Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Raron-Captain nimmt 1:25-Klatsche mit Humor: «Habe vor dem Spiel auf 0:24 getippt»



Es war ein Resultat, wie man es noch selten gesehen hat im Schweizer Eishockey. Ein Resultat, das Wellen warf. Der EV Zug fertigte in der ersten Runde des Cups den bemitleidenswerten EHC Raron aus der fünftklassigen 2. Liga gleich mit 25:1 ab. Hockey-Fans aus der ganzen Schweiz stempelten die Zuger Gnadenlosigkeit als respektlos ab.

Ganz anders tönt es allerdings auf Seiten der «Empfänger» dieser historischen Klatsche. Flavian Wyer, Captain und einziger Torschütze Rarons, sagte der «Luzerner Zeitung»: «Es war für unsere Mannschaft ein wunderbares Erlebnis. Vor allem die jungen Spieler werden diese Nacht wohl kaum ein Auge zu tun.» Dass die Niederlage hoch ausfalle, sei auch keine Überraschung. «Ich habe vor dem Spiel auf 0:24 getippt», sagte Wyer.

Eine spezielle Situation war das Spiel auch für Yannick-Lennart Albrecht. Der EVZ-Stürmer stammt aus der Region um Visp und einige Spieler des EHC Raron gehören zu seinen engen Freunden. «Deshalb war es uns wichtig, nicht mit Arroganz aufzutreten», sagte der 26-Jährige.

Mann des Spiels aus Zuger Sicht war Lino Martschini. Der Stürmer absolvierte das erste Spiel seit dem 29. Februar gegen die ZSC Lions und erzielte gleich sechs Tore und drei Assists. Doch er meinte nur bescheiden: «Es war ein schönes Gefühl, endlich wieder einen Ernstkampf zu bestreiten.» (abu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Nico Hischier – ein NHL-Star im Militär

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
dwight_schrute
05.10.2020 10:21registriert April 2016
Okay, ich bin EVZ-Fan und deshalb sicherlich auch nicht Objektiv. Aber es scheint, als ob die Nati-A Teams in diesem Wettbewerb nichts richtig machen können. Kurvt man lässig herum ist man arrogant, weil man den Gegner nicht ernst genommen hat. Nimmt man den Gegner aber ernst und spielt 60 Minuten lang konzentriert und voll gas Hockey, ist man auch arrogant und unsportlich. Bin froh sieht dies der EHC Raron und seine Spieler anders.
4189
Melden
Zum Kommentar
Eiswalzer
05.10.2020 10:31registriert June 2019
Bravo Raron! Auch mit dieser Reaktion 100 Mal mehr Anstand und Klasse gezeigt als die sogenannten “Fans aus der ganzen Schweiz”, welche von Unsportlichkeit schwadroniert haben (und wohl selber noch nie Mannschaftssport getrieben haben).
24615
Melden
Zum Kommentar
maylander
05.10.2020 10:27registriert September 2018
Der EHC Raron hat jetzt sicher ein paar Fans mehr.
Das 16tel Final ist für eine 2 Liga Mannschaft sehr respektabel.
Schade wird es solche Spiele nicht mehr geben.
2073
Melden
Zum Kommentar
20

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel