Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sven Andrighetto during a training session of the Swiss team at the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, on Sunday, May 12, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Sven Andrighetto stösst zur Nati – wer muss für ihn auf die Tribüne? Bild: KEYSTONE

Warum Sven Andrighetto ein hohes Risiko eingeht und Fischer vor ein Luxusproblem stellt

marcel kuchta, bratislava / ch media



7:50. 6:48. 9:19. 8:54. 6:56. Auf total knapp 40 Minuten belief sich die Eiszeit, die Sven Andrighetto in den fünf Playoff-Spielen, die er für die Colorado Avalanche bestreiten durfte. Er stand also im Schnitt knapp acht Minuten auf dem Eis. In sieben Partien musste er sogar komplett mit der Zuschauerrolle vorlieb nehmen.

«Ich freue mich sehr, hier an der WM dabei sein zu können.»

Sven Andrighetto

Calgary Flames left wing Andrew Mangiapane, right, checks Colorado Avalanche right wing Sven Andrighetto after Andrighetto had passed the puck during the second period of Game 4 of an NHL hockey playoff series Wednesday, April 17, 2019, in Denver. (AP Photo/David Zalubowski)

Sven Andrighetto kam bei Colorado nicht auf viel Eiszeit. Bild: AP/AP

Kurz: Der letzte Monat verlief für den 26-Jährigen mehrheitlich enttäuschend. Andrighetto spielte in den Planungen von Avalanche-Headcoach Jared Bednar nur noch eine Nebenrolle.

Kein Wunder, ist er glücklich, dass er seine Saison nach dem Ausscheiden seines NHL-Arbeitgebers nun im Kreis der Schweizer Nationalmannschaft an der WM in der Slowakei ausklingen lassen kann. Und das hoffentlich mit einem positiven Ende. Der Zürcher sagte im Anschluss an das freiwillige Training, welches die Schweizer am gestrigen, spielfreien Tag absolvierten: «Es geht mir sehr gut. Ich freue mich sehr, hier an der WM dabei sein zu können.»

Grosse Lust auf die WM

Sven Andrighetto liess keine Zweifel aufkommen, ob er nach der langen NHL-Saison noch Lust hat, für die Schweiz aufzulaufen. Im Gegenteil: Seine unbefriedigende Rolle bei Colorado steigerte den WM-Hunger umso mehr: «Da ich nicht mehr viel gespielt habe, fühle ich mich entsprechend sehr frisch. Für mich war immer klar, dass ich an die WM fahren will, wenn ich mit der Avalanche aus den NHL-Playoffs ausscheide.»

«Ich bin noch jung. Und ich weiss nicht, wie viele Chancen ich noch bekomme, für die Schweiz an einer WM zu spielen.»

Trotzdem ist es alles andere als selbstverständlich, dass Sven Andrighetto hier in Bratislava die Schlittschuhe für die Eisgenossen schnürt. Sein Vertrag bei Colorado ist ausgelaufen. Der letztjährige Silberheld von Kopenhagen hat noch keinen neuen Arbeitgeber. Und geht entsprechend ein nicht unerhebliches Risiko ein, sollte er sich an der WM schwerwiegend verletzen.

Sven Andrighetto during a training session of the Swiss team at the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, on Sunday, May 12, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Bild: KEYSTONE

Er winkt jedoch ab, wenn er auf seine spezielle Situation angesprochen wird: «Es spielt für mich keine Rolle, ob ich einen Vertrag in der kommenden Saison habe oder nicht. Ich bin noch jung. Und ich weiss nicht, wie viele Chancen ich noch bekomme, für die Schweiz an einer WM zu spielen. Deshalb will ich immer dabei sein, wenn sich die Gelegenheit bietet. Ich bin sehr stolz, für die Schweiz spielen zu dürfen.»

«Ich brauche die WM nicht als Schaufenster. Man hat es letztes Jahr gesehen: Die NHL-Teams schauen kaum darauf, wie man an diesem Turnier spielt.»

Dass auch Swiss Icehockey, der Schweizer Verband, keine Kosten und Mühen scheute, Andrighetto an die WM zu lotsen, zeigt die Tatsache, dass man punkto Versicherung tiefer in die Tasche greifen musste aufgrund seines vertragslosen Zustands. Der Flügelstürmer selbst lässt sich durch die besonderen Umstände, die etwa einen Timo Meier, der mit den San Jose Sharks noch in NHL-Playoffs engagiert ist, davon abgehalten hätte, an der WM teilzunehmen, nicht beirren: «Punkto Zukunft mache ich mir noch überhaupt keine Gedanken. Der Sommer ist lang, da kann noch viel passieren.» Meldungen, wonach er schon einen Vertrag bei einem Team in der russischen KHL unterschrieben habe, so wie dies im Vorfeld der WM verschiedentlich kolportiert wurde, dürften ins Reich der Märchen gehören.

