DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ambris Spieler sind enttaeuscht, nach dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Ambri-Piotta und dem EV Zug, am Samstag, 9. Januar 2016, in der Valascia Eishalle in Ambri. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Ambri hatte gegen Zug den perfekten Gameplan. Am Schluss gab es trotzdem hängende Köpfe.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Eismeister Zaugg

Ein Trainer kommt zu spät – Ambri vor dramatischem Scheitern

Grosses, leidenschaftliches, tapferes – und armes Ambri. Das 2:4 gegen Zug könnte die Niederlage werden, die für eine ganze Saison steht.



Nur noch Ambri ermöglicht dem Sport-Romantiker eine Reise zurück in die Zeit, als Eishockey ein echter Wintersport war. Gespielt in Dörfern am Fusse hoher Berge. In den schönen Hockeypalästen im Flachland sinken die Temperaturen ja nie mehr unter den Gefrierpunkt. Nur noch in Ambri wird Eishockey in seiner natürlichen Umwelt zelebriert. Die Emotionen der leidenschaftlichen Fans erwärmen das Herz und die Seele, aber nicht eine Heizung die Hände, die Füsse und die Ohren. Und ist Eishockey nicht das Spiel fürs Herz und die Seele? Eben.

Ambris Fans zeigen eine Choreografie, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Ambri-Piotta und dem HC Lugano am Samstag, 19. September 2015, in der Valascia Eishalle in Ambri. (KEYSTONE/Ti-Press/Carlo Reguzzi)

Da können sie noch so viele Wunderkerzen anzünden: Warm wird es den Fans in der Valascia höchstens ums Herz.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Valascia ist Europas letztes Kultstadion. Eishockey verwandelt sich in Kultur – und zum Abbild der Realität. Diese Realität bedeutet: Am Ende siegt doch das grosse Geld. Der tapfere Aussenseiter reitet mit hängendem Kopf ins Abendrot des Scheiterns.

Winter is Coming

Ambri hat den Chronisten ja schon immer zu solchen philosophischen Betrachtungen inspiriert. Erst recht und schon wieder am letzten Samstag. Beim Aufstieg zum Gotthard-Tunnel rollt die Benzinkutsche bei milden Temperaturen durch dunkle, regennasse Landschaften. Vom Winter ist nichts zu spüren, zu sehen und zu riechen. Und dann braust er mit dem Automobil aus dem Tunnel hinaus in den Süden und geradewegs in den tiefsten Winter hinein.

03.01.2016; Ambri; Eishockey NLA - HC Ambri-Piotta - HC Lugano;
Der Praesident Filippo Lombardi (L, Ambri) und Christian Costantin Praesident des FC Sion (R) (Michela Locatelli/freshfocus)

Da haben sich zwei gefunden: Ambri-Präsident Filippo Lombardi und sein Pendant beim FC Sion, Christian Constantin.
Bild: Michela Locatelli/freshfocus

Schnee, kalter Wind und Durchzug. Der Winter ist zu spüren, zu sehen und zu riechen. Aber im Stadion wärmt die Leidenschaft eines grossen Spiels Herz und Seele. Und noch etwas passt zur Faszination Ambri. Vor dem Stadion verteilt Präsident Filippo Lombardi Eintrittskarten an eine Gruppe von asiatischen Gästen. Hat er am Ende geheimnisvolle Investoren gefunden?

Das Startfurioso bringt zu wenig ein

Ambri spielt gegen Zug. Es wird ein grosses Spiel und wir sehen ein grosses Ambri. Aber am Ende steht eine Niederlage (2:4), die symbolisch für diese Saison werden kann. Ein Drama, als sei die ganze Geschichte dieses Hockeyunternehmens auf einen einzigen Abend reduziert worden.

