Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League

Playoff-Halbfinals, 4.Runde:
Biel – Bern 2:5 (0:1, 1:1, 1:3); Serie: 2:2

Lausanne – Zug 0:2 (0:0,0:1,0:1); Serie: 1:3

Playouts, 4. Runde:
Rapperswil – Davos 3:5 (1:1, 1:2, 1:2); Serie: 1:3

Zug's center Garrett Roe, of USA, left, scores the 0:1 against Lausanne's goaltender Sandro Zurkirchen #31past Zug's forward Carl Klingberg #48, of Sweden, during the third leg of the playoffs semifinal game of National League A (NLA) Swiss Championship between Lausanne HC and EV Zug, at the Malley 2.0 temporary stadium in Lausanne, Switzerland, Tuesday, April 2, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Sandro Zurkirchen muss sich geschlagen geben, sein Zuger Pendant nicht. Bild: KEYSTONE

Zug holt sich Finalpucks, Bern gleicht gegen Biel aus – Lakers mit einem Bein in Ligaquali

In den Playoff-Halbfinals bringen sich die Favoriten in Position. Bern erkämpft sich gegen Biel (5:2) den Heimvorteil zurück, Zug fehlt gegen Lausanne (2:0) noch ein Sieg zum Finaleinzug.



Playoffs

» Hier gibt' den Liveticker der 4. Runde zum Nachlesen.

Biel – Bern 2:5

Der Schlittschuhclub Bern befindet sich wieder auf Finalkurs. Die Stadtberner profitierten von Bieler Fehlern, siegten auswärts 5:2 und glichen die Halbfinalserie nach Siegen zum 2:2 aus. Damit holte Bern den Heimvorteil zurück. In diesen Playoffs spielten die Stadtberner bislang aber primär auswärts grandios.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Der EHC Biel muss sich steigern, um die Halbfinalserie wieder in andere Bahnen zu lenken. Derzeit lamentieren die Bieler viel zu viel. Schon am Samstag bei der 2:6-Niederlage in Bern erwähnte Biels Coach Antti Törmänen erstmals den Vorteil, welcher der grosse Schlittschuhclub Bern bei den Schiedsrichtern eben hätte. Das grosse Hadern ging am Dienstag weiter. Vor dem ersten Gegentreffer hätte der Puck die Eisfläche verlassen, monierten die Bieler – vermutlich sogar zu Recht. Und dem 0:2 soll ein unkorrekter Berner Check vorausgegangen sei.

Aber es gibt auch andere Wahrheiten. Biel leistete sich in der Startphase viel zu viele Fehler. Deshalb bekam Bern früh Oberwasser. Hätte Biels Goalie Jonas Hiller bei einer fragwürdigen Szene nach 14 Minuten weitergespielt, hätte Simon Moser den Puck nicht unbedrängt zum 1:0 ins verlassene Goal spedieren können. Das Video durften die Schiedsrichter bei diesem Goal gar nicht konsultieren.

Jonas Hiller nimmt Stellung.

Die nächsten beiden Gegentore durch Thomas Ruefenacht und nochmals Moser kassierte Biel in Unterzahl. Bei allen Bieler Zweiminutenstrafen handelte es sich um zu Recht geahndete Regelverstösse. Zwei der drei Strafen handelte sich Biel durch Fouls in der offensiven Zone ein. Das ist fahrlässig - zumal für ein Team, welches in diesen Playoffs noch nie drei Strafen in Folge ohne Gegentor überstanden hat.

abspielen

Das sagt Simon Moser nach der Partie. Video: YouTube/MySports

Trotz aller Fehler: Biel hätte auch am Dienstag wieder gewinnen können. Eine Fünfminutenstrafe gegen den Berner Gregory Sciaroni (der für Spiel 5 gesperrt sein wird) verhalf den Bielern ins Spiel zurück. Die letzten 14 Minuten des zweiten Abschnitts dominierte Biel mit 14:2 Torschüssen. Anssi Salmela und Mathieu Tschantré vergaben die grössten Ausgleichschancen zum 2:2. Und auch im Schlussabschnitt verkürzten die Bieler durch Toni Rajala in der 49. Minute nochmals auf 2:3. Jan Mursak stellte in der 59. Minute aber den Sieg sicher. Und Tristan Scherwey setzte mit einem Schuss ins leere Tor den Schlusspunkt zum 5:2.

Lausanne – Zug 0:2

Dem EV Zug fehlt noch ein Sieg zum Einzug in den Final. Der Cupsieger siegte in Lausanne 2:0 und führt in der Best-of-7-Halbfinalserie 3:1.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Nach diesem Spiel ist nur schwer vorstellbar, dass Lausanne noch den Turnaround schafft. Die Waadtländer wirkten müde. Derweil zeigten die Zuger eine sehr abgeklärte Leistung und übernahmen ab dem zweiten Drittel das Zepter. Die Gastgeber hatten es alleine Goalie Sandro Zurkirchen zu verdanken, dass sie nach 40 Minuten nicht höher als mit 0:1 in Rückstand lagen. Dieser parierte in den ersten beiden Abschnitten nicht weniger als 29 Schüsse.

Den Führungstreffer für die Zentralschweizer schoss Garrett Roe in der 27. Minute mit dem sechsten Powerplay-Tor der Zuger in diesem Halbfinal. Zugleich gingen die Gäste zum vierten Mal in dieser Serie in Überzahl 1:0 in Front. Danach liessen die Zuger nichts mehr anbrennen, kontrollierten sie die Partie auf beeindruckende Weise. Selbst als der LHC bereits 3:37 Minuten vor dem Ende Zurkirchen durch einen sechsten Feldspieler ersetzte, wurde es für die Gäste nicht wirklich gefährlich.

L'entraineur lausannois Ville Peltone, gauche, parle avec ses joueurs, lors quatrieme match de la demi final de play off du championnat suisse de hockey sur glace de National League, entre le Lausanne HC, LHC, et le EV Zug, EVZ, ce mardi 2 avril 2019 a la patinoire de Malley 2.0 a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Finden Ville Peltonen und seine Spieler noch eine Lösung gegen Zug? Bild: KEYSTONE

In der 44. Minute erhöhte Lino Martschini auf 2:0. Der flinke Flügel, der schon beim 1:0 den Stock im Spiel gehabt hatte, liess sich wie zuvor Roe seinen fünften Treffer in diesen Playoffs gutschreiben. Martschini und Roe haben nun je zwölf Skorerpunkte in der entscheidenden Meisterschaftsphase erzielt. EVZ-Keeper Tobias Stephan, der ab der kommende Saison für Lausanne tätig ist, feierte dank 23 Paraden seinen zweiten Shutout in Folge nach dem 5:0 am Samstag.

abspielen

Das sagt Etienne Froidevaux nach der Partie. Video: YouTube/MySports

Die Telegramme

Biel - Bern 2:5 (0:1, 1:1, 1:3)
6521 Zuschauer (ausverkauft). - SR Hebeisen/Salonen, Gnemmi/Kaderli.
Tore: 15. Moser 0:1. 26. Ruefenacht (Scherwey/Ausschluss Tschantré) 0:2. 29. Brunner (Earl/Ausschluss Sciaroni) 1:2. 44. Moser (Ebbett/Ausschluss Forster) 1:3. 49. Rajala (Fey, Salmela) 2:3. 59. (58:23) Mursak (Ebbett) 2:4. 60. (59:13) Scherwey (Krueger) 2:5 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 plus 10 Minuten (Schmutz) gegen Biel, 1mal 2 plus 5 Minuten (Sciaroni) plus Spieldauer (Sciaroni) gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Fuchs; Arcobello.
Biel: Hiller; Maurer, Salmela; Fey, Forster; Moser, Kreis; Sataric; Riat, Diem, Künzle; Pedretti, Kärki, Rajala; Brunner, Fuchs, Earl; Schmutz, Neuenschwander, Hügli; Tschantré.
Bern: Genoni; Burren, Almquist; Untersander, Blum; Andersson, Gerber; Krueger; Ruefenacht, Arcobello, Moser; Grassi, Mursak, Ebbett; Sciaroni, Heim, Scherwey; Berger, Brügger, Bieber; Kämpf.
Bemerkungen: Biel ohne Paupe (verletzt) und Pouliot (überzähliger Ausländer), Bern ohne Haas, Kamerzin (beide verletzt) und Boychuk (überzähliger Ausländer). - Lattenschuss Scherwey (42.).