Andrighetto war top: Die Noten der Schweizer an der Hockey-WM 2018

Sven Andrighetto sieht seine WM-Teilnahme auch nicht als Anlass, sich mit guten Leistungen in die Notizbücher potenzieller neuer Arbeitgeber zu spielen. «Ich brauche die WM nicht als Schaufenster. Man hat es letztes Jahr gesehen: Die NHL-Teams schauen kaum darauf, wie man an diesem Turnier spielt», sagt der Zürcher, der im Silberteam von Kopenhagen zu den Leistungsträgern gehörte, seine Situation bei Colorado deswegen aber nicht besser wurde – im Gegenteil.

Klar ist aber auch, dass gute Auftritte in den kommenden Tagen in Bratislava seinem Marktwert mit Sicherheit nicht schaden dürften. Sein Agent Andy Rufener, der unter anderem auch die Geschicke der Schweizer NHL-Spieler Nino Niederreiter, Sven Bärtschi oder Mirco Müller managt, wird für den schnellen Flügel mit grösster Wahrscheinlichkeit wieder einen geeigneten Arbeitgeber in Nordamerika finden. Und wenn nicht, dann würden sich in Russland oder in der Schweiz genügend Klubs finden, die ihm lukrative Offerten unterbreiten würden.

Das alles ist vorderhand aber Zukunftsmusik. Für Sven Andrighetto zählt nur das Hier und Jetzt in Bratislava. Und damit auch die Frage, wo er seinen Platz in der bisher überzeugenden Nationalmannschaft findet. Er selbst hatte gestern keine Ahnung, wo ihn der Nationaltrainer einplant. Es ist in der Tat schwierig, abzuschätzen, wo der Zürcher heute eingesetzt wird. Anstelle von Praplan neben Hischier und Fiala? Und wer muss auf die Tribüne? Patrick Fischer hat ein Luxusproblem.

Diese Youngsters musst du an der Hockey-WM im Auge behalten

Unvergessene Eishockey-Geschichten

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MaxHeiri 14.05.2019 14:20
    Highlight Highlight Schade haben die anderen Klienten von Rufener abgesagt:
    Sven Bärtschi und Mirco Müller.
    Besonders Bärtschi möchte ich einmal wieder in der Nati sehen.
    Und Müller war schlichtwegs einer der Besten an der letzten WM!
    • Staedy 14.05.2019 15:32
      Highlight Highlight Bärtschi soll sich einmal von seinen Hirnerschütterungen erholen und dann bei den Canucks seinen (zu?) hochdotierten Vertrag mit regelmässigen Leistungen abgelten. Mit Talent gesegnet, wenn er gesund bleibt muss aber noch mehr kommen. Ja ok gebt Blitze wie immer wenn man nicht alle abfeiert. Aber die Zeiten wo man froh war, dass einer NHL mitspielt sind vorbei. Die Massstäbe für Schweizer haben Timo, Nico und z.T. Nino gesetzt.
    • MaxHeiri 14.05.2019 17:22
      Highlight Highlight Bärtschi hat immerhin in 259 NHL-Spielen schon über 122 Punkte erzielt. Von dem her, wäre er sicher eine gute Verstärkung gewesen.
      Wenn ich mich aber richtig erinnere, hat er aus privaten Gründen abgesagt.
  • headless 14.05.2019 13:22
    Highlight Highlight Schön ist sven nun hier. Wünsche ihm eine tolle WM.
    Noch etwas neben dem thema. Kann mir jemand verraten, wo ich ausführlichere stats zur wm finde, als auf der iihf-seite? Wollte mal die faceoff-stats im detail sehen, war aber zu blöd, um das auf google zu finden.. Danke
  • c_meier 14.05.2019 12:21
    Highlight Highlight die Zürich Versicherung ist doch Hauptsponsor des Schweizer Eishockeys, also sollte doch so eine Police für den Fall der Fälle nach dem Saisonende schnell gemacht sein...
    schon cool, wenn man plötzlich fast jedes Jahr 3-4 NHL-Stamm-Spieler und regelmässige Skorer dabei hat, besonders im Sturm wo vor 5-10 Jahren jeweils an der WM die Chancen-Auswertung bemängelt wurde.
    Doof wäre nur etwas wenn alle beim gleichen NHL-Team wären und dieses bis ins Finale kommt...
    hopp Schwiz!!
    und PS. Fischer hat sich wirklich etabliert und ich finde es es toll, setzt der Verband auf Schweizer Trainer
    • supremewash 14.05.2019 14:41
      Highlight Highlight Hab mich beim anderen Artikel, den über die Stürmer, etwas an (für mich) alte Zeiten erinnert, also die Krüger Ära. Wie hat man sich damals schon über "Nordamerikaner" wie Riesen oder Bezina gefreut. Fast nicht mehr vorzustellen bei der heutigen Auswahl an gestandenen NHL-Spielern.
  • Murspi 14.05.2019 12:07
    Highlight Highlight Andrighetto scheint wirklich ein guter Kerl zus sein, es ist nich üblich, dass die Nationalmannschaft oberste Priorität geniesst.
    Anhand seiner satrken Auftritte in der Vergangenheit, nehme ich ihm seine Aussage aber völlig ab.
    Hoffe auf ein NHL Trio Fiala-Hischier-Andrighetto!
    Hopp Schwiiz
  • ralck 14.05.2019 11:50
    Highlight Highlight Andrighetto in die 2. Linie nehmen, Büehli in die 3. Linie mit Hofmann und Kurashev, Martschini in die 4. und Scherwey oder Rod streichen.
    • goldmandli 14.05.2019 12:14
      Highlight Highlight Die Hofmann-Linie würde ich nicht auseinander nehmen. Die hat gegen Lettland super funktioniert. Dann doch eher Büehli für Rod in die 4.
    • ralck 14.05.2019 12:30
      Highlight Highlight Kann man durchaus auch so machen.
      Notfalls könnte man auch Praplan herumschieben. Meiner Meinung nach hat er bei seinen Punkten bis jetzt eher glücklich profitiert. Mal schauen was Fischer macht…
    • kupus@kombajn 14.05.2019 12:55
      Highlight Highlight Scherwey auf keinen Fall. Ich sehe auch eher Ambühl für Rod in der 4 und Praplanin der 2.
  • Eisenhorn 14.05.2019 11:27
    Highlight Highlight Finde es cool wie er sich auf die WM freut und voll dabei ist. Denke neben Hischier und Fiala wäre schon cool, volle NHL Offensive! Praplan hat "ok" gespielt und es gibt nicht all zu viel zu meckern, aber im Vergleich zu Hischier und Fiala besteht da schon ein Unterschied.