Ambris Elias Bianchi, links, erzielt das 1:0, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Ambri-Piotta und dem EV Zug, am Samstag, 9. Januar 2016, in der Valascia Eishalle in Ambri. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Ambris Elias Bianchi erzielt gegen Zug schon nach 10 Sekunden das 1:0.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Zum Auftakt entladen sich die Emotionen wie beim Blitzschlag. Bereits nach zehn Sekunden schlägt es bei Tobias Stephan zum 1:0 ein. Das Gewitter ist damit nicht zu Ende. Ambri braust in der Starphase über den Gegner hinweg. Aber die Zuger halten stand. Das Startfurioso bringt nur diesen einen Treffer und lässt schon das heraufziehende Unheil erahnen. Und als Reto Suri 19 Sekunden vor dem ersten Drittelsende Adrian Trunz die Scheibe abluchst, Torhüter Sandro Zurkirchen überlistet und bei numerischer Unterlegenheit zum 1:2 trifft, wird aus dieser dunklen Vorahnung Gewissheit.

Die Torumrandung und ein Held als Spielverderber

Ambri macht alles richtig. Kompensiert fehlendes Talent mit Leidenschaft, Härte, Wille, Beharrlichkeit und Disziplin. Die Zuger biegen sich unter dem enormen Druck, aber sie brechen nicht. Dreimal prallt der Puck von der Torumrandung zurück, zuletzt bei einem Geschoss von Adam Hall neun Minuten vor Schluss beim Stande von 2:3. Torhüter Tobias Stephan reiht Heldentat an Heldentat. Und dann am Ende des Spiels noch einmal eine Szene, die so typisch ist für dieses grosse Ambri.

08.01.2016; Zug; Eishockey NLA - EV Zug - HC Ambri-Piotta; Torhueter Tobias Stephan (L, Zug) gegen Jason Fuchs (R, Ambri) (Patrick Straub/freshfocus)

Tobias Stephan hält auch gegen Jason Fuchs dicht.
Bild: Patrick Straub/freshfocus

Trainer Hans Kossmann mobilisiert die Kavallerie: Attaque à Outrance! Angriff bis zum Äussersten! Torhüter Sandro Zurkirchen eilt zur Spielerbank um einem sechsten Feldspieler Platz zu machen. Aber Zugs schlauer Leitwolf Josh Holden (37), der eine grosse Karriere mit mehr als 800 Spielen hinter sich hat, nimmt dem 17 Jahre jüngeren Michael Fora, der noch nicht einmal 30 NLA-Partien gespielt, aber eine grosse Karriere vor sich hat, die Scheibe ab. 4:2 ins leere Tor. Aus, Ende, Vorbei. Ach, wie gerne hätten wir der Siegeshymne «La Montanara» gelauscht.

Ambri stolpert über Maulwurfshügel

Dass beim totalen Einsatz Fehler passieren, liegt in der Natur dieses Sportes. Ambri scheiterte gegen Zug an der Summe von Kleinigkeiten. Pfostenschuss, Lattenschuss, verpasste Chance, ein verlorener Puck, eine Unaufmerksamkeit, ein Abend ohne Tore der Ausländer. Mit Konfuzius (kein Hockey-Trainer) können wir sagen: Ambri ist in diesem Spiel nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel gestolpert.

Bild

Ambri rutscht wieder unter den Strich.
screenshot: srf

Mit ziemlicher Sicherheit hätte Ambri am Samstag gegen jeden anderen Gegner mindestens einen Punkt geholt. Aber Zug gelingt das perfekte Spiel. Der Spielplan hat Ambri zum falschen Zeitpunkt den falschen Gegner beschert. Gleichzeitig holt der SC Bern gegen Servette einen Punkt (3:4 n.V.) und klettert auf Kosten von Ambri wieder über den Strich auf den letzten Playoffplatz.

Wenn Goliath David schlägt

Das dramatische Ringen um den 8. Platz ist auch das Duell des Dorfclubs Ambri gegen den Titanen, den Hockeykonzern SC Bern. Bergdorf gegen Hauptstadt. Gross gegen Klein. Emotionen gegen Geld. Leidenschaft gegen professionelle Pflichterfüllung. Stolz gegen Arroganz. Und am Ende siegt im Sportgeschäft des 21. Jahrhunderts eben doch der Grosse.

Der Ambri Trainer Hans Kossmann waehrend dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem HC Ambri-Piotta, am Freitag, 8. Januar 2016, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Seit Hans Kossmann an der Bande steht, läuft es Ambri besser.
Bild: KEYSTONE

Es passt zu Ambris Kultur des dramatischen Versagens, dass der Trainer ausgerechnet diese Saison zu spät gewechselt worden ist. Dazu keine Polemik. Bloss ein paar Zahlen. Im 16. Spiel verteidigt Gottéron seine Tabellenführung mit einem 3:1 gegen die ZSC Lions und hat 37 Punkte auf dem Konto. Im 16. Spiel verliert Ambri gegen Davos 4:5 und hat 17 Punkte auf dem Konto. Inzwischen hat Ambri Serge Pelletier durch Hans Kossmann ersetzt und steht nach Verlustpunkten exakt auf Augenhöhe mit Gottéron.

Kam der Wechsel zu spät?

Auch das gehört zur Tragik Ambris: Präsident Filippo Lombardi wollte eigentlich Trainer Serge Pelletier schon nach der letzten Saison feuern und hatte Hans Kossmann kontaktiert. Der Trainerwechsel wäre schon im Sommer möglich gewesen. Und wenn der Trainerwechsel schon vor der Saison und nicht erst nach 18 Partien erfolgt wäre, dann hätte Ambri die Playoffs schon fast auf sicher. Ein Trainer kommt zu spät. Wer zu spät kommt, den bestrafen die Hockey-Götter. Vielleicht müssen wir am Ende der Saison sagen: Filippo Lombardi ist beinahe Bundesrat geworden und sein Ambri hat beinahe die Playoffs erreicht.

ARCHIV --- Ambri-Piotta Cheftrainer Serge Pelletier waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem HC Ambri-Piotta am Dienstag, 13. Oktober 2015, in der SWISS Arena in Kloten. Der Tabellenletzte Ambri-Piotta nimmt einen Trainerwechsel vor. Die Leventiner entliessen am 25. Oktober 2015 Serge Pelletier und gaben die Verpflichtung von Hans Kossmann als neuen Coach bekannt. Der ehemalige Trainer von Fribourg-Gottéron unterschrieb mit Ambri einen bis zum Ende der Saison 2016/17 gueltigen Vertrag. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Serge Pelletier hätte früher als Ambri-Coach gefeuert werden müssen.
Bild: KEYSTONE

Ambri hat gegen Zug nach acht Spielen in Serie mit mindestens einem Punkt eine bittere Niederlage erlitten. Es hätte vielleicht zum Sieg gereicht, wenn die grossen offensiven Tenöre getroffen hätten. Aber Alexandre Giroux, Adam Hall, Cory Emmerton und Inti Pestoni trafen nicht.

Das Talent ist limitiert

Und damit sind wir wieder beim ewigen Thema: Leidenshaft gegen Geld. Ja, es wäre eigentlich Zeit für Polemik. Inti Pestoni (24) hat in der November-Nationalmannschaftspause vorzeitig bei den ZSC Lions für die nächste Saison unterschrieben. Seither hat er in 17 Partien noch zwei Treffer in den zwei Partien gegen Langnau erzielt. Den letzten am 5. Dezember.

02.01.2015; Lugano; Eishockey NLA - HC Lugano - HC Ambri Piotta;
Inti Pestoni (Ambri) 
(Claudia Minder/freshfocus)

Inti Pestoni hat Ladehemmungen.
Bild: freshfocus

Ambris Talent ist limitiert. Wenn jene nicht treffen, die von den Hockeygöttern mit Talent gesegnet worden sind, dann gelingt es nicht, einen so starken Gegner wie Zug zu bezwingen. Trainer Hans Kossmann bliebt (noch) ruhig und sagt: «Alle arbeiten fürs Team, das ist positiv. Ich habe Vertrauen zu meiner Mannschaft.»

Aber wenn sich Inti Pestoni ein vaterländisches Donnerwetter und Polemik ersparen will, dann wäre es schon gut, wenn er wieder mal ein Tor erzielen würde.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

1 / 38
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel