Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sowjetunion gegen Kanada

Wie der Kampf der ewigen Hockey-Grossmächte begann

7. März 1954: In Stockholm beginnt mit dem Spiel Kanada gegen die Sowjetunion die Geschichte des modernen Eishockeys. Vom Debakel der Kanadier und wie sich Paul Henderson am Seriensieger UdSSR rächte.

Die Sowjets besiegen am letzten Spieltag der Eishockey-WM 1954 Kanada mit 7:2 und holen bei ihrer ersten WM-Teilnahme gleich den ersten Titel. Bis zur WM 1954 beherrschen die Kanadier das internationale Hockey. Sie haben bis dahin an WM- und Olympia-Turnieren nur zwei Partien verloren: Bei der WM 1933 gegen die USA und beim Olympiaturnier 1936 gegen Grossbritannien. Dabei spielten nicht einmal die besten Spieler im Nationalteam: Die Kanadier schickten jeweils ein Amateurteam zur WM und zu den Olympischen Spielen. 

Die Dominanz der Kanadier 

1954 ist es das Team der East York Lindhurst Motors. Die NHL-Profis sollten erst ab 1977 zur WM und ab 1998 zum Olympischen Turnier zugelassen sein. Die Kanadier gelten 1954 als haushohe Favoriten. 

1953 haben sie die WM in der Schweiz nicht bestritten, doch nun sind sie wieder da: In den sechs ersten WM-Partien brausen sie über ihre Gegner hinweg. 8:0 über Titelverteidiger Schweden, 5:2 über die Tschechoslowakei, 8:1 über Deutschland, 20:1 über Finnland, 8:1 über die Schweiz und 8:2 über Norwegen. Sechs Siege, 57:5 Tore. Nun brauchen die Kanadier am Schlusstag gegen die Sowjets nur noch ein Unentschieden zum Titelgewinn.

Bild

Ein gewohntes Bild von den 1950er- bis zu den 1980er-Jahren: Die Sowjetunion als Weltmeister, hier im Jahr 1971.  Bild: Keystone

Die Sowjets zum ersten Mal an einer WM

Die Sowjets sorgen ebenfalls für Aufsehen. Zum ersten Mal nehmen sie an einer WM teil. Sie sind sehr gut vorbereitet. Zwischen 1949 und 1953 tragen sie 25 Testspiele gegen Polen, die Tschechoslowakei, Deutschland und Norwegen aus und gewinnen bis auf ein 1:1 am 1. April 1952 in Ostrava gegen die Tschechoslowakei alle. Die Sowjets überstehen die ersten sechs WM-Partien ohne Niederlage: Sie siegen gegen Norwegen (7:0), Finnland (7:1), Deutschland (6:2), die Schweiz (4:2), und die Tschechoslowakei (5:2). Gegen Schweden reicht es nur zu einem 1:1. 

Sie brauchen also gegen die Kanadier im letzten Spiel einen Sieg – und das scheint eigentlich unmöglich. Die Schweizer haben beim 2:4 gegen die Russen ihr bestes WM-Spiel gezeigt und kassieren den vierten Treffer erst 50 Sekunden vor Schluss, als sie auf den Ausgleich drücken. Am Ende reicht es bei zwei Remis (gegen Deutschland und Finnland) und sechs Niederlagen allerdings nur zum zweitletzten Platz. 

The first time the Soviet Union sent a hockey team to the World Championship – in 1954 – they won the gold. A truly unique happening. Photo: IIHF Archives

Die UdSSR bodigt 1954 Kanada und holt erstmals WM-Gold. Bild: IIHF Archives

Das Debakel für die Ahornblätter gegen zaubernde Sowjets

In einer der denkwürdigsten Partien der Hockeygeschichte besiegen die Sowjets am 7. März vor 16'000 Zuschauern in Stockholm die Kanadier 7:2 und holen ihren ersten Titel. Sie führen bereits nach dem ersten Drittel 4:0, nach zwei Dritteln steht es 7:1 und das gewonnene Schlussdrittel (1:0) ist für die Kanadier nur ein schwacher Trost. 

Die Sowjets revolutionieren das Eishockey. Sie zelebrieren ein für die damalige Zeit neuartiges, auf Schnelligkeit und Technik basierendes, beinahe körperloses Hockey in einer bis dahin nie gesehenen Perfektion. Es ist eine Sinfonie aus Tempo, Beweglichkeit, Präzision, Kombinationsspiel und Torschusstechnik. Selbst mit Härte sind diese Zauberer nicht aus der Fassung zu bringen. Und dazu kommt eine klare konditionelle Überlegenheit. 

Neue Nationen

Nachdem Zusammenbruch der kommunistischen Sowjetunion spielte Russland ab 1992 als Rechtsnachfolger der UdSSR sowie Tschechien und Slowakei 1993 anstelle der Tschechoslowakei.

Die Schockwelle dringt bis in die Politik

Die Niederlage löst in Kanada einen Schock und einen Sturm der Polemik aus. Sogar das Parlament befasst sich mit der WM in Stockholm. Zwar gelingt 1955 in Deutschland umgehend die Revanche. Mit einem sorgfältig ausgewählten und verstärkten Amateurteam (den Penticton Vees) besiegen die Kanadier im WM-Schlusspiel die Sowjets 5:0. Aber niemand ahnt, dass die Kanadier bis zur Auflösung der Sowjetunion nur noch dreimal (1958, 1959 und 1961) die WM gewinnen sollen. 

Fortan dominiert die Nationalmannschaft der UdSSR das internationale Hockey fast nach Belieben und gewinnt die WM 1956, 1963, 1964, 1965, 1966, 1967, 1968, 1969, 1970, 1971, 1973, 1974, 1975, 1978, 1979, 1981, 1982, 1983, 1986,1989 und 1990. 

Kapitalismus vs. Kommunismus

Am 2. September 1972 wird daraus die grösste Rivalität in der Geschichte des Eishockeys: Jene zwischen den kanadischen NHL-Profis und den Sowjets. Zwischen den politischen Systemen Kommunismus und Kapitalismus. An diesem historischem Tag treten die kanadischen NHL-Profis zum ersten Mal gegen den «Amateur-Weltmeister» aus der UdSSR an. 

Die Sowjets gewinnen die erste Partie von einer Serie über acht Spiele gleich mit 7:3. Es ist bis heute eine der schlimmsten Niederlagen in der internationalen Geschichte des kanadischen Sportes überhaupt. Vor dem achten Spiel dieser «Summit Series 1972» müssen die Kanadier die letzte Partie gewinnen.

Die Rache der Ahornblätter durch Paul Henderson

Am 28. September 1972 kommt es in Moskau zur einer der dramatischsten Partien der Hockeygeschichte. Nach dem ersten Drittel steht es 2:2. Nach dem zweiten Drittel führt die UdSSR mit 5:3, doch den Kanadiern gelingt im Schlussdrittel der Ausgleich.

34 Sekunden vor Ende der Partie erzielte Paul Henderson den Siegtreffer für Kanada. Damit hat Kanada in der Endabrechnung die «Summit Series 1972» doch noch knapp für sich entschieden. Kanadas Ehre ist gerettet und Paul Henderson ist seither ein Nationalheld.

Das entscheidende Tor von Paul Henderson Quelle: Youtube/HeritageHockeyHSC



Das könnte dich auch interessieren:

Mehr als 70 Tote nach Zyklon «Idai» 

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Haudegen Randy Holt prügelt sich zum NHL-Rekod – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

11. März 1979: In Philadelphia kommt es zu einer Massenschlägerei mit historischem Ausmass. Denn der eisenharte Randy Holt sammelt so viele Strafminuten, wie vorher und nachher kein anderer NHL-Spieler.

Ein Eishockeyspiel dauert 60 Minuten. Das kümmert Randy Holt an diesem Abend nicht. Als die Los Angeles Kings bei den Philadelphia Flyers gastieren, sammelt er mehr Strafminuten, als die Partie eigentlich dauert: 67!

Stewart Randall «Randy» Holt ist ein Rüpel, einer, der seinen Platz in der NHL eher den Fäusten als der Stocktechnik zu verdanken hat. Am Ende seiner Karriere stehen 395 NHL-Partien auf seinem Konto, in denen er bloss 4 Tore erzielt, aber 1438 Strafminuten gesammelt hat.

Im Verlauf …

Artikel lesen
Link zum Artikel