:3 (ins leere Tor).
Strafen: je 2mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Lindgren; Sprunger.
Davos: Genoni; Heldner, Forster; Du Bois, Guerra; Schneeberger, Paschoud; Jung, Rampazzo; Ambühl, Corvi, Alexandre Picard; Marc Wieser, Lindgren, Axelsson; Setoguchi, Walser, Dino Wieser; Simion, Aeschlimann, Jörg.
Fribourg-Gottéron: Conz; Ellerby, Schilt; Kamerzin, Abplanalp; Rathgeb, Ngoy; Maret; Mauldin, Pouliot, Mottet; Neuenschwander, Gardner, Schmutz; Sprunger, Bykow, Plüss; Fritsche, Rivera, Neukom; Salminen.
Bemerkungen: Davos ohne Brejcak, Paulsson und Sciaroni, Fribourg-Gottéron ohne Vauclair, Alexandre Picard II und Réway (alle verletzt), Camperchioli und Loichat (beide überzählig). Timeout Fribourg-Gottéron (10.). Lattenschuss Mauldin (20.). Fribourg-Gottéron von 58:20 bis 59:45 ohne Torhüter. (sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Biel und die Angst vor dem letzten, grossen Schritt

Kann Biel Geschichte schreiben und 36 Jahre nach seinem letzten Titelgewinn endlich wieder ein grosses Biel werden? Das ist die bange, grosse Frage nach der 2:6-Niederlage in Bern – und die Antwort darauf folgt bereits am nächsten Dienstag.

Seit zwölf Jahren ist Mathieu Tschantré als Captain Biels Leitwolf. Er wird im April 35 Jahre alt. Er hat noch nie für einen anderen Klub gespielt. Von der Postur her (173 Zentimeter gross) kein Titan in einem Spiel der rauen Kerle. Aber ein Titan durch Anciennität, Beharrungsvermögen, Zähigkeit, Wille, Mut, Leidenschaft und Intelligenz. Er personifiziert Biels neuere Geschichte.

Wir sind nach der 2:6-Niederlage in Bern an einem Punkt angelangt, an dem Biel Geschichte schreiben kann. Deshalb ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel