DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Raron-Captain nimmt 1:25-Klatsche mit Humor: «Habe vor dem Spiel auf 0:24 getippt»

05.10.2020, 10:0305.10.2020, 13:35

Es war ein Resultat, wie man es noch selten gesehen hat im Schweizer Eishockey. Ein Resultat, das Wellen warf. Der EV Zug fertigte in der ersten Runde des Cups den bemitleidenswerten EHC Raron aus der fünftklassigen 2. Liga gleich mit 25:1 ab. Hockey-Fans aus der ganzen Schweiz stempelten die Zuger Gnadenlosigkeit als respektlos ab.

Ganz anders tönt es allerdings auf Seiten der «Empfänger» dieser historischen Klatsche. Flavian Wyer, Captain und einziger Torschütze Rarons, sagte der «Luzerner Zeitung»: «Es war für unsere Mannschaft ein wunderbares Erlebnis. Vor allem die jungen Spieler werden diese Nacht wohl kaum ein Auge zu tun.» Dass die Niederlage hoch ausfalle, sei auch keine Überraschung. «Ich habe vor dem Spiel auf 0:24 getippt», sagte Wyer.

Eine spezielle Situation war das Spiel auch für Yannick-Lennart Albrecht. Der EVZ-Stürmer stammt aus der Region um Visp und einige Spieler des EHC Raron gehören zu seinen engen Freunden. «Deshalb war es uns wichtig, nicht mit Arroganz aufzutreten», sagte der 26-Jährige.

Mann des Spiels aus Zuger Sicht war Lino Martschini. Der Stürmer absolvierte das erste Spiel seit dem 29. Februar gegen die ZSC Lions und erzielte gleich sechs Tore und drei Assists. Doch er meinte nur bescheiden: «Es war ein schönes Gefühl, endlich wieder einen Ernstkampf zu bestreiten.» (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nico Hischier – ein NHL-Star im Militär

1 / 15
Nico Hischier – ein NHL-Star im Militär
quelle: keystone / alessandro della valle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovics Trainer: «Er wird die Sache nur schwer aus dem Kopf kriegen»

Die Wegweisung aus Australien hat Novak Djokovic nach Meinung seines Trainers Marian Vajda mental heftig mitgenommen. Der Weltranglisten-Erste sei «sicher psychisch schwer getroffen worden. Das wird ihn noch lange schmerzen und er wird es schwer aus dem Kopf kriegen», sagte Vajda in einem Interview mit der slowakischen Zeitung «Sport». Aber er kenne den 20-maligen Grand-Slam-Turniersieger gut genug, um zu wissen: «Novak ist stark, unerschütterlich und er hat im Tennis noch nicht sein letztes Wort gesprochen.»

Zur Story