DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach der Saison ist vor der Saison: Wie geht es mit Zug weiter?
Nach der Saison ist vor der Saison: Wie geht es mit Zug weiter?Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Zug, die Young Boys des Eishockeys

Und wie geht es in Zug nun weiter? Durchaus möglich, dass es den Zugern gelingt, eine neue Dynastie aufzubauen und zum YB des Eishockeys zu werden. Aber sie müssen den Charaktertest bestehen.
09.05.2021, 06:0209.05.2021, 12:06

YB wird im Frühjahr 2018 Meister. Endlich, endlich, endlich. Die Berner hatten letztmals 1986 eine Meisterschaft gefeiert. Sie entthronen den Titanen Basel (zuvor eine Dynastie mit 12 Titeln in 15 Jahren) und werden auch 2019, 2020 und 2021 Meister. YB setzt neue Massstäbe in Professionalität (Infrastruktur, Scouting, Finanzen).

Zug wird im Frühjahr 2021 Meister. Endlich, endlich, endlich. Die Zuger hatten letztmals 1998 eine Meisterschaft gefeiert. Sie entthronen den Titanen SC Bern (zuvor eine Dynastie mit 6 Titeln in 15 Jahren). Zug setzt neue Massstäbe in Professionalität (Infrastruktur, Scouting, Finanzen).

So feiert der EV Zug den ersten Meistertitel seit 23 Jahren

1 / 20
So feiert der EV Zug den ersten Meistertitel seit 23 Jahren
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So weit die Parallelen zwischen einem Spiel auf griffigem Rasen und rutschigem Eis.

Im Eishockey ist die Titelverteidigung oder gar der Aufbau einer Dynastie ungleich schwieriger als im Fussball. Die Liga ist sportlich, wirtschaftlich und infrastrukturell viel ausgeglichener und die Meisterschaft wird nicht in einem monatelangen Dauerwettbewerb entschieden wie im Fussball. Sondern in einem unberechenbaren, nur ein paar Wochen dauernden Spurt (Playoffs).

Im 21. Jahrhundert prägen zwei Dynastien den nationalen Fussball: Basel mit acht und YB mit vier Titeln in Serie. Seit Einführung der Playoffs (1985/86) ist es im Eishockey bis heute erst einem Team gelungen, vier Meisterschaften hintereinander zu gewinnen (Kloten 1993, 1994, 1995 und 1996). Und nur den ZSC Lions (2001) und dem SCB (2017) ist es seither gelungen, den Titel zu verteidigen.

Es wäre also vermessen, von Zug eine Titelverteidigung oder den Aufbau einer mit Basel und YB vergleichbaren Dynastie zu erwarten.

Der SCB ist zwar kein Faktor mehr und wird in der neuen Saison froh sein, überhaupt die Playoffs zu erreichen. Aber die ZSC Lions werden die Zuger auf Augenhöhe herausfordern, auch Lausanne ist – wenn das Chaos geordnet wird – ein Titelkandidat und Lugano nimmt mit Chris McSorley einen neuen Anlauf.

Und doch: Die Aussichten auf eine Titelverteidigung sind besser als 1998. Damals gelang einer wilden Gruppe von Rock'n'Rollern ein letztes Hurra. Nun steht 23 Jahre später eine hochprofessionelle Organisation am Anfang eines neuen Zeitalters.

Wichtige Spieler werden gehen: Captain Raphael Diaz (zu Gottéron), Grégory Hofmann (voraussichtlich wagt er das Abenteuer NHL). Yannick-Lennart Albrecht, der meistunterschätzte Spieler des Meisters in den Playoffs, zügelt nach Rapperswil-Jona und Verteidiger Santeri Alatalo nach Lugano.

Aber Sportchef Reto Kläy hat diese Abgänge weitgehend kompensiert: von Davos kommt Powerstürmer Fabrice Herzog, von Lugano kehrt Reto Suri zurück und Samuel Kreis wechselt von Biel nach Zug. Grégory Hofmann können die Zuger durch einen fünften Ausländer ersetzen und der Schwede Niklas Hansson wird ein grosser Verteidigungsminister sein. Zudem haben viele entwicklungsfähige Spieler ihren Leistungszenit noch nicht erreicht (unter anderem Livio Stadler, Jérôme Bachofner, Sven Leuenberger, Yanick Zehnder).

Trainer Dan Tangnes hat sich in Zug das Herrschaftswissen des Meistermachens erarbeitet und steht erst am Anfang einer grossen Karriere, die ihn in die NHL führen kann.

Und nicht zu unterschätzen: Zug ist ein Hockeyunternehmen mit einer hochmodernen Infrastruktur, einer grundsoliden und nach wie vor ausbaufähigen wirtschaftlichen Basis und ist in einem der reichsten «Stadtstaaten» der Welt aufs Vortrefflichste mit der regionalen Wirtschaft und Politik vernetzt (nicht verfilzt). Die Zuger sind inzwischen auch kurz davor, den SC Bern als hockeypolitisches Machtzentrum abzulösen.

Anders als 1998 ist der Titelgewinn nicht ein letztes Hurra. Das Meisterteam von 2021 wird zwar umgebaut, hat aber – wie erwähnt – so viele entwicklungsfähige Spieler und die Schlüsselpositionen sind nach wie vor so gut besetzt, dass die Zuger durchaus das YB des Eishockeys werden können.

Aber mit stärkerer Konkurrenz als YB. Vier Titel in Serie wären vermessene Erwartungen. Aber mindestens vier weitere Jahre werden die Zuger in der Spitzengruppe die Liga prägen und in dieser Zeitspanne darf eine weitere Meisterfeier erwartet werden.

Die grössten Gefahren für einen sportlichen Titanen lauern im Inneren: Grössenwahn und Arroganz in der Führungsetage nach drei Titeln in vier Jahren spielen beim dramatischen Niedergang des gestürzten Titelverteidigers aus Bern eine zentrale Rolle. Nun müssen die Zuger diesen Charaktertest bestehen. Dann entgehen sie dem SCB-Schicksal.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Abonniere unseren Newsletter

55 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Eiswalzer
09.05.2021 12:35registriert Juni 2019
Ist euch eigentlich schon aufgefallen? Leute wie Marc Aurel, Tikkanen, Jack Lässig (muahahaha) und Co. waren vor und während jeder Serie sackstark darin, den EVZ schlechtzureden und Märchen zu erzählen. Selbst als ihre reichen Vereine hochverdient ausgeschieden sind. Nur die Grösse zu gratulieren haben sie nicht. Mit keinem Wort. Wirklich wirklich beschämend, diese Schönwetter”fans”🔵⚪️🏆💪🏻
12727
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hallo22
09.05.2021 07:09registriert Oktober 2016
Nächste Saison wird in Zug eine ganz schwierige. In der Verteidigung gehen Diaz (Fribourg), Geisser (Nordamerika), Zgraggen (HCD) sowie wahrscheinlich Alatalo (Lugano?) und Gross (Nordamerika?). Diaz, Geisser und Alatalo sind die 3 besten Verteidiger. Da wird es extrem schwierig das Niveau zu halten. Es ist sogar durchaus denkbar, dass Zug zwei ausländische Verteidiger verpflichtet. Ebenfalls Interesse besteht an Bärtschi (als Hofmannersatz). Kläy ist Bärtschis Trauzeuge und bestätigte das Interesse. Jedoch sei ein Verbleib in Nordamerika (Bärtschis zu hoher Vertrag läuft aus) realistischer.
9413
Melden
Zum Kommentar
avatar
Spitzbueb
09.05.2021 07:13registriert Dezember 2020
Wenn die alle gehen, sind es schon arg viele Leistungsträger die weg sind... Konnte man mit den Transfers nicht gleichwertig ersetzen.
635
Melden
Zum Kommentar
55
«Wir sind sprachlos» – der Verband sucht im Dopingfall Flückiger nach Informationen

Nachdem gestern Abend bekannt wurde, dass der Schweizer Mountainbiker und Vize-Olympiasieger Mathias Flückiger eine positive Dopingprobe abgeliefert hat, gibt es vor allem eines: jede Menge offener Fragen. Auch der nationale Verband Swiss Cycling wurde von der Meldung überrumpelt.

Zur Story