Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Marc Wieser mit dem Game-Winning-Tor

Biel bleibt in der NLA



Der EHC Biel spielt auch in der kommenden Saison in der National League A. Die Seeländer entscheiden mit einem 3:2-Heimsieg gegen Visp die Serie gegen den NLB-Meister mit 4:1 Siegen.

Visp, das nach Spielmitte von Spiel 5 kurzzeitig 2:1 geführt hatte, verlor damit die Ligaqualifikation mit dem gleichen Verdikt wie 2011 gegen den damaligen A-Vertreter Ambri-Piotta. Die Seeländer realisierten am Samstag zwei Überzahltreffer, das 1:0 von Ahren Spylo (4.) sowie den Gamewinner des künftig wieder für Davos spielenden Marc Wieser zu Beginn des Schlussdrittels.

Das goldene Tor von Marc Wieser

BildBild

Gif:srf

Völlig entgegen dem Spielverlauf hatte Alain Brunold im Mitteldrittel mit einem Konter für den 1:1-Ausgleich gesorgt, nachdem Biel mehrere hochkarätige Möglichkeiten vergeben hatte. Dabei war es vorab der Visper Goalie Matthias Schoder gewesen, der sein Team im Spiel hielt. Und als der frühere NHL-Superstar und Walliser Topskorer Alex Kowaljew eine Scheibe an der Bande ausgrub und nach einer Bilderbuch-Kombination Berni Sigrist zum 2:1 für die Gäste vollendete, lag gar eine Überraschung drin.

Doch Roman Botta vergab mit einer hochkarätigen Möglichkeit das möglich gewesene 3:1 für die Walliser. Kurz darauf sorgte Ramon Untersander mit dem 2:2 noch vor Drittelsende die Kurkorrektur für Biel. Dennoch mussten die Berner diesmal bis zum Schluss um den Sieg bangen. 

Für den Bieler Trainer Kevin Schläpfer ist es bereits der vierte erfolgreiche Kampf um den Klassenerhalt als Headcoach der Seeländer. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel