DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die U20-WM geht in die heisse Phase: Die Schweiz mit guten Karten

In Kanada kämpfen derzeit 10 Teams um die U20-Junioren-Weltmeisterschaft. Die Tür für die Viertelfinals steht dem Schweizer Nationalteam weit offen.



Gruppe A

Zum Auftakt warteten die Tschechen auf die Schweiz. Dank dem Treffer in der Verlängerung von Nico Hischier siegte das Team von Trainer Christian Wohlwend mit 4:3.

Nico Hischiers Siegestor

abspielen

Video: YouTube/Hockey Prospects Center

Danach wartete mit den Schweden ein (zu) grosser Brocken. Die «Tre Kronor» gewannen das Spiel mit 4:2. Die Schweden behielten damit ihre weisse Weste in der Gruppenphase. Seit zehn Jahren haben sie in der Vorrunde nie verloren und sind nun bei 38 Siegen hintereinander angelangt. 

Heute spielt die Schweizer Auswahl gegen die bisherige Überraschungsmannschaft: Dänemark. Nicht helfen kann dabei Calvin Thürkauf. Der Captain, zusammen mit Nico Hischier und Damien Riat bester Torschütze (je 2 Treffer), wurde für seine Aktion im Spiel gegen die Schweden für ein Spiel bestraft.

Die Unbeherrschtheit von Thürkauf

Dänemark hat zwar das erste Spiel gegen Schweden klar verloren (1:6), ging danach aber gegen die favorisierten Finnen und Tschechen beide Mal als Sieger vom Eis (jeweils 3:2) und ist damit bereits für die Viertelfinals qualifiziert.

Mathias From zaubert die Dänen zum Sieg

abspielen

Video: YouTube/Hockey Prospects Center

So wird der 1/4-Final-Einzug bejubelt

abspielen

Video: streamable

Falls die Schweiz heute gegen Dänemark gewinnt, sind sie auf Kosten Finnlands ebenfalls eine Runde weiter. Bei einer Niederlage würde es morgen gegen die bisher glücklosen Finnen zum Showdown kommen. 

Der amtierende Weltmeister aus Skandinavien hat das Schicksal also nicht mehr in der eigenen Hand und droht als erster Titelverteidiger in der Gruppenphase auszuscheiden.

Gruppe B

Ebenfalls noch ohne Punkte sind bisher die Slowaken. Kein Wunder, wenn man ein solches Defensivverhalten an den Tag legt:

Die Slowaken spielen Domino ... mit sich selber 

abspielen

Video: streamable

Doch die Slowaken haben Glück im Unglück: Mit Lettland wartet heute ein Gegner, der in den drei bisherigen Spielen schon 25 Treffer kassierte. 

Die slowakischen Fans sind trotzdem gut drauf

Keine Probleme mit Tore schiessen kennt das Heimteam: Beim 10:1-Sieg gegen die bedauernswerten Letten erzielte der Kanadier Taylor Raddysh gleich vier Treffer.

Raddyshs letzter Streich 

abspielen

Video: streamable

Auch die USA haben bisher überzeugen können und gewannen bisher alle Spiele.

US-Spieler Tage Thompson mit einem schönen Treffer gegen die Slowakei

abspielen

Video: streamable

Darunter war auch der Prestigesieg gegen Russland (3:2), die schon gegen die Kanadier den Kürzeren zogen (3:5).

Clayton Keller verlädt die russische Abwehr

abspielen

Video: YouTube/The Show

Morgen kommt es zum grossen Bruderduell zwischen Kanada und den USA. Wer also die Stars von morgen sehen möchte, für den ist dieses Spiel absolute Pflicht. (syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ein Mann für grosse Spiele – oder warum EVZ-Keeper Genoni keine Interviews mehr gibt

Der Zuger Keeper Leonardo Genoni hat im ersten Playoff-Finalspiel gegen Genève-Servette (1:0) mal wieder bewiesen, dass er ein Mann für grosse Spiele ist.

In der abgelaufenen Qualifikation gelangen Genoni in 38 Partien zwei Shutouts. In den Playoffs blieb er nun im elften Spiel zum dritten Mal ungeschlagen. Der 33-Jährige läuft einmal mehr zur Hochform auf, wenn es zählt. Nicht umsonst ist er schon fünfmal Schweizer Meister geworden – dreimal mit dem HC Davos und zweimal mit dem SC Bern.

Genoni wäre nach dem ersten Finalspiel ein gefragter Mann gewesen, er gibt aktuell jedoch keine Interviews. «Er ist in seiner Zone. Das ist der Grund, warum er …

Artikel lesen
Link zum Artikel