DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eismeister Zaugg

Knall beim Hockeyverband: Fasel feuert seine rechte Hand

In seinem letzten Amtsjahr als Präsident des Weltverbandes IIHF hat René Fasel doch noch einen Eklat im eigenen Haus. Er hat seinen langjährigen Generalsekretär Horst Lichtner per sofort freigestellt.
22.07.2021, 12:2922.07.2021, 13:11

Neben dem Präsidenten ist in der Regel der Generalsekretär der mächtigste und wichtigste Mann eines internationalen Sportverbandes. Weil er mit allen Gängen und Läufen vertraut ist und jede Ecke im Fuchsbau einer global operierenden Sportorganisation kennt. So ist es auch im Eishockey.

Ihre Wege trennen sich: Horst Lichtner (l.) und René Fasel. (Archivbild von 2019)
Ihre Wege trennen sich: Horst Lichtner (l.) und René Fasel. (Archivbild von 2019) Bild: KEYSTONE

Der internationale Verband IIHF mit Hauptsitz in der Villa Freigut in Zürich – wahrscheinlich der architektonisch schönste Sitz eines Sportverbandes – wird seit 1994 von René Fasel geführt.

Seit 2006 ist der eingebürgerte Deutsche Horst Lichtner (63) als Generalsekretär seine rechte Hand. Er hatte sich vor dem Wechsel aufs Hockey-Glatteis als Vermarkter und Administrator im internationalen Fussball-Business bestens bewährt.

Der kluge Diplomat René Fasel und der durchsetzungsstarke Horst Lichtner haben sich perfekt ergänzt. Nach einem geflügelten Wort, das einst für General Ulrich Wille und seinen Stabschef Theophil von Sprecher galt: «Was Fasel will und Lichtner spricht, da gehorche schnell und murre nicht.» Horst Lichtner galt neben René Fasel als zweitmächtigster Mann im internationalen Hockey-Geschäft.

Das war er zumindest bis vor ein paar Tagen. Wer nun beim IIHF-Hauptsitz in der Villa Freigut anruft und Horst Lichtner an den Apparat möchte, wird vertröstet. «Herr Lichtner ist im Urlaub. Bitte rufen Sie doch in zwei oder drei Wochen wieder an.» Und die Kommunikationsabteilung meldet, alles sei im grünen Bereich: «Herr Lichtner pflegt um diese Zeit Urlaub zu machen. Rufen sich doch später wieder an.»

Horst Lichtner ist im Urlaub. Das stimmt. Aber unfreiwillig-freiwillig. Er ist freigestellt worden.

Fasel schweigt

René Fasel scheint zu hoffen, den Eklat irgendwie aussitzen zu können. Möge das grosse Spiel in seinem Hause unter Ausschluss der Öffentlichkeit in einem kurzen Einakter gespielt und nicht zu einem Shakespeare-Theater werden. Also verweigert der sonst so redselige Vorsitzende jede Auskunft zum Thema.

Er weilt in diesen Tagen als IOC-Mitglied an den Spielen in Tokyo und gibt weder telefonisch noch per SMS, per WhatsApp oder per E-Mail Auskunft. Wenn der grosse Kommunikator auf allen Kanälen schweigt, dann brennt irgendwo der Baum oder jemand ist auf glattem Eis ausgerutscht.

Für Transparenz sorgt nun Franz Reindl (66). Die deutsche Hockey-Ikone gehört zum Council (also der IIHF-Regierung) und ist einer der Kronfavoriten für die Nachfolge von René Fasel. Er sagt auf Nachfrage wahr, klar und unmissverständlich: «Ja, es stimmt. Ich kann Ihnen bestätigen, dass Horst Lichtner freigestellt worden ist. Bis auf Weiteres führt Gion Veraguth die IIHF-Geschäfte. Über die Gründe der Freistellung machen wir keine Angaben.»

Was er nicht sagt: Es geht nach dieser Funktionsenthebung nun wohl auch um eine bäumige Abfindung für den langjährigen Bürogeneral. Horst Lichtner muss sich wahrscheinlich keine Sorgen um seine Altersvorsorge machen.

Die Harmonie weicht der Unruhe

Der Generalsekretär und langjährige Vertraute von René Fasel von einem Tag auf den anderen weg. Ein hockeypolitisches Weltbeben. Was sind die Gründe? Nach mehr als 20 Jahren der internen Harmonie ist beim Eishockey-Weltverband in den letzten Monaten eine gewisse Unruhe zu spüren. Mit dem Ablauf der Regierungszeit von René Fasel geht die erfolgreichste Ära in der Geschichte der 1908 gegründeten Organisation zu Ende. Im September wird Fasels Nachfolger gewählt und auf allen Ebenen gilt es, sich in Position zu bringen.

Ein neuer Präsident wird voraussichtlich seine Gewährsleute in den schönen Büros der Villa Freigut unterbringen wollen. Seit längerer Zeit gehen Gerüchte um, Horst Lichtner, eigentlich zur Neutralität verpflichtet, versuche, bei der Nachfolgeregelung von René Fasel am grossen Rad zu drehen. Es kann also durchaus sein, dass er ins hockeypolitische Räderwerk geraten ist.

Einer sollte Schweizer sein

Interims-Generalsekretär Gion Veraguth (54) ist ein freundlicher, kluger, hochqualifizierter und allseits respektierter und hundertprozentig loyaler Finanzfachmann und Hockey-Fan: Jahrelang war er beim EHC Seewen (MySports League) als umsichtiger Sportchef und tüchtiger Assistenz-Trainer an der Front. Wir können also sagen, dass der EHC Seewen zumindest vorübergehend ein Machtzentrum des internationalen Hockeys wird.

Gion Veraguth dürfte nach seinem «Feuerwehr-Einsatz» wieder in sein Büro als Finanzdirektor zurückkehren und sich in seinen Zahlenbeigen vergraben. Als Topkandidat für die Nachfolge von Horst Lichtner gilt der ehemalige Gottéron Captain Christian Hofstetter (54), der aktuelle IIHF-Sportdirektor. Bei der IIHF-Führung gilt eigentlich ein «ungeschriebenes Gesetz»: Entweder der Präsident oder der Generalsekretär sollte ein Schweizer sein, der mit den juristischen und kulturellen Besonderheiten der Schweiz im Allgemeinen und des Züribietes im Besonderen vertraut ist.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
emptynetter
22.07.2021 12:43registriert April 2014
Ach wie schön, gibts für Klaus auch im Sommer etwas zu schreiben. Wenn mal in Kloten oder beim SCB alles ruhig verläuft, so sorgt wenigstens die IIHF für etwas Unterhaltung.
422
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mätse
22.07.2021 13:21registriert September 2015
Das ist in der Tat eine Bombe und es muss was dran sein, wenn Fasel in den letzten Tagen seinen Generalsekretär davonjagt.
Bitte mehr Details!
Unser Chronist wird hoffentlich jetzt das Hosentelefon hervorholen und einige Anrufe tätigen. Es müssen sich doch bestimmt ein paar Leute finden lassen, die gerne Plaudern und deren Namen man gleich wieder vergisst.
330
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P.
22.07.2021 12:54registriert August 2018
Ich fasse den langen Text kurz zusammen:

IIHF Präsident René Fasel feuert seinen Generalsekretär Horst Lichtner.

Horst Lichtner weiss Bescheid wer welche Couverts mit welcher Dicke bekommen hat und bekommen wird.

Damit das Wissen schön beim Horscht bleibt, hat er eine schöne fette Abfindung in Aussicht.

Oder vielleicht ist es ja auch ganz anders..
241
Melden
Zum Kommentar
9
Plötzlich der grosse US-Open-Favorit – wie sich Nick Kyrgios neu erfunden hat
In den Händen hatte er es schon immer, nun scheint es endlich auch im Kopf zu stimmen: Nick Kyrgios ist derzeit der Mann, den es auf der ATP-Tour zu schlagen gilt. Der australische Tennis-Rüpel eilt von Sieg zu Sieg – weil er professioneller geworden, aber dennoch sich selbst geblieben ist.

Nick Kyrgios hat einen Lauf. Von seinen letzten 21 Matches hat der 27-jährige Australier 19 gewonnen. Nur gegen Novak Djokovic im Wimbledon-Final und gegen Rasenspezialist Hubert Hurkacz im Halle-Halbfinal musste sich der exzentrische «Bad Boy» geschlagen geben. Und auch seine Saisonbilanz von 30:7 kann sich durchaus sehen lassen – die Siegquote von 81,1 Prozent toppen derzeit nur Rafael Nadal (92,1), Carlos Alcaraz (84,0) und Djokovic (82,1).

Zur Story