Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's ice hockey women goalkeeper Florence Schelling celebrates her bronze medal during the women's ice hockey victory ceremony at the XXII Winter Olympics 2014 Sochi, at the Bolshoy Ice Dome, in Sochi, Russia, on Thursday, February 20, 2014. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Florence Schelling war 2014 in Sotschi der Garant für den Bronze-Gewinn der Schweizer Hockey-Nati. Bild: KEYSTONE

Zu Vertragsverhandlungen in Genf

Kriegt Florence Schelling bei Servette die Chance auf einen NLA-Einsatz?

Der Traum vom Nationalliga-Einsatz könnte für Florence Schelling (25) nächste Saison in Erfüllung gehen. Servette will der Nati-Torhüterin eine Chance geben.



Florence Schelling ist eine der besten Torhüterinnen der Welt und olympische Bronze Heldin. Bisher spielte sie im Männerhockey beim Erstligisten Bülach. In der Nationalliga wollte ihr noch niemand eine Chance geben. Nicht einmal die in der NLB-Qualifikation himmelhoch überlegenen Langnauer.

Nun zeichnet sich ab, dass die schöne Torfrau nächste Saison bei Servette zum Einsatz kommen wird. Sie weilte am vergangenen Wochenende zu Vertragsverhandlungen in Genf und war Gast bei Servette-Präsident Hugh Quennec dessen Tochter Kaleigh inzwischen ebenfalls in der Nationalmannschaft spielt.

In Schale geworfen

Florence Schelling könnte beim zweiten Team von Servette in der 1. Liga regelmässig spielen und sich dort eine Chance auf einen NLA-Einsatz erarbeiten. Hugh Quennec hat der Nationaltorhüterin darüber hinaus Möglichkeiten eines Arbeitsplatzes innerhalb der Organisation von Servette aufgezeigt.

Spieleragent Ludwig Lemmenmeier, der Florence Schelling vertritt, bestätigte auf Anfrage: «Ja, es stimmt, Florence weilte am letzten Wochenende für Gespräche in Genf.»

Affaire à suivre.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die verschmähten Junioren, die unsere Klubs Millionen kosten

Die laufende U20-WM erklärt uns, warum die Spieler-Löhne so hoch sind und entlarvt, wie absurd die Erhöhung auf zehn Ausländer ist.

Bei der U20-WM treten jedes Jahr die besten Junioren-Spieler der Welt an. In der Regel sind auch die besten Kanadier und Amerikaner dabei – abgesehen von ein paar Ausnahmen, die es zu diesem Zeitpunkt bereits in die NHL geschafft und keine Freigabe bekommen haben. Die U20-WM eignet sich also vorzüglich dazu, internationale Vergleiche anzustellen.

Nur Fakten, keine Polemik. Der Beginn der neuen, grossen Zeit unseres Hockeys können wir gut in die Saison 1997/98 verlegen. Bei der U20-WM in Helsinki …

Artikel lesen
Link zum Artikel