Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland`s Nino Niederreiter arrives at the airport in Wien for the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, in Wien, Austria, on Monday, May 20, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Verstärkt die Schweiz an der WM: Nino Niederreiter am Wiener Flughafen. Bild: KEYSTONE

Niederreiter beim Schweizer WM-Team angekommen: «Haben die Chance, etwas zu erreichen»



Nino Niederreiter ist bei der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft angekommen. Der Bündner Stürmer verstärkt die Equipe nach dem Ausscheiden mit den Carolina Hurricanes in den Halbfinals der NHL-Playoffs um den Stanley Cup. Von Raleigh (North Carolina) führte Niederreiters Anreise via Washington, Zürich und Wien nach Bratislava. Am Nachmittag soll er in der Slowakei erstmals mit dem Nationalteam trainieren.

«Wenn ich die Möglichkeit habe, für die Schweiz zu spielen, dann ergreife ich sie», sagte Niederreiter bei seiner Ankunft. Der 26-jährige Churer betonte: «Ich spiele gerne für mein Land.»

Natürlich hat Niederreiter aus der Ferne beobachtet, wie sich seine Kollegen bislang geschlagen haben. Nach vier Siegen zum WM-Auftakt gab's am Wochenende zwei Niederlagen gegen Weltmeister Schweden und Olympiasieger Russland. Aber die Schweiz habe gut gespielt, befand Niederreiter. «Ich denke, wir haben wie schon letztes Jahr die Chance, etwas zu erreichen.»

«El Niño» war Bestandteil beider Schweizer Teams, die 2013 und 2018 jeweils WM-Silber gewonnen haben. «Das waren grossartige Erlebnisse», blickt Niederreiter zurück. Aber gerade im vergangenen Jahr, als die Schweiz im Final erst im Penaltyschiessen gegen Schweden verlor, sei die Chance auf den WM-Titel sehr gross gewesen. «Ich hoffe, wir können das Versäumte eines Tages nachholen», sagt er deshalb. Niederreiter selber war es, der die Schweiz vor Jahresfrist im Final 1:0 in Führung gebracht hatte.

Switzerland`s Nino Niederreiter arrives at the airport in Wien for the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, in Wien, Austria, on Monday, May 20, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Kaum da, steht er im Fokus: NHL-Star Niederreiter. Bild: KEYSTONE

Die Schweiz schliesst die WM-Vorrunde morgen Dienstag (12.15 Uhr) gegen Tschechien ab. Sie ist bereits vor dieser Partie für die Viertelfinals qualifiziert. Wer am Donnerstag der Gegner sein wird, ist noch offen. Sicher ist, dass es einer aus dem Quartett Finnland, USA, Kanada und Deutschland sein wird.

Die besten Bilder der Eishockey-WM in der Slowakei

Ueli Maurer diskutiert mit Magdalena Martullo-Blocher

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MARC AUREL 20.05.2019 16:04
    Highlight Highlight Am liebsten Deutschland als Gegner und sie 5:0 schlagen!
    • Kronenhirsch 20.05.2019 17:36
      Highlight Highlight Fürchte es wird Finnland mit Kaapo Kaako sein aber wenn die Schweiz WM Gold holen will müssen sie auch die Finnen schlagen und hoffen die Russen ziehen im Final einen schlechten Tag ein
    • kendo 20.05.2019 17:42
      Highlight Highlight Dass ich dir jemals ein Herz geben kann :-)
  • «SLAPSHOT» 20.05.2019 14:12
    Highlight Highlight Yeah Nino!

Die «Alpen-Russen», ein verpasster Weltrekord und ein neues Traumpaar

Ein WM-Start, wie es sich für einen Grossen gehört. Die Schweizer zauberten gegen die Italiener wie die Russen in alten Zeiten und feierten mit 9:0 den höchsten WM-Sieg seit 1952. Aus diesem Partyspiel ergeben sich sieben positive Erkenntnisse für diese WM.

Das Trauma «WM-Start» ist überwunden. Viermal hintereinander hatten die Schweizer im Startspiel gegen den Aufsteiger Punkte abgegeben. Und nun war die Ouvertüre gegen Aufsteiger Italien ein Spektakel sondergleichen. Traum statt Trauma. Wie ist das möglich?

In erster Linie ist es eine Kopfsache. Die Zuversicht war also kein Irrtum. Die Schweizer haben diese Partie nicht nur mit der kontrollierten Arroganz der Grossen hinter sich gebracht. Sie haben sie mit einer erfrischenden Spielfreude geradezu …

Artikel lesen
Link zum Artikel