Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hersteller von Hockey-Ausrüstung produziert jetzt Schutzmaterial für Mediziner



Auch Kanada kämpft an allen Fronten gegen die Coronavirus-Pandemie. Der Nationalsport Eishockey ruht im ganzen Land und sorgt dennoch für Schlagzeilen. Denn «Bauer», eigentlich ein bekannter Hersteller von Hockey-Ausrüstung wie Schlittschuhen, Helmen oder Handschuhen, hat angekündigt, nun neuerdings Gesichtsschütze für Mediziner herzustellen.

«Schutzausrüstung, die es erlaubt, dass Menschen alles für ihr Team geben, ist unser Hintergrund. Im Moment sind wir alle im gleichen Team», schreibt «Bauer» in einer Mitteilung. Die ersten Schutzschilder sollen ab nächster Woche lieferbar sein. Beim Unternehmen seien bis gestern Mittwoch schon über 100'000 Stück bestellt worden, sagt CEO Ed Kinnaly.

Die Firma produziert die Schutzausrüstung in Fabriken im kanadischen Québec und in Liverpool im US-Bundesstaat New York. Bislang seien nur Bestellungen aus Kanada eingetroffen, das Ziel sei es aber, auch in die USA zu liefern.

Der Schutzschild von «Bauer» soll gemeinsam mit einer regulären Gesichtsmaske getragen werden. Im Gegensatz zu dieser schütze er aber das ganze Gesicht, auch die Augen vor Viren und anderen Erregern. Man habe sich mit Ärzten und Pflegefachpersonal ausgetauscht, damit die Utensilien auch den Bedürfnissen entsprechen.

Die Schilde sollen auch nicht das Ende der Fahnenstange sein: «Ich wünschte, wir könnten noch mehr tun», sagt Kinnaly. «Wenn wir sonst noch irgendwie helfen können, werden wir es versuchen.» (abu)

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

Coronavirus – Messinas Bürgermeister will Bevölkerung mit schreiender Drohne am Ausgang hindern

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Verprügelt in der Quarantäne – Beratungsstellen für Frauen rüsten auf

Auch ohne Pandemie sind die Schweizer Frauenhäuser und Opferberatungsstellen ausgelastet. Jetzt müssen sie sich auf einen starken Anstieg häuslicher Gewalt einstellen.

Jede zweite Woche wird in der Schweiz eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Jede Woche erfolgt ein Tötungsversuch. Fast 20’000 Straftaten im Zusammenhang mit häuslicher Gewalt registrierte die Schweizer Polizei im vergangenen Jahr. In rund 70 Prozent der Fälle waren Frauen die Opfer, und in 75 Prozent Männer die Täter.

Die eigenen vier Wände sind für Frauen der gefährlichste Ort in der Schweiz. Demzufolge ist nur logisch, dass in Zeiten von Corona die Fallzahlen von häuslicher …

Artikel lesen
Link zum Artikel