DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das letzte Spiel der Dorfmannschaften? Ambris Lhotak und Bastl kämpfen mit Langnaus Gerber um die Scheibe. 
Das letzte Spiel der Dorfmannschaften? Ambris Lhotak und Bastl kämpfen mit Langnaus Gerber um die Scheibe. Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Ein vergessenes historisches Ereignis und das Undenkbare denken: Ambri kann absteigen

Beinahe unbemerkt vom grossen Publikum zieht im Windschatten der Playoffs ein veritables Drama herauf. Haben wir in der NLA bereits das letzte Spiel der Geschichte zwischen zwei Dorfmannschaften gesehen?
18.03.2017, 11:0318.03.2017, 13:38

SCL Tigers gegen den HC Ambri-Piotta. Am letzten Donnerstag sind diese beiden Dorfmannschaften zum letzten Mal in dieser Saison gegeneinander angetreten. Vielleicht war es auf diesem Niveau sogar das letzte Mal in der Geschichte. Ein vergessenes historisches Ereignis: Ambri steckt in Abstiegsgefahr.

Im Dorf wird Eishockey nur noch in Langnau und in Ambri auf höchster nationaler Ebene gespielt. In zwei der wirtschaftlich schwächsten Regionen der Schweiz. Das obere Emmental gilt als Leventina der Deutschschweiz. In Zürich sind die Löhne um 30 Prozent höher. Und doch haben sich diese zwei Dorfclubs in der obersten Liga gehalten. Weil sie ein Stück Kultur geworden sind. In Langnau noch stärker als in Ambri.

Ambri gewinnt am Donnerstagabend gegen die SCL Tigers in der Verlängerung.
Ambri gewinnt am Donnerstagabend gegen die SCL Tigers in der Verlängerung.Bild: PPR

Die SCL Tigers sind längst definitiv gerettet und Ambri muss in die Playouts. Es geht für beide Teams um rein gar nichts mehr. Es ist einfach ein Spiel. Und trotzdem sind 5'489 (!) Menschen herbeigeeilt. In Kloten, im grössten Ballungsraum der Schweiz, kommen bei gleicher Ausgangslage tausend weniger.

Eishockey unabhängig vom Erfolg als kulturelles Ereignis inszenieren – niemand in Europa macht das so gut wie Langnau. Deshalb ist es gelungen, für 30 Millionen den Hockey-Tempel rundum zu erneuern. 15 Millionen sind mit einer stimmbürgerlichen Zustimmung von über 70 Prozent der dörflichen Steuerkasse entnommen worden. 15 Millionen hat Präsident Peter Jakob beigesteuert. Nun können sich die Emmentaler im Profihockey behaupten wie das Gallische Dorf von Asterix im römischen Reich. Sie werden diese Saison zum vierten Mal hintereinander schwarze Zahlen schreiben. Wirtschaftlich ist nur noch der SCB erfolgreicher.

Auch der Mythos Ambri lebt. Aber immer mehr entrückt dieser Mythos der unerbittlichen Realität. Der Stadionneubau ist nach wie vor nicht über das Planungsstadium hinausgekommen. 15 Millionen aus den leventinischen Steuerkassen? 15 Millionen aus der Privatschatulle von Präsident Filippo Lombardi? Undenkbar.

Aber ohne neues Stadion verliert Ambri nach und nach die wirtschaftliche Grundlage und eine Wiederkehr wie in Langnau wäre nach einer Relegation nicht mehr möglich. Wie lange können und wollen ein paar Männer mit abgeschlossener Vermögensbildung Jahr für Jahr siebenstellige Summen spenden?

Die «Pista la Valascia»: Gegen Lugano erstrahlt das 1959 erbaute Stadion in vollem Glanz.
Die «Pista la Valascia»: Gegen Lugano erstrahlt das 1959 erbaute Stadion in vollem Glanz.Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Am nächsten Dienstag beginnen für Ambri die Playouts gegen Gottéron. Im Falle einer Niederlage folgt die Liga-Qualifikation gegen Langenthal oder die Lakers. Langenthal hat mit Jeff Campbell seinen besten Einzelspieler verloren. Wenn Ambri gegen die Lakers um den letzten NLA-Platz spielen muss, dann drohen Abstieg, Untergang und ein Weiterleben nur noch in den Geschichtsbüchern.

Aber kehren wir zum womöglich historischen letzten Spiel zweier Dorfmannschaften vom letzten Donnerstag zurück. Ambris Sympathiebonus ist enorm. Niemand empfindet ob Ambris Not Schadenfreude. Niemand schmäht Ambri. Der Gästesektor ist nur spärlich besetzt. Das verlorene Häufchen, es mögen 50 oder 60 Hockeyseelen sein, erinnert an versprengte, traurige Zugvögel, die im Herbst den Abflug nach Süden verpasst haben. Ambri siegt in der Verlängerung 4:3. Die letzten Mohikaner in Blau und Weiss intonieren, wie es der Brauch ist, ihre wunderbare Siegeshymne «La Montanara». Der Gesang vermag sich gegen den Geräuschpegel im Hockeytempel nicht durchzusetzen. Da wird einem das Herz schwer.

Ein paar Zaungästen ist bewusst, dass es das letzte Spiel zwischen zwei Dorfclubs sein könnte. Ein Mitarbeiter des staatstragenden Fernsehens filmt die Einlaufzeremonie mit dem Smartphone und sagt: «Wer weiss, vielleicht ist es ja tatsächlich das letzte Mal. Ich kann dann sagen und beweisen: ich war da. Und vielleicht hören wir zum letzten Mal, wie «Chrige» die Namen der Ambri-Spieler ausspricht.» «Chrige» ist Christine Nyfeler, seit 36 Jahren Stadionsprecherin. Sie hat längst Kultstatus.

