DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hischiers Ex-Coach wird Josis neuer Trainer – John Hynes übernimmt bei den Predators

07.01.2020, 17:1907.01.2020, 17:50

Das ging fix! Nur wenige Stunden nach der Entlassung von Peter Laviolette haben die Nashville Predators bereits dessen Nachfolger gefunden: John Hynes übernimmt beim Stanley-Cup-Finalisten von 2017 und wird damit neuer Trainer von Roman Josi und Yannick Weber.

Hynes ist erst der dritte Headcoach in der Geschichte der 1998 in die NHL aufgenommenen Franchise. Vor Laviolette hatte Barry Trotz, der heutige Chefcoach der New York Islanders, 16 Jahre die Predators trainiert.

Hynes hat Erfahrung im Coachen von Schweizern: Erst Anfang Dezember war der 44-jährige US-Amerikaner bei den New Jersey Devils nach vier Jahren entlassen worden. Dort sind mit Nico Hischier und Mirco Müller ebenfalls zwei Schweizer engagiert. Hynes führte die Devils im Frühjahr 2018 erstmals nach sechs Jahren wieder in die Playoffs.

Die Predators haben zuletzt vier von fünf Spielen verloren. Sie sind in der Central Division aktuell bloss im 6. und vorletzten Rang klassiert. Nashville droht, die Playoffs zu verpassen. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 32 Stadien der 31 NHL-Teams

1 / 66
Die 32 Stadien der 32 NHL-Teams
quelle: picasa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die McNall-Revolution – wie ein freundlicher Schurke die moderne NHL erfand

Die Kraken aus Seattle werden das 32. Team der NHL sein. Beinahe geht vergessen: Am Anfang der Entwicklung der NHL auf nun 32 Teams, von einer Pleiteliga zu einem brummenden Milliardengeschäft, steht ein Schurke. Eine Reise zurück in die aufregendsten Jahre der neueren NHL-Geschichte, als alles begann.

Die Sonne versinkt ansichtskarten-glutrot im Pazifik. Durch die Luft wabert der Geruch von Räucherstäbchen und sonstigem Kraut. Polizisten dösen träge wie Seehunde in Streifenwagen und überwachen die in den letzten Sonnenstrahlen rollschuhlaufenden, joggenden Menschen. Die Verkaufsstände werden weggeräumt und dicke Eisengitter rasselnd vor die Souvenierläden runtergelassen. Abendstimmung am Venice Beach. Sie kontrastiert mit den Problemen, die Los Angeles bis heute kennzeichnen: Hitze, …

Artikel lesen
Link zum Artikel