Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
New Jersey Devils Mirco Mueller, left, pictured next to Berns Thomas Ruefenacht, right, during a NHL friendly game between Switzerland's SC Bern and New Jersey Devils, this Monday, October 1, 2018, at the Postfinance Arena in Bern, Switzerland. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Mirco Müller hat eine durchzogene NHL-Saison hinter sich. Bild: KEYSTONE

Vancouver statt Heim-WM für Müller: «Habe keine grosse Mühe mit dem Daheimbleiben»

Am Freitag hätte die Eishockey-WM in Zürich und Lausanne beginnen sollen. Mit dabei wäre wahrscheinlich auch NHL-Verteidiger Mirco Müller gewesen – trotz auslaufendem Vertrag bei den New Jersey Devils.



Müllers Vertrag mit den New Jersey Devils läuft am Ende der Saison aus, dennoch hätte er wohl das Risiko einer WM-Teilnahme auf sich genommen. «Bei einer Heim-WM kann man schon einmal eine Ausnahme machen», sagte der 25-Jährige am Telefon gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. «Ich hätte mir aber sicher noch Gedanken darüber gemacht.» Insofern hat die Absage für ihn auch Gutes, obwohl er sie bedauert. Ausserdem ist es durchaus realistisch, dass die WM in der Schweiz im Jahr 2023 nachgeholt wird.

Müller wäre Nationaltrainer Patrick Fischer im Normalfall schon in der Vorbereitung zur Verfügung gestanden, da die Devils die Playoffs in jedem Fall nicht erreicht hätten, obwohl sie sich im vergangenen Sommer gut verstärkt hatten. Sie verloren gleich die ersten sechs Partien der Saison und fielen früh ins Hintertreffen. «Wir hatten viele neue Spieler. Auch wenn es auf dem Papier gut aussieht, fliessen andere Faktoren mit ein wie die Chemie», erklärte Müller.

Switzerland's players defender Mirco Mueller, left, defender Ramon Untersander, 2nd right, and defender goaltender Reto Berra, right, after the official team photo taken by the photographer of IIHF, during the IIHF 2018 World Championship at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Friday, May 11, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Trotz auslaufendem Vertrag wäre Müller an die Heim-WM gekommen. Bild: KEYSTONE

Aufgrund des schlechten Starts sei das Selbstvertrauen verloren gegangen. Mit einer jungen Truppe sei es dann schwierig zurückzufinden. Anfang Dezember wurde Headcoach John Hynes durch dessen Assistenten Alain Nasreddine ersetzt. Am Ende lief es dann besser – New Jersey gewann 10 der letzten 17 Partien. «Es entstand eine andere Dynamik und plötzlich ging es», so Müller.

Auch der Winterthurer selber erlebte Hochs und Tiefs. Obwohl er seine Leistungen als «ziemlich konstant» einstuft, war er 19 Spiele überzählig. Ab Mitte Februar, nachdem Routinier Andy Greene zu den New York Islanders getradet worden war, bildete er ein Duo mit Starverteidiger P.K. Subban – in acht der letzten zwölf Partien erhielt er mehr als 21:30 Minuten Einsatzzeit. «Trainer haben verschiedene Typen lieber», sagte Müller. Überzählig zu sein, sei natürlich nicht lustig, «aber wenn du eine zeitlang dabei bist, weisst du, dass es nicht viel bringt sich aufzuregen. Du musst es professionell nehmen, im Wissen, dass die nächste Chance kommt.»

FILE - In this March 3, 2020, file photo, New Jersey Devils defenseman P.K. Subban (76) plays against the Vegas Golden Knights during an NHL hockey game in Las Vegas. Subban and the NHL are bringing something new to television Saturday for fans and everyone dealing with the isolation and hardships caused by the coronavirus pandemic. It's NHL Hat Trick Trivia. Subban is the host of the weekly 30-minute show in which contestants will answer up to three hockey trivia questions for prizes,  the top one being two tickets to any game next season. (AP Photo/John Locher, File)

Müllers Partner in den letzten Spielen: P.K. Subban. Bild: AP

Lindsey Vonn ist voll «zwäg»

Mit P.K. Subban, der im Gegensatz zu Müller ein Offensiv-Verteidiger ist, harmonierte der Schweizer sehr gut oder wie er es selber ausdrückte: «Es passte mir, mit ihm zu spielen. Neben dem Eis ist er jemand, der Aufmerksamkeit auf sich zieht. Es läuft immer etwas mit ihm.» Aufgrund der Liaison mit der ehemaligen Skifahrerin Lindsey Vonn ist der Bekanntheitsgrad von P.K. Subban weiter gestiegen. Vonn war regelmässig im Stadion. «Sie ist voll ‹zwäg›, ich bin positiv überrascht», urteilte Müller.

Müller blieb nach dem Saisonunterbruch am 12. März zunächst in New Jersey – «hauptsächlich wegen meiner Freundin». Diese ist Kanadierin und darf aktuell nicht in die Schweiz einreisen. Seit Anfang April sind die beiden in Vancouver bei ihr zu Hause. Mit dem Daheimbleiben, hat Müller «keine grosse Mühe. Während der Saison ist es abgesehen von den Spielen und den Trainings nicht gross anders, mache ich an den freien Nachmittagen jeweils nicht allzu viel.» Jedoch seien die Trainingsbedingungen mühsam.

Bezüglich einer Fortsetzung der Saison sagte Müller: «Viele Aspekte spielen eine Rolle. Die Playoffs bringen viel Geld ein. Wir (die Spieler) bräuchten allerdings zwei, drei Wochen, um wieder spielen zu können, da wir im Moment nicht in bester Form sind.» Klar ist aber, dass er «sehr gerne» bei den Devils bleiben möchte, hinsichtlich eines Vertrages gibt es jedoch «noch nichts Neues». New Jersey muss ihm ein Angebot unterbreiten, wenn es ihn behalten will. Diesbezüglich hat Müller mit den starken Auftritten vor dem Unterbruch einige Argument geliefert. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Eishockey-Weltmeister

Nico Hischiers Teammates packen über ihn aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Phantom Joe» stellt einen Fabelrekord mit 7 Toren in einem NHL-Spiel auf

31. Januar 1920: Rekorde sind dazu da, um gebrochen zu werden. Aber manche Marken scheinen für die Ewigkeit bestimmt zu sein. Oder glaubt jemand, dass heute noch ein NHL-Spieler sieben Tore in einem einzigen Spiel schiesst, so wie das Joe Malone gelungen ist?

Als der einzigartige Wayne Gretzky 1999 seinen Rücktritt erklärte, machte er das als Inhaber von insgesamt 61 NHL-Rekorden. Aber diesen Rekord konnte nicht einmal «The Great One» knacken: Joe Malone schoss in einem einzigen NHL-Spiel sieben Tore. Gretzky schaffte «nur» vier Mal fünf Treffer.

Malone ist schon einige Jahre Eishockeyprofi in Quebec, als 1917 die NHL ihren Spielbetrieb aufnimmt. Der Stürmer mit zwei Stanley-Cup-Siegen (1912 und 1913) wechselt zu den Montreal Canadiens und wird der …

Artikel lesen
Link zum Artikel