DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League A, 46. Runde

Kloten – Biel 3:2 n.P.
Lugano – ZSC​  0:4

Luganos Julien Vauclair, links, im Duell mit dem Zuercher Marc-Andre Bergeron, rechts, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und den ZSC Lions, am Sonntag, 7. Februar 2016, in der Resega Halle von Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Lugano wird von den ZSC Lions gefällt.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

75 Jahre HC Lugano: Zum Jubiläum gibt es eine heftige Ohrfeige von den ZSC Lions

Lugano missglückt das Jubiläumsspiel «75 Jahre HC Lugano». Nach zehn Heimsiegen in Folge kassieren die Tessiner mit 0:4 gegen die ZSC Lions die erste Heimniederlage seit dem 27. November.



Lugano – ZSC 0:4

Das Team von Douglas Shedden trat in Retro-Dresses ohne Sponsorenaufdruck an. Die Festivitäten, das spezielle Dress und die über 6500 Zuschauer in der Resega in Festlaune hemmten jedoch die Akteure Luganos. Gleich zweimal verschlief das Heimteam den Start. Im ersten Abschnitt gelang dem jungen Amerikaner Auston Matthews nach bloss 42 Sekunden das Führungstor. Und im zweiten Abschnitt erhöhte Mathias Seger nach lediglich 26 Sekunden auf 2:0.

Die ZSC Lions verdienten sich diese Tore aber auch. Die Gäste dominierten das Geschehen. Einzig im zweiten Abschnitt erspielte sich Lugano während einer kurzen Phase leichte Vorteile. Julian Walker traf in der 27. Minute bloss den Pfosten. Sieben Minuten später stellte Luca Cunti mit dem 3:0 für die ZSC Lions den Auswärtssieg sicher. Zürichs Goalie Niklas Schlegel (23 Paraden) kam bereits zum dritten Shutout seit Neujahr.

Beide Teams mussten auf mehr als ein halbes Dutzend verletzter Schlüsselspieler verzichten. Lugano vermochte das Fehler dreier Stammverteidiger plus Stürmer Damien Brunner nicht zu verkraften, derweil die ZSC Lions ihre Abwesenheiten wegstecken konnten. Erstaunlich war, dass bei Lugano trotz der vielen Absenzen der Schwede Linus Klasen als überzähliger Ausländer auf der Tribüne Platz nehmen musste.

Der Zuercher Luca Cunti, Mitte, wird von seinen Teamkollegen Chris Baltisberger, links, und  Roman Wick, rechts, nach seinem 0:3 gefeiert, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und den ZSC Lions, am Sonntag, 7. Februar 2016, in der Resega Halle von Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Die Lions jubeln über das 3:0.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Kloten Flyers - Biel 3:2 n.P.

– Die Kloten Flyers besiegten 20 Stunden nach dem Auswärtssieg in Zug (4:3) den EHC Biel mit 3:2 nach Penaltyschiessen und verbesserten sich erstmals seit dem 12. Dezember wieder auf einen Playoff-Platz.

– Das Team von Sean Simpson belegt nicht nur zum ersten Mal seit fast zwei Monaten einen Playoff-Platz, sondern gewann erstmals seit Oktober drei Spiele hintereinander. Im Oktober hatten die Flyers innerhalb von sechs Tagen Fribourg (3:1), Zug (3:1) und Langnau (5:4) besiegt, nun resultierten innerhalb einer Woche Siege gegen Davos (6:2), Zug und Biel. In den dreieinhalb Monaten zwischen den beiden Siegserien gewann Kloten nie zwei Spiele hintereinander.​

– Der Klotener Erfolg gegen Biel war glückhaft. Die Seeländer verteidigten sich geschickt und clever. Und mit ihren zahlreichen Tempogegenstössen beschworen die Bieler mehr Torgefahr herauf als die Flyers. Goalie Martin Gerber sorgte mit 44 Paraden und fünf gehaltenen Penaltys dafür, dass die Kloten Flyers trotz einer nicht unbedingt vorzüglichen Leistung am Ende dennoch gewannen.

– Den Flyers war der Druck, unbedingt gewinnen zu müssen, gut anzumerken. Die Klotener agierten nervös, zerfahren, fehlerhaft. 30 Minuten lang rannten sie erfolglos einem Rückstand hinterher. Michael Liniger vergab einen Penalty (24.). Und nach Vincent Praplans Ausgleichstreffer in der 45. Minute dauerte es bloss 70 Sekunden, bis Biel durch Niklas Olausson bereits wieder führte. In der 52. Minute gelang Matthias Bieber aber in Überzahl der zweite Ausgleich. Im Penaltyschiessen traf von den zehn Schützen einzig Denis Hollenstein. Gerber parierte die Schüsse von Ahren Spylo, Olausson, Gaetan Haas, Daniel Steiner und Maxime Macenauer. (sda)

Kloten Flyers Stuermer Denis Hollenstein, rechts, trifft als Einziger im Penaltyschiessen gegen EHC Biel Torhueter Lukas Meili waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem EHC Biel am Sonntag, 7. Februar 2016, in der SWISS Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Der Klotener Dennis Hollenstein ist als Einziger im Penaltyschiessen erfolgreich.
Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Lugano - ZSC Lions 0:4 (0:1, 0:2, 0:1)
6538 Zuschauer. – SR Fischer/Vinnerborg, Borga/Espinoza. –
Tore: 1. (0:42) Matthews (Nilsson, Bachofner) 0:1. 21. (20:26) Seger (Shannon, Nilsson) 0:2. 35. Cunti (Shannon/Ausschluss Kienzle) 0:3. 46. Schäppi (Ryan Keller, Dominik Diem) 0:4. – Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Lugano, 5mal 2 Minuten gegen ZSC Lions. – PostFinance-Topskorer: Pettersson; Nilsson.
Lugano: Merzlikins; Julien Vauclair, Kienzle; Kparghai, Hirschi; Sartori, Fontana; Stapleton, Martensson, Pettersson; Gregory Hofmann, Lapierre, Bertaggia; Reuille, Sannitz, Walker; Fazzini, Dal Pian, Diego Kostner; Morini.
ZSC Lions: Schlegel; Jonas Siegenthaler, Phil Baltisberger; Seger, Bergeron; Geering, Blindenbacher; Hächler; Nilsson, Matthews, Bachofner; Chris Baltisberger, Cunti, Roman Wick; Schäppi, Dominik Diem, Ryan Keller; Suter, Shannon, Jan Neuenschwander.
Bemerkungen: Lugano ohne Damien Brunner, Chiesa, Philippe Furrer, Manzato, Steinmann, Stefan Ulmer (alle verletzt) und Klasen (überzähliger Ausländer), ZSC Lions ohne Patrik Bärtschi, Flüeler, Herzog, Leimbacher, Malgin, Trachsler (alle verletzt), Karrer (krank) und Rundblad (überzähliger Ausländer). – Pfostenschüsse: Walker (27.), Gregory Hofmann (59.); Shannon (35.). 

Kloten Flyers - Biel 3:2 (0:1, 0:0, 2:1, 0:0) n.P.
4969 Zuschauer. – SR Koch/Massy, Dumoulin/Obwegeser
Tore: 16. Daniel Steiner (Rouiller) 0:1. 45. Praplan (Leone) 1:1. 46. Olausson 1:2. 52. Bieber (Guggisberg, Back/Ausschluss Nicholas Steiner) 2:2. – Penaltyschiessen: Santala -, Spylo -; Hollenstein 1:0, Olausson -; Bieber -, Gaetan Haas -; Sheppard -, Daniel Steiner -; Praplan -, Macenauer -.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Kloten Flyers, 3mal 2 Minuten gegen Biel. 
Kloten Flyers: Martin Gerber; Erik Gustafsson, Frick; Stoop, Back; Schelling, Collenberg; Harlacher, Studer; Hollenstein, Santala, Praplan; Leone, Sheppard, Bieber; Guggisberg, Olimb, Casutt; Obrist, Liniger, Kellenberger.
Biel: Meili; Dufner, Maurer; Huguenin, Dave Sutter; Rouiller, Nicholas Steiner; Wellinger, Jecker; Rossi, Olausson, Herburger; Daniel Steiner, Macenauer, Moss; Tschantré, Gaetan Haas, Spylo; Dostoinow, Fabian Sutter, Joggi.
Bemerkungen: Kloten Flyers ohne Hasani, von Gunten (beide verletzt) und Kolarik (überzähliger Ausländer), Biel ohne Earl, Fey, Jelovac, Fabian Lüthi (alle verletzt) und Berthon (gesperrt). – Liniger scheitert mit Penalty an Meili (24.).

Die Tabelle

Bild

Eishockey NLA – Alle Topskorer

1 / 21
Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SRF verliert ein Aushängeschild – Jann Billeter wechselt den Sender

Beinahe ein Vierteljahrhundert prägte Jann Billeter als Moderator den Sport im Schweizer Fernsehen. Nun ist damit Schluss: Der Hockey-Liebhaber wechselt zum Bezahlsender MySports.

Für MySports ist dieser Transfer ein veritabler Coup, ähnlich wie bei der Lancierung die Verpflichtung von Steffi Buchli (heute Sportchefin des «Blick»). Schliesslich gilt Jann Billeter als eines der populärsten Gesichter in der Schweizer Sport-TV-Landschaft. Doch nach 24 Jahren verlässt der Bündner das Schweizer Fernsehen. Nach den Olympischen Spielen wechselt er den Sender.

Als Hauptgrund nennt Billeter den Fokus von MySports auf seinen Lieblingssport. «MySports bietet mir etwas, was bisher …

Artikel lesen
Link zum Artikel