    Hopp Schwiz! Bin sehr sehr Happy wie toll sich das Schweizer Hockey in den letzten Jahren entwickelt hat! Voller NHL Sturm, und die zwi besten Schweizer Flügel sind noch in der Start Formation von Conference Finalists! Hockey 4 life <3
    • Sir Eau Tonin 14.05.2019 16:16
      Highlight Highlight Dem ist nichts hinzuzufügen, ausser zu schreiben, dass dem nichts hinzuzufügen sei.
  • Tonii 14.05.2019 11:27
    Highlight Highlight Bin ich der einzige der bei Andrighetto's Bild zuerst an einen Bericht über einen Avengers Film gedacht hat?
    • shorty86 14.05.2019 12:59
      Highlight Highlight nope :-)
  • «SLAPSHOT» 14.05.2019 11:26
    Highlight Highlight Auch schön der "neue" Mut den die Vertragslosen wie er und Fiala haben.
  • «SLAPSHOT» 14.05.2019 11:21
    Highlight Highlight Cooler Junge! Top Einstellung.
  • Pegi9999 14.05.2019 11:04
    Highlight Highlight Andrighetto ist auch menschlich wichtig für das Team, ein sehr natürlich positiver Typ.

    Das hilft den „jungen nervösen“ durch seine Art und hilft in schwierigen Matches.


    • ta0qifsa0 14.05.2019 11:21
      Highlight Highlight Wer soll denn bitte zu diesen "jungen Nervösen" gehören? 😅

      Mir kommt da keiner in den Sinn..
    • Pablo Escobar 14.05.2019 12:22
      Highlight Highlight Janis Moser und Philipp Kurashev zum Beispiel.
      Auch wenn beide sehr sehr talentiert sind und für ihr Alter bereits abgeklärt spielen, dürfen beide ihren ersten WM Einsätzen noch etwas nervös bei sein.

Hollenstein nicht an der WM – dafür die Youngster Moser und Kuraschew

Nationaltrainer Patrick Fischer hat seinen finales Kader für die Eishockey-WM in der Slowakei bekannt gegeben. Dem letzten Cut fielen die Verteidiger Andrea Glauser und Samuel Kreis sowie die Stürmer Marco Müller und Denis Hollenstein zum Opfer.

Das prominenteste Opfer ist Hollenstein, der schon an sechs Weltmeisterschaften und zwei Olympischen Spielen teilgenommen hat. «Wir sind nicht mehr wie früher auf 15, 20 Spieler angewiesen, die immer dabei sind», sagte Fischer. «Vor allem auf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel