Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Buffalo Sabres head coach Ralph Krueger addresses the media during an  NHL hockey introductory press conference Wednesday, June 5, 2019, in Buffalo N.Y. (AP Photo/Jeffrey T. Barnes)

Krueger verbringt momentan viel Zeit mit Internet-Analysen. Bild: AP/FR171450 AP

NHL-Coach Ralph Krueger: «Ich bin dankbar, auf Schweizer Boden zu sein»



Buffalos Headcoach Ralph Krueger (60) weilt während des NHL-Unterbruchs in der Schweiz. In einem Skype-Interview mit dem TV-Sender MySports spricht er über die Corona-Krise.

«Ich bin dankbar, auf Schweizer Boden zu sein.» Der langjährige Schweizer Nationaltrainer Ralph Krueger ist froh, dass er nach dem vorläufigen Unterbruch der NHL-Saison am 12. März in die Heimat zurückgekehrt ist. «Man hat gespürt, dass man in den USA ein wenig länger gebraucht hat, um die Gefahr richtig einzuschätzen.»

abspielen

Ralph Krueger im Gespräch mit MySports. Video: YouTube/MySports

Buffalo im Nordwesten des Bundesstaats New Yorks liegt rund 600 Kilometer von New York City entfernt. «Ich mache mir aber schon Sorgen», so Krueger, der seit einem Jahr Schweizer Staatsbürger ist. Seine Schwester lebt in der Nähe des Big Apple, dem Epizentrum der Corona-Pandemie in den USA. «Ich hoffe, dass die Verantwortlichen nun die richtigen Entscheide fällen.»

Auch in der Krise versprüht der langjährige Schweizer Nationaltrainer aber Optimismus. «Wir müssen das Beste aus der Situation machen.» Aktuell verbringt er viel Zeit mit Analysen der bisherigen NHL-Saison, die vor knapp einem Monat unterbrochen wurde. Gegenwarts-, Rück- und Ausblick-Gespräche mit den Spielern sind an der Tagesordnung – statt vor Ort in Buffalo nun halt übers Internet.

Ob und wann die Saison fortgesetzt werden kann, ist offen. «Die Möglichkeit, dass es noch ein paar Spiele gibt, wird immer kleiner und kleiner», so Krueger gegenüber MySports. Buffalo liegt in der Qualifikation bei 13 noch nicht gespielten Partien auf Platz 13 der Eastern Conference und ist damit – trotz eines verheissungsvollen Saisonstarts – ohne Aussicht auf die Playoff-Qualifikation.

Für Krueger ist die Aufgabe bei den Sabres das zweite Engagement in der besten Eishockey-Liga der Welt. 2012/2013 war er Headcoach der Edmonton Oilers, ehe er von 2014 bis 2019 als Präsident beziehungsweise Chairman des englischen Premier-League-Klubs Southampton tätig war. (pre/sda)

abspielen

Auch Sohn Justin hat mit MySports gesprochen. Video: YouTube/MySports

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Eishockey-Legenden sind im Triple-Gold-Club

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen

Zwei Wochen vor dem NHL-Restart: Stadion in Edmonton teilweise überflutet

Die kanadische Provinz Alberta kämpft schon den ganzen Sommer durch mit schlechtem Wetter und viel Regen. Auch gestern zog wieder ein heftiger Gewittersturm durch Edmonton. Neben Tornadowarnungen gab es erneut eine riesige Menge Niederschlag.

Zu viel Regen für den brandneuen Rogers Place! Das Eishockeystadion, in dem am ersten August die NHL-Playoffs beginnen sollen wurde teilweise überflutet. Laut einem Bericht des «Edmonton Journals» ist insbesondere die Ford Hall, die allerdings weit von …

Artikel lesen
Link zum Artikel