Nun erwachen die Sprüchemacher und ziehen den TV-Mann auf. Vielleicht werde er ja dereinst in eine TV-Kultursendung eingeladen, um dem staunenden TV-Publikum von seinen Erlebnissen zu erzählen. Um zu bezeugen, dass es in Ambri tatsächlich einen Hockeyclub gegeben hat. Um als Zeitzeuge davon zu erzählen, wie einst Marco Polo über seine sagenhaften Reisen nach China.

Der nachdenkliche Blick von Headcoach Gordie Dwye. Liegt die Zukunft von Ambri in der NLB?
Der nachdenkliche Blick von Headcoach Gordie Dwye. Liegt die Zukunft von Ambri in der NLB?Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Nie mehr Langnau gegen Ambri in der NLA? Das kann, will, mag sich eigentlich niemand vorstellen. Und doch kommt eine seltsame, zwischendurch fast feierliche Stimmung auf. Nirgendwo wissen die Menschen besser als im Emmental, wie schnell und wie tief Hockeyhelden stürzen können. Langnau musste zweimal gar in die 1. Liga absteigen und der letzte Abstieg aus der NLA im Frühjahr 2013, besiegelt am gleichen Tag, an dem der SCB Meister wurde, ist noch allen in frischer Erinnerung.

Nach der Partie ist es in den Katakomben vor Ambris Kabinentüre beinahe still. Kein Gedränge. Keiner der bekannten Polemiker aus dem Tessin hat die Mannschaft auf der langen Reise ennet den Gotthard begleitet. Ein ausführliches Interview macht nur der freundliche Chronist der «Gazetta Dell’ Ambri». Sozusagen der Herold der letzten Aufrechten. Der HC Lugano mit seinem ruhmreichen Viertelfinal-Feldzug gegen die ZSC Lions beansprucht alle mediale Aufmerksamkeit.

Ist Ambri wirklich abstiegsgefährdet? Solche bedeutungslosen Spiele sagen nichts mehr aus über die Krisenfestigkeit eines Teams. Die Frage geht stellvertretend an Michael Ngoy, Ambris Verteidiger, der im letzten Sommer ausgerechnet von Gottéron gekommen ist. Er kennt also den Playout-Gegner und ist deshalb optimistisch. «Bei Gottéron gibt es nur himmelhoch jauchzend oder zu Tode betrübt.» Wenn es gelinge, dass erste Spiel in Fribourg zu gewinnen, dann werde Gottéron wie ein Kartenhaus zusammenstürzen. Aber es kann eben auch sein, dass Gottéron dieses erste Spiel gewinnen wird.

Was, wenn Ambri in dieser entscheidenden Phase das Glück verlässt? Die alten Emmentaler sagen: Wenn dir das Unglück im Nacken sitzt, beisst dich der Hund auch hoch oben auf dem Bockwägeli.

Ambri absteigen? Wir müssen das Undenkbare denken.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fritz von den Avengers
18.03.2017 13:22registriert Dezember 2014
Auf der einen Seite wäre ich sehr betrübt, wenn es dieses Mal Ambri erwischen sollte! Die NLA ohne Ambri..da blutet das Hockey Herz!

Auf der anderen, weitaus weniger romantischen Seite, soll der Schlechteste auch mal "bestraft" werden. Wir Langnauer stiegen zurecht ab! Rappi stieg zurecht ab! Wir Langnauer stiegen aber zurecht wieder auf! Rappi wird ev zurecht aufsteigen...gegen Ambri.
Sollte Ambri wirklich absteigen, befürchte ich, dass sich der Club von diesem Hammerschlag nicht wieder erholen wird und in der Bedeutungslosigkeit der Amateur Ligen versinken wird.
888
Melden
Zum Kommentar
avatar
Turist
18.03.2017 15:33registriert März 2016
Bei einem Abstieg von Ambri wird man sehen wie viel der Nostalgiequatsch wert ist.
Wenn der Verein wirklich sooooo vielen Leuten und dem Tessin am Herzen liegt, wird er auch den Gang in die NLB überleben. Denn dann sollten genügend Sponsoren gefunden werden um Ambri neu aufzubauen.
Im anderen Fall wärs halt doch nur ein Verein wie jeder andere, ohne den es aber genau gleich weitergehen wird.

So gesehen wär ein Abstieg Ambris spannend.

Glaube aber nicht an einen Abstieg. Und wenns doch passiert, ist es verdient, nur mit Kult und Nostalgie hat man halt keinen Platz in der NLA verdient.
8011
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bacchus75
18.03.2017 14:58registriert Oktober 2014
Echte Dorfclubs gibt es im Spitzensport nicht mehr. Weder Ambri, noch Langnau sind Dorfklubs. Es sind KMU's mit mehr als 60 Mitarbeiter und zweistelligen Millionumsätzen. Klingt zwsr niedlich diese Dorfklubromantik hat aber nichts mit der Realität zu tun.
8217
Melden
Zum Kommentar
35
Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer
14. August 2003: Beim UEFA-Cup-Qualifikationsspiel zwischen AIK Stockholm und Fylkir übernimmt eine 1,65 Meter grosse und 54 Kilogramm leichte Neuenburgerin das Kommando. Eine Woche zuvor ist Nicole Petignat noch heftig attackiert worden.

Die Affiche zwischen dem schwedischen Vertreter AIK Stockholm und dem Gegner Fylkir Reykjavik aus Island interessiert nur die Direktbeteiligten. Vielmehr im Fokus steht eine zierliche Frau aus La Chaux-de-Fonds. Die 36-jährige Nicole Petignat hat die «Ehre» (oder Bürde), als erste Frau ein Europacup-Spiel bei den Männern zu leiten.

Zur Story