DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wird in Lausanne nicht glücklich: Benjamin Baumgartner.
Wird in Lausanne nicht glücklich: Benjamin Baumgartner.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

SCB? Ambri? Biel? Baumgartner auf der Suche nach seinem Glück

Benjamin Baumgartner gehört zu Österreichs grössten Talenten. Trotzdem versucht Lausanne ihn trotz Vertrag bis 2025 zu transferieren. Die Kandidaten: unter anderem der SC Bern, Ambri und Biel. Aber das Problem sind «goldene Handschellen».
04.07.2022, 18:59

Die Talentsucher attestieren ihm NHL-Format: New Jersey hat seine Rechte im Draft von 2020 (Nr. 61) erworben. Vorerst stürmt Benjamin Baumgartner weiterhin in unserer höchsten Liga. Da er bereits als Junior nach Zürich kam, hat er eine Schweizer Lizenz. Ins Rampenlicht skort er sich in Davos (2014 bis 2021) mit zuletzt 25 Punkten in 47 Spielen (2020/21). Dann folgt er dem Ruf des grossen Geldes und wechselt im Sommer 2021 nach Lausanne. Doch dort ist er nicht glücklich geworden (noch 15 Punkte) und Lausanne nicht mit ihm. Und so kommt es, dass er nun trotz Vertrag bis 2025 von Lausanne der Konkurrenz angeboten wird.

Benjamin Baumgartner ist ein Musterprofi. Aber wie so viele hochtalentierte Spieler eben auch sensibel. So etwas wie Österreichs Antwort auf Luca Cunti: Ein offensiv kreativer, smarter, flinker Center («Schillerfalter») ohne defensiven Rückwärtsgang aber internationalem Talent-Format. In 31 Länderspielen mit Roger Baders österreichischer Nationalmannschaft hat er erstaunliche 12 Punkte produziert. Im Davos hat er viele Streicheleinheiten vom Coach aber etwas weniger Geld bekommen. In Lausanne bekommt er viel, viel, viel, viel Geld (gut 400'000 Franken pro Saison) aber weniger Streicheleinheiten.

Für seine sportliche Weiterentwicklung ist es besser, ja eigentlich zwingend notwendig, Lausanne zu verlassen. Aber noch einmal sollte er nicht den falschen Klub wählen. Gewährsleute melden mehrere Optionen: unter anderem den SC Bern, Biel und Ambri.

Tatsächlich bestätigen sowohl Biels Sportchef Martin Steinegger als auch SCB-Sportchef Andrew Ebbett Interesse und Kontakt mit Lausanne. Aber beide sagen auch, eine Lösung sei in weiter Ferne. Das Problem sei der Vertrag bis 2025. Dieser hochdotierte Kontrakt hat die Wirkung von «goldenen Handschellen», die Benjamin Baumgartner an Lausanne fesseln und die Lausannes General Manager Petr Svoboda zwar noch so gerne lösen würde – wenn die Kasse halbwegs stimmt.

Es zeichnet sich ab: Nur wenn Benjamin Baumgartner auf viel Geld verzichtet, kann er gehen. Den Vertrag von Lausanne wird kein neuer Arbeitgeber übernehmen. Aber wenn er nicht verzichtet und bleibt, dann stagniert, ja knickt möglicherweise seine Karriere und der Traum NHL rückt in unerreichbare Ferne.

Bei Luca Cereda und Paolo Duca hätte es Platz für Baumgartner.
Bei Luca Cereda und Paolo Duca hätte es Platz für Baumgartner.Bild: keystone

Am meisten Sinn würde ein Transfer nach Ambri machen. Dort bekäme er als Center eine zentrale Rolle. Aber dann müsste er auf sehr, sehr viel Geld verzichten. Sinn würde auch ein Transfer nach Biel machen. Dort hat es noch Platz in der Offensive. Hingegen könnte er in Bern höchstens auf eine Position im dritten oder vierten Sturm hoffen.

Affaire à suivre.

    DANKE FÜR DIE ♥
    Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
    (Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
    5 CHF
    15 CHF
    25 CHF
    Anderer
    twint icon
    Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

    HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

    1 / 12
    HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
    quelle: keystone / ennio leanza
    Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

    Despacito mit Eishockey-Spielern

    Video: watson

    Abonniere unseren Newsletter

    16 Kommentare
    Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
    16
    Samuel Giger triumphiert auf der Schwägalp – NHL-Star schaut zu, Forrer verabschiedet sich
    Der Thurgauer setzte sich bei der Generalprobe vor dem Eidgenössischen in Pratteln auf der Schwägalp durch und ist nun noch grösserer Favorit. Das liess sich auch Timo Meier nicht entgehen. Zudem erlebte Nöldi Forrer einen emotionalen Abschied.

    Am letzten Kranzfest vor dem Eidgenössischen in Pratteln trumpft Samuel Giger abermals gross auf. Der Thurgauer gewinnt trotz seiner erst 24 Jahre zum fünften Mal – es ist ein Rekord – das Bergkranzfest auf der Schwägalp.

    Zur Story