DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In der Hartwall Arena können keine WM-Spiele stattfinden – wegen des Kriegs.
In der Hartwall Arena können keine WM-Spiele stattfinden – wegen des Kriegs.archivBild: IMAGO / Newspix24
Eismeister Zaugg

Verfluchtes Stadion, gestürzte Ikone, ruiniertes Geschäft – die seltsame WM in Helsinki

Die Russen und Weissrussen zum ersten Mal von einer WM ausgeschlossen und ein weisser Fleck auf der Landkarte mitten in der Stadt Helsinki – die WM 2022 beschert dem internationalen Hockey die schwierigsten Stunden. Ein dauerhafter Ausschluss der Russen und Weissrussen ruiniert das WM-Geschäft.
15.05.2022, 11:1715.05.2022, 13:15

Was wäre das Eishockey ohne die Russen? Vielleicht sähe das Spiel ganz anders aus und hätte sich in die Richtung von «American Football on Ice» entwickelt. Gut, das mag arg übertrieben sein. Aber nachdem die Kanadier das Spiel erfunden haben, hat keine andere Hockeykultur das Spiel so grundlegend verändert wie die der Russen, bzw. früher der Sowjets.

1954 beginnt ihre Präsenz mit einem Donnerschlag: Die Sowjets treten in Stockholm erstmals bei einer WM an und gewinnen gleich den Titel. Sie geben nur einen Punkt ab (3:3 gegen Schweden) und fegen die Kanadier im letzten Spiel mit 7:2 vom Eis. Seither gehören sie bei jeder WM zu den Titelkandidaten.

Die Russen setzen der nordamerikanischen Wucht und Härte «künstlerische Elemente» entgegen: Tempo, Technik, Präzision und Taktik. Die russische Hockeykultur prägt heute das Eishockey stärker als die kanadischen Tugenden.

Sport mit versöhnender Kraft

1972 kommt es zum ersten Duell zwischen den NHL-Profis und der sowjetischen Nationalmannschaft. Die Kanadier gewinnen die über acht Partien laufende Auseinandersetzung ganz knapp im letzten Spiel in Moskau. Durch den Siegestreffer von Paul Henderson 34 Sekunden vor Schluss. Diese Serie hat auch enorme politische Bedeutung bei der Versöhnung zwischen Ost und West.

Keine andere Sportart pflegt während des Kalten Krieges so intensive Beziehungen über den Eisernen Vorhang hinweg. Das Eishockey ist eine starke versöhnende Kraft zwischen dem kapitalistischen Westen und dem kommunistischen Osten. Unzählige Freundschaften sind seit 1954 zwischen Ost und West geschlossen worden. Nach der Auflösung der Sowjetunion (1991) sind daraus oft höchst lukrative Geschäftsbeziehungen geworden.

Warum nicht im modernen Stadion gespielt wird

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine hat alles zerstört, was seit 1954 aufgebaut worden ist. Russland, und damit die russische Hockeykultur, ist zum Inbegriff des Bösen geworden. Und wer über die Jahre Freundschaft mit den Russen gepflegt oder gar mit ihnen Geschäfte gemacht hat, wird nun geächtet.

So kommt es zu einer absurden Situation bei der WM in Helsinki: Die moderne Hartwall Arena (WM-Stadion 1997, 2003, 2012 und 2013) darf nicht benützt werden. Die Spiele werden in der alten, 1966 erbauten Helsinki Ice Hall ausgetragen.

Von aussen auch ganz nett: Die Helsinki Ice Hall.
Von aussen auch ganz nett: Die Helsinki Ice Hall.Bild: keystone

Das ist ungefähr so, wie wenn Ambri Spielort der WM wäre, die Partien aber nicht im neuen Hockey-Tempel, sondern in der alten Valascia ausgetragen werden müssen. Weil russisches Geld in der neuen Valascia steckt.

Die Hartwall Arena gilt nun auf dem Stadtplan von Helsinki als «weisser Fleck», «No Man's Land» oder «verfluchtes Stadion». Der Grund: Die Arena gehört dem Familienclan der Rotenbergs und Gennadi Timtschenko. Russischen Oligarchen. Die Sanktionen haben dazu geführt, dass kein Geld mehr an die Besitzer der Hartwall Arena überwiesen werden kann und umgekehrt die Besitzer des Stadions keine Rechnungen mehr bezahlen können. Die Arena ist geschlossen.

Jari Kurri in der Kritik

Die russischen Besitzer der Hartwall Arena haben auch Jokerit Helsinki übernommen. Der finnische Meister von 1992, 1994, 1996, 1997 und 2002 spielt seit der Saison 2014/15 in der russischen KHL. Und ist nun, da in russischem Besitz, am Ende: Alle Spielerverträge sind aufgelöst worden. Ein wichtiger Teil des Hockey-Geschäftes in Helsinki ist ruiniert. Eine Neugründung mit finnischen Investoren dürfte erst 2023 über die Bühne gehen.

Die finnische Hockey-Ikone Jari Kurri, einer der berühmtesten und populärsten Sportler Finnlands, hat Jokerit Helsinki gemanagt und wird nun immer ärger kritisiert und geächtet. Der Vorwurf: Er habe als Manager von Jokerit russisches Geld verdient und mit russischem Geld hantiert.

Jari Kurri, einst mit Jokerit am Spengler Cup.
Jari Kurri, einst mit Jokerit am Spengler Cup.Bild: SPENGLER CUP

Russland und Weissrussland aus der Eishockey-WM ausgeschlossen, eine Ikone wie Jari Kurri durch russischen Schwefelgeruch geächtet, René Fasel, der wohl erfolgreichste Präsident des Internationalen Verbandes (IIHF) eine «Persona non grata» (unerwünschte Person) und unzählige Freundschaften zerbrochen: Auch das Eishockey hat im Schatten des Krieges seine Kraft der Versöhnung verloren.

Russland ist nah, sehr nah

In Helsinki ist diese gespannte Lage gut spürbar. Bis nach St. Petersburg sind es nur knapp 400 Kilometer. Die Eisenbahn fährt in dreieinhalb Stunden dorthin. Finnland gehörte einst zum russischen Reich, hat sich 1917 die Unabhängigkeit erkämpft und im Winterkrieg 1939/40 gegen die Sowjetunion bewahrt. Mit einer über 1000 Kilometer langen Grenze zu Russland pflegt Finnland mit dem übermächtigen Nachbarland intensive wirtschaftliche und kulturelle Beziehungen.

Nun wird die WM ohne die Russen ausgerechnet in Helsinki gespielt. Bisher fehlte Russland (bzw. die Sowjetunion) nur einmal: 1962 boykottierten die Ostblockstaaten die WM in den USA (Colorado Springs, Denver). Weil die Behörden der Mannschaft der DDR die Einreise verweigerten.

Auf Dauer ist eine Eishockey-WM ohne Russland nicht denkbar. Die Vermarktungsagentur Infront bezahlt dem Internationalen Verband für die Marketing- und TV-Rechte der WM-Turniere fast 30 Millionen Franken im Jahr. Ohne dieses Geld gehen im prunkvollen IIHF-Hauptsitz in Zürich die Lichter aus.

Die traurigste WM

Infront refinanziert sein Hockeygeschäft fast zur Hälfte mit russischen und weissrussischen Werbepartnern und TV-Anstalten. Ein dauerhafter Ausschluss von Russland und Weissrussland ruiniert das Geschäft mit der WM.

Das Verständnis für den Ausschluss der Russen und Weissrussen könnte sich bei den Infront-Besitzern bald in überschaubaren Grenzen halten: Infront ist im Besitze von chinesischen Investoren. Die Eishockey-WM gehört zu den wenigen Sportveranstaltungen, die auf Dauer ohne die Russen ruiniert werden. Da dürfte in einigen Anwaltskanzleien auf den Tischen getanzt werden.

Auch die versöhnende Kraft des Eishockeys ist angesichts der schrecklichen Tragödie des Krieges versiegt. Helsinki 2022 ist die traurigste WM in den schwierigsten Stunden des internationalen Eishockeys.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Sportler verdienen 2022 weltweit am meisten

1 / 13
Diese Sportler verdienen 2022 weltweit am meisten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die du NICHT zu deinen Schwiegereltern sagen solltest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
SF_49ers
15.05.2022 12:23registriert Mai 2020
Die kriegstreiber auszuschliessen war in meinen augen einfach nur richtig und wichtig. Die spieler können zwar nichts dafür, aber man muss ein zeichen gegen die beiden hockeybegeisterten diktatoren setzten!
9210
Melden
Zum Kommentar
avatar
Propagandadlf
15.05.2022 12:57registriert Februar 2022
Ach und Fasel ist leider erst in Skandinavien eine Persona non grata. Man sollte ihm auch bei uns das Betreten von Hockeystadien auf Lebzeiten verbieten. Er ist auf einen Propagandafeldzug für Lukaschenko gegangen während dieser auf die eigene Bevölkerung schiessen lies und eine Schweizerin als Geisel hielt. Nur Skoda hat die BlutWM von Minsk verhindert. Fasel wollte auf diesem roten Eis unbedingt spielen, er hat sich auf Lukaschenkos Seite gestellt und dessen Opfer damit verhöhnt.
745
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hans Dampf
15.05.2022 12:45registriert Februar 2014
Was ich einfach nicht verstehe ist, weshalb Menschen wie Jarri Kurri jetzt so geächtet werden.

Vor dem Krieg waren geschäftliche Beziehungen mit Russland kein Problem(weder für Firmen, Konsumenten noch für Regierungen) trotz allem was die Russen sich schon vorher geleistet haben.

Und er hat ja eigentlich nur ein Hockey Unternehmen geführt, das aus heutiger sicht die falschen Investoren hat und kann doch auch nichts dafür, das der Putin ein Ar...loch ist.
581
Melden
Zum Kommentar
18
Serena Williams verliert bei ihrem Comeback +++ Ritschard scheitert trotz starker Leistung

Hier geht's zu allen Resultaten von heute Dienstag.

Zur Story