Lausanne - Zug 0:2 (0:0, 0:1, 0:1)
6700 Zuschauer (ausverkauft). - SR Wiegand/Lemelin, Castelli/Fuchs.
Tore: 27. Roe (Alatalo, Martschini/Ausschluss Vermin) 0:1. 44. Martschini (Flynn, Alatalo) 0:2.
Strafen: je 6mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Vermin; Roe.
Lausanne: Zurkirchen; Junland, Genazzi; Lindbohm, Frick; Trutmann, Grossmann; Nodari; Moy, Emmerton, Kenins; Bertschy, Vermin, Partanen; Leone, Froidevaux, Zangger; Antonietti, In-Albon, Herren.
Zug: Stephan; Diaz, Morant; Schlumpf, Zgraggen; Thiry, Alatalo; Zryd; Klingberg, Roe, Simion; Martschini, Flynn, Suri; Lammer, McIntyre, Leuenberger; Albrecht, Senteler, Schnyder; Zehnder.
Bemerkungen: Lausanne ohne Mitchell und Jeffrey. Zug ohne Everberg (alle verletzt). - 21. Pfostenschuss Alatalo. - Timeout Lausanne (56:23.), danach ohne Goalie.

Playouts

SCRJ Lakers – Davos 3:5

Der HC Davos steht noch einen Sieg vom Ligaerhalt und dem herbeigesehnten Saisonende entfernt. Ausgerechnet HCD-Rückkehrer Perttu Lindgren und Lakers-Goalie Melvin Nyffeler waren die entscheidenden Akteure beim 5:3.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

HCD-Coach Harijs Witolinsch veränderte sein Team im Vergleich zu der bitteren 2:3-Heimniederlage vom Samstag auf zwei Positionen - und lag damit letztlich richtig. Anstelle von Anders Lindbäck kehrte Gilles Senn in das Tor der Bündner zurück, die dadurch freigewordene Ausländerlizenz nutzte Witolinsch für Topskorer Perttu Lindgren, der nach überstandener Krankheit wieder mittun konnte.

Die Davoser Fans feiern ihre Mannschaft.

Und der 31-jährige finnische Stürmer zeigte bei seiner Rückkehr wie wichtig er für Davos ist; zwei Treffer bereitete Lindgren vor, das Tor zum zwischenzeitlichen 3:1 besorgte er selber. Allerdings konnte auch der Rückkehrer nicht verhindern, dass der HCD nach seinem Treffer in der 23. Minute in ein Loch fiel und noch um den Sieg zittern musste. Die Lakers kämpften sich zurück in die Partie und waren spätestens ab dem Treffer von Jorden Gähler zum 3:3 in der 46. Minute das drückend überlegene Team.

abspielen

Das sagt Perttu Lindgren nach der Partie. Video: YouTube/MySports

Der HCD, der im Schlussdrittel nur drei Schüsse aufs Tor brachte, profitierte in der Schlussphase ausgerechnet von einen Bock von Lakers-Goalie Melvin Nyffeler. In der 52. Minute eröffnete der 24-Jährige Keeper mit einem unüberlegten Ausflug und einer missglückten Abwehraktion Enzo Corvi die Möglichkeit zum entscheidenden 4:3, die der 26-Jährige zu nutzen wusste.

Das Telegramm

Rapperswil-Jona Lakers - Davos 3:5 (1:1, 1:2 1:2)
5295 Zuschauer. - SR Tscherrig/Dipietro, Wüst/Progin.
Tore: 19. (18:15) Schlagenhauf (Clark/Ausschluss Ambühl) 1:0. 20. (19:37) Rödin (Ambühl, Lindgren) 1:1. 22. (21:20) Hischier (Du Bois/Ausschluss Schlagenhauf) 1:2. 23. (22:41) Lindgren (Du Bois, Wieser) 1:3. 36. (35:24) Schweri (Wellman/Ausschluss Kessler) 2:3. 46. (45:24) Gähler 3:3. 52. (51:50) Corvi (Wieser) 3:4. 57. (56:51) Rödin (Lindgren) 3:5.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona, 10mal 2 Minuten gegen Davos.
PostFinance-Topskorer: Wellman, Lindgren.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Iglesias, Schmuckli; Hächler, Maier; Gähler, Berger: Helbling, Parati; Clark, Schlagenhauf, Schweri; Kristo, Wellman, Loosli; Profico, Knelsen, Casutt; Mosimann, Mason, Hüsler.
Davos: Senn; Du Bois, Paschoud; Nygren, Heldner; Kundratek, Jung; Stoop; Rödin, Lindgren, Ambühl; Marc Wieser, Corvi, Baumgartner; Pestoni, Aeschlimann, Hischier; Bader, Egli, Kessler; Frehner.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Gilroy (verletzt), Davos ohne Sandell, Dino Wieser (beide verletzt) und Lindbäck (überzähliger Ausländer). Rapperswil-Jona ab 57:16 ohne Torhüter. - Timeout Rapperswil 59:26. (abu/sda)

