DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ivars Punnenovs wird im Spiel gegen Zug vom Eis geführt.
Ivars Punnenovs wird im Spiel gegen Zug vom Eis geführt.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Der Angriff auf Torhüter Ivars Punnenovs war korrekt – kein Schiedsrichter-Irrtum

Im Spiel Langnau gegen Zug musste Torhüter Ivars Punnenovs nach 34 Minuten das Eis verlassen. Symptome einer Gehirnerschütterung nach einem Zusammenstoss mit Carl Klingberg. Der Zuger wurde bloss mit 2 Minuten bestraft. Das ist nun offiziell als richtig taxiert worden.
06.12.2021, 21:41

Hätte der Angriff auf Torhüter Ivars Punnenovs mit fünf Minuten plus Restausschluss bestraft werden sollten? So wie am Dienstag zuvor das Foul von HCD-Stürmer Enzo Corvi gegen Langnaus Robert Mayer? Die Hockeyrichter haben den Zwischenfall untersucht und kommen zum Schluss: zwei Minuten waren okay. Kein Verfahren. Keine Spielsperre. Ob Ivars Punnenovs am Dienstag in Ambri eingesetzt werden kann, wird am Dienstagvormittag entschieden.

Hier die offizielle Begründung:

Sachverhalt
Bei 33:16 führt Zug einen Angriff im gegnerischen Drittel aus. Der Beschuldigte übernimmt dabei in der Ecke die Scheibe, fährt eine Schlaufe durch den Bullykreis und schiesst die Scheibe aufs Tor. Der Torhüter wehrt die Scheibe ab. Diese fliegt hoch und fällt ihm beim Herunterkommen zunächst auf den Helm und anschliessend auf den Nacken. Der Beschuldigte bemerkt, dass die Scheibe vom Torhüter nicht kontrolliert werden kann und setzt nach. Währenddem er von drei Gegenspielern bedrängt wird, schiebt er den Torhüter ins Tor hinein. Der Torhüter Punnenovs wurde bei der Aktion verletzt. Die Aktion wurde auf dem Eis mit zwei Minuten wegen «Interference on Goaltender» (Torhüterbehinderung) bestraft. Die Aktion des Beschuldigten rechtfertigt keine weiteren disziplinarischen Massnahmen.

Begründung
Der Beschuldigte erkennt nach der Schussabgabe, dass der Torhüter die Scheibe nicht kontrollieren kann und setzt dieser nach. Dabei führt er in den Torhüterhinein und wird gleichzeitig von drei Gegenspielern ebenfalls bedrängt und gestossen. Dadurch, dass der Torhüter zeitgleich versucht die auf seinen Schultern liegende Scheibe zu kontrollieren, ist er in einer gebückten Haltung, mit dem Kopf nach vorne. Der Kopf wird denn auch vom Bauch/von der Hose des Beschuldigten getroffen, worauf der Torhüter nach hinten ins Tor fällt. Der Kopf war aber nie das Ziel der Aktion des Beschuldigten. Vielmehr ist sein Nachsetzen etwas ungestüm und es kommt zum unglücklichen Treffer des Kopfes. Es wird an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass bei der Beurteilung, ob nachträglich Spielsperren auszusprechen sind, das objektive Gefährdungspotenzial der Aktion beurteilt wird (nicht die Verletzung an sich). Dass sich der Gegenspieler verletzt, ist sehr unglücklich, dies kann aber bei einer solchen Aktion nicht dem Beschuldigten angelastet werden. Deshalb wird die auf dem Eis ausgesprochene Strafe (2 Minuten) für genügend erachtet. Unter diesen Umständen besteht keine Veranlassung, ein ordentliches Verfahren zu führen.

Entscheid
1. Es wird kein ordentliches Verfahren eröffnet.
2. Die ausgesprochene Spieldauerdisziplinarstrafe wird widerrufen.
3. Es werden keine Kosten erhoben.

Damit ergibt sich in der Partie Langnau gegen Zug vom letzten Samstag (0:5) eine ausgeglichene Schiedsrichter-Bilanz: ein Irrtum (der Restausschluss gegen Harri Pesonen) und ein richtiger Entscheid (die 2 Minuten gegen Carl Klingberg). Allerdings wiegt der Irrtum für Langnau schwerer.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«The next Neymar» – der 15-jährige Endrick ist Brasiliens neustes Fussball-Wunderkind

Endrick Felipe Moreira ist gerade mal 15 Jahre alt und doch ist um den jungen Fussballer schon ein unfassbarer Hype entstanden. Kein Wunder: Mit sechs Toren in sieben Spielen hat der 1,73 Meter kleine Stürmer die U20 von Palmeiras fast im Alleingang zum Titelgewinn in der sogenannten «Copinha» geführt.

Zur Story