DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
February 19, 2020: Chicago, Illinois, U.S. - Blackhawks 8 Dominik Kubalik celebrates his goal with teammates during the National Hockey League game between the Chicago Blackhawks and the New York Rangers at the United Center in Chicago, IL. Photographer: NHL, Eishockey Herren, USA 2020: Rangers vs Blackhawks FEB 19 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAc04 20200219zafc04085 Copyright: xMikexWulfx

Dominik Kubalik überzeugte als Rookie bei den Chicago Blackhawks. Bild: imago images / ZUMA Press

Die Krönung einer starken Saison – Kubalik als NHL-Rookie der Saison nominiert



Im ganzen Chaos, das die Coronavirus-Pandemie verursachte, ging fast ein wenig unter, welch extrem starke erste NHL-Saison der Ex-Ambri-Star Dominik Kubalik absolviert hat. Der 24-jährige Tscheche überzeugte bei den Chicago Blackhawks und erzielte in 68 Spielen 30 Tore. Kein anderer Liga-Neuling traf in dieser Saison öfter.

Dafür wird Kubalik nun auch Ehre zuteil. Der Flügel ist einer von drei Nominierten für die Calder Memorial Trophy – die Auszeichnung zum besten NHL-Rookie der Saison. Die zwei anderen Finalisten sind Cale Makar (Colorado Avalanche) und Quinn Hughes (Vancouver Canucks).

Nach einem eher ruhigen Saisonstart drehte Kubalik im Dezember und Januar so richtig auf. Er durfte in der ersten Linie an der Seite von Jonathan Toews ran und plötzlich flogen die Pucks reihenweise ins Tor. Der Siebtrundendraft von 2013 profitierte aber nicht nur von seinen guten Mitspielern, er bewies auch immer wieder, dass er das Spiel selbst antreiben kann.

abspielen

Alle 30 Tore aus Kubaliks Rookie-Saison. Video: YouTube/Sports With Scott

Ein gutes Omen für Suter?

Ob es dem Tschechen am Ende tatsächlich zur Calder Trophy reicht, darf allerdings bezweifelt werden, denn die Konkurrenz ist brutal stark. Hughes (20 Jahre, 53 Punkte) und Makar (21 Jahre, 50 Punkte) skorten beide öfter als Kubalik – und das als Verteidiger. Als Favorit geht wohl Hughes ins Rennen, weil er das Ganze in Vancouver und damit in einem schwächeren Team als Makar schaffte.

Kubaliks Nomination im Calder-Rennen könnte dennoch ein gutes Omen und auch Motivation für Pius Suter sein. Der Schweizer Stürmer wird in den nächsten Tagen ebenfalls seinen ersten NHL-Vertrag unterschreiben. Gerüchten zufolge sollen Kubaliks Blackhawks auch interessiert sein.

Swiss Ice hockey, Eishockey NLA - ZSC Lions vs EHC Biel 16.2.2020, Zürich, Hallenstadion, NL: ZSC Lions - EHC Biel-Bienne, forward Top Scorer Pius Suter ZSC The Lions of Zurich won against a good EHC Biel 5-2 2-2 2-0 1-0. Biel scores first goal and push for all second third. Lions closed the game with a power goal of 71 Fredrik Petterson Zürich Zürich Switzerland Copyright: SergioxBrunetti

Auch Pius Suter wagt den Sprung in die NHL. Bild: imago images/Pacific Press Agency

Und da hören die Parallelen nicht auf. In seiner letzten National-League-Saison kam Kubalik auf 25 Tore und insgesamt 57 Punkte. Bei Suter waren es 30 Tore und insgesamt 53 Punkte, also eine ziemlich ähnliche Ausgangslage. Vielleicht ist ja auch der Schweizer nächste Saison plötzlich mitten im Calder-Rennen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nico Hischier – ein NHL-Star im Militär

1 / 15
Nico Hischier – ein NHL-Star im Militär
quelle: keystone / alessandro della valle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Despacito mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Vögtlin hat gemischelt: Das ist der neue Modus mit 13 Teams

Spielplangeneral Willi Vögtlin hat nun den neuen Modus mit Aufsteiger Ajoie und 13 Teams erarbeitet. Als Kuriosum: Ajoie spielt in der Ostgruppe.

Nächste Saison umfasst die Qualifikation 52 Spiele. Die Frage, die Willi Vögtlin lösen musste: Wie stellen wir es an, dass alle 13 Teams auf 52 Partien kommen? Er hat es mit der Bildung von drei Gruppen gelöst. Nächste Saison gibt es eine West-, Ost- und Südgruppe.

Und so geht es.

Zuerst spielen alle gegen alle je zwei Heim- und Auswärtsspiele. Ergibt 48 Spiele. Nun kommen die Gruppenspiele.

Innerhalb der West- und Ostgruppe spielt jeder gegen jeden eine Partie. Ergibt vier Spiele. In der …

Artikel lesen
Link zum Artikel