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

Despacito mit Eishockey-Spielern

Play Icon

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Couleur 02.04.2019 23:43
    Highlight Highlight "winners find a way, loosers an excuse." Gigi Buffon. Wenn das so weiter geht, nimmt sich Biel selbst die Butter vom Brot.
    • Best of 7 03.04.2019 02:36
      Highlight Highlight Was sind lo(o)sers?
  • mikemike 02.04.2019 23:21
    Highlight Highlight Das war sehr souverän von Zug. Aber: die Chancenausbeute war heute eher mau! Da müssten viel mehr Tore fallen. Lausanne scheint grad kein Konzept zu finden, Zug war läuferisch stark überlegen.
  • bullygoal45 02.04.2019 22:59
    Highlight Highlight Jedes Spiel hätte man bis jetzt gewinnen „können“. Man war immer dran. Jedoch sieht man die Qualität, die Davos trotz Seuchensaison hat, übers Ganze schon. Gratuliere 🤝 (Das wird wohl ein 4:1)

    Dann gibt es wohl ein Wiedersehen im Schoren 🤠🚜🐮🦄

    Hopp Rappi 🔴🔴🔴
    • magnet1c 02.04.2019 23:14
      Highlight Highlight Schön gesprochen. Der Unterschied ist klein, aber er ist sichtbar und Davos vermag dies in mehr Tore ummünzen. Nun wird sich in der LQ wohl zeigen, in welchem Zustand Rappi wirklich ist und ob in dieser Saison es ein Unterschied zwischen NLA und NLB gibt.
  • goldmandli 02.04.2019 22:43
    Highlight Highlight Ey Chlöisu, suchst du immernoch einen Goaliehelden? Stephan wäre sonst seit 120 Minuten unbezwungen
    • Skippy2 02.04.2019 23:04
      Highlight Highlight So isch es!!!

      Sackstarch was de EVZ zeigt 😊
    • Jacky Treehorn 03.04.2019 06:27
      Highlight Highlight Natürlich ist Stephan ein top Goalie und spielt überragend aber er wird auch von einer super Verteidigung um Diaz unterstützt. Insofern sollte man die Leistung eines Goealies auch in Relation zum
      Potential der Defense stellen. Der Job ist ja schlussendlich genauso das Verhindern von Toren.
    • mikemike 03.04.2019 09:10
      Highlight Highlight Stimme dir völlig zu @Jacky.
      Zugs Defense ist meiner Meinung nach die stärkste aller HL-Teams.

Was wirklich zählt im Eishockeystadion: So viel kosten Bier und Bratwurst

Sind wir ehrlich: Eishockey im Stadion live zu erleben, ist das Beste. Aber was wäre ein Matchbesuch ohne Verpflegung? Wir haben die Preise und Angebote aller National-League-Teams verglichen.

Ein Matchbesuch ohne Bier ist für viele eingefleischte Fans wie eine Eishockeymeisterschaft ohne Playoffs. Darum kommt hier die Rangliste, wo der Gerstensaft am wenigsten kostet. Damit die Preise vergleichbarer werden, haben wir sie für die Klassierung auf einen halben Liter ausgerechnet.

Bei Bratwürsten sind die Preise mehr oder weniger überall auf gleichem Niveau. Anzumerken gilt es, dass es in Lausanne keine klassische Bratwurst gibt. Wie der Verein mitteilt, kommt das «Sandwich vaudois» …

Artikel lesen
Link zum Artikel