DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Torhueter Leonardo Genoni, Mitte, verabschiedet sich von seinen ehemaligen Teamkollegen, nach dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem HC Davos, am Freitag, 21. Oktober 2016, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die Davoser müssen ihrem Ex-Goalie Leonardo Genoni zum Sieg gratulieren. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Wann der HC Davos wieder in den Play-off-Final kommt und Meister wird

Der SC Bern gewann zwar mit 3:2. Aber der HC Davos spielte zeitweise wie ein künftiges Meisterteam. Die Bündner erinnern den Chronisten an die HCD-Mannschaft von 1996, mit welcher Arno Del Curto damals den Grundstein für lange Jahre des Erfolgs legte.



Der Meister brauchte das beste Eishockey dieser Saison um dieses Spiel zu gewinnen. Das erste Drittel war das beste des SC Bern in diesem Herbst. Daraus resultierte eine 3:1-Führung. Sie reichte gerade noch zum Sieg. Das zweite Drittel war ausgeglichen, das dritte gehörte dem HCD.

Ist Davos nun ein Spitzenteam oder eine Mannschaft, die um die Play-offs zittern muss? Wenn wir nur dieses schnelle, intensive Spiel zur Beurteilung heranziehen, dann ist diese Frage gar nicht so einfach zu beantworten.

Davos Torhueter Gilles Senn in Aktion im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem HC Davos, am Freitag, 21. Oktober 2016, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Goalie Senn spielte gegen Bern stark. Bild: KEYSTONE

Unser Verstand sagt, dass der HCD ein Spitzenteam ist. Anders können wir uns diese Mannschaft, die seit 2002 sechs Titel geholt hat (den letzten 2015), gar nicht mehr vorstellen. Immer wieder blitzte in Bern dieses dynamische, präzise Tempospiel auf, das längst zum HCD-Markenzeichen geworden ist.

Wenn wir aber nicht durch das Wissen um die ruhmreiche Vergangenheit beeinflusst wären – dann kämen wir zu einer interessanten Beurteilung. Davos mahnt nämlich an die Mannschaft aus dem Herbst 1996. An die erste Saison unter Arno Del Curto.

Eine grosse Ära beginnt

1996 schickt sich der HCD an, die helvetische Hockeywelt zu erobern. Die Mannschaft ist wild, sie spielt ein erfrischendes, schnelles, spektakuläres und gelegentlich etwas ungestümes Offensivhockey.

In der Mannschaft steht eine ganze Reihe von jungen Spielern. Beispielsweise Mark Streit (19), Marc Gianola (22) und Jan von Arx (18) in der Abwehr. Andy Näser (22), Sandro Rizzi (18), Ivo Rüthemann (20) und Reto von Arx (20) im Sturm. Dazu ein paar Routiniers wie Samuel Balmer (28), Christian Weber (32) und René Müller (28). Kein Wunder, ist das Spiel bisweilen ungestüm und in der Defensive noch nicht richtig gefestigt. Der HCD wird Ende Saison am drittmeisten Gegentore in der Statistik haben. Zumal die beiden Goalies (Nando Wieser, Thomas Berger) nicht zu den Titanen der Liga gehören.

Ivo Ruethemann (Mitte) von Davos in der Zange der Berner Martin Rauch (links) und RŽgis Fuchs (rechts), im Meisterschaftsspiel Davos gegen Bern vom Samstag, 01. November 1997, in Davos.    (KEYSTONE/ARNO BALZARINI)

Berns Martin Rauch fällt 1997 den jungen Davoser Ivo Rüthemann. Bild: KEYSTONE

Der HCD hat nicht die Mittel, um eine Spitzenmannschaft einzukaufen. Arno Del Curto hat nur eine Möglichkeit, ganz nach vorne zu kommen: Er muss seine Spieler fordern und fördern.

Parallelen sind nicht zu übersehen

Seither sind 20 Jahre vergangen – und es ist fast wieder so wie im Herbst 1996. An der Bande steht nach wie vor Arno Del Curto.

In der Mannschaft steht eine ganze Reihe von jungen Spielern. Beispielsweise Fabian Heldner (20), Sven Jung (21), Simon Kindschi (20) oder Claude-Curdin Paschoud (22) in der Abwehr. Chris Egli (20), Dario Simion (22) oder Nando Eggenberger (17) im Sturm. Kein Wunder, ist das Spiel bisweilen ungestüm und in der Defensive noch nicht richtig gefestigt. Der HCD hat diese Saison am zweitmeisten Gegentreffer kassiert. Zumal die beiden Goalies (Gilles Senn, Joren van Pottelberghe) nicht zu den Titanen der Liga gehören. Dazu ein paar Routiniers wie Félicien Du Bois (33), Beat Forster (33), Noah Schneeberger (28) und Andres Ambühl (33).

Der Davos Spieler Tino Kessler, jubelt nach seinem Tor zum 4:1 mit Sin Schlaepfer, links, Nando Eggenberger, 2.v.L, Fabian Heldner, 2.v.r, und Simon Kindschi, rechts, im Eishockey Sechzehntelfinal Cupspiel zwischen dem EHC Wetzikon und dem HC Davos in der Kunsteisbahn Wetzikon, am Mittwoch, 28. September 2016, in Wetzikon. 
(KEYSTONE/Nick Soland)

Davoser Jubel: Kessler, Schläpfer, Eggenberger, Heldner und Kindschi (von links) im Cup gegen Wetzikon. Bild: KEYSTONE

Arno Del Curto: «Diese Fehler! Diese Hasardeure!»

Der HC Davos wie vor 20 Jahren? «Nein», sagt Arno Del Curto, «vor 20 Jahren haben wir nicht solche Fehler gemacht.» Der HCD-Cheftrainer ist nach dem Spiel in Bern ausser sich. Oder besser: ganz in seinem Element. Aufgewühlt, leidenschaftlich und doch glasklar in der Analyse. «Ich kann das nicht mehr sehen. Diese Fehler! Diese Hasardeure!» Was ist dagegen zu tun? «Ich müsste fünf zusätzliche Spieler haben, um die Möglichkeit zu haben, mal ein paar auf die Tribüne zu schicken.»

Davos Cheftrainer Arno Del Curto gibt Anweisungen im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem HC Davos, am Freitag, 21. Oktober 2016, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Del Curto war sauer nach dem 2:3. Bild: KEYSTONE

Ja, es stimmt: Davos hat die Partie tatsächlich wegen Fehlern verloren, die eigentlich nicht gemacht werden dürften. Scheibenverluste, riskante Pässe. Aber es war eben ein sehr schnelles, intensives Spiel und Fehler von unerfahrenen Jungs sind da fast nicht zu vermeiden. Arno Del Curto ist in der Analyse richtig, aber im Urteil zu streng. Und immerhin haben die Jungen (Egli, Simion) die beiden Treffer erzielt. Und Goalie Senn hat seiner Mannschaft in Bern die Chance gegeben, das Spiel zu gewinnen.

Der Blick in die Kristallkugel

Der HCD wie vor 20 Jahren? Warum nicht? Damals schafften die Davoser auf dem dritten Platz die Play-offs, besiegten im Viertelfinal Fribourg-Gottéron und scheiterten im Halbfinal an Zug. Ein Jahr später verlor der HCD im Frühjahr 1998 den Final gegen Zug und 2002 holte Arno Del Curto den ersten Titel.

Es gibt allerdings einen wesentlichen Unterschied zum HCD des Herbstes 1996: Damals waren die Ausländer viel besser. Mit vier guten ausländischen Spielern könnte es sein wie 1996: Platz drei in der Qualifikation und im Frühjahr die Halbfinals.

Vorerst muss Arno Del Curto froh sein, wenn er die Play-offs schafft. Doch das Potenzial in seiner Mannschaft ist gross. Im Frühjahr 2018 wieder der Final und 2020 der nächste Titel? Warum nicht. In lichten Momenten hat der HCD in Bern gespielt wie im Herbst 1996. Wie ein künftiges Meisterteam.

Arno Del Curto, wie er leibt und lebt

1 / 15
Die Karriere von Arno Del Curto
quelle: keystone / arno balzarini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel