Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05414100 Benedikt Hoewedes (R) of Germany reacts after losing the UEFA EURO 2016 semi final match between Germany and France at Stade Velodrome in Marseille, France, 07 July 2016.

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/PETER POWELL   EDITORIAL USE ONLY

Des einen Freud, des anderen Leid: Frankreich schlägt Deutschland und steht im EM-Final. Bild: PETER POWELL/EPA/KEYSTONE

«Wie Champions!» und «Bonne nuit, Schweini!» – die Pressestimmen zu Frankreichs Triumph gegen Deutschland

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt: Während Frankreich nach dem 2:0-Sieg im EM-Halbfinal gegen Deutschland vom Titel und dem dritten Heimsieg träumt, herrscht in Deutschland Katerstimmung. Der Tenor in der deutschen Presse ist eindeutig: Eine grosse Chance wurde fahrlässig vertan.



Deutschland

«Bild»

«Bonne Nuit, Schweini! Frankreich schiesst Jogis Jungs nach Hause. Das 0:2 gegen Gastgeber Frankreich in Marseille war die bitterste Niederlage seit Langem. Weil wir anfangs besser waren und es verdient gehabt hätten, am Sonntag im Finale von Paris zu stehen. Doch die Hand unseres Kapitäns änderte alles.»

Die «Bild»-Titelseite vom Freitag

«Spiegel»

«Kunstvoll gescheitert: Deutschland machte extrem viel richtig, das reichte gegen eine stark verbesserte französische Defensive aber nicht. Und dann genügt eben ein überragender Antoine Griezmann, um das EM-Halbfinale zu entscheiden.»

«Sport1»

«Griezmann beendet den deutschen Traum – Kein vierter EM-Titel für Deutschland, Frankreich jubelt. Joachim Löws Mannschaft vergibt riesige Chancen und wird bitter vom besten Torjäger des Turniers bestraft.»

«Frankfurter Allgemeine Zeitung»

«Rien ne va plus – nichts geht mehr für den Weltmeister. Zwei Tore von Griezmann treffen die deutsche Elf entscheidend im Halbfinale. Frankreich kann sich nun im Endspiel gegen Portugal mit dem EM-Titel krönen.»

«Süddeutsche»

«Verflixter Handelfmeter – Deutschland scheidet aus. Lange Zeit dominiert die DFB-Elf das EM-Halbfinale, dann bringt mal wieder ein Strafstoss die Wende. Jede 58-jährige Serie endet mal, die Franzosen stehen glücklich im Finale. Diese Fussball-EM wird aus deutscher Sicht als Handball-EM in Erinnerung bleiben.»

Bild

bild: screenshot sueddeutsche.de

«SportBild»

«Bitteres EM-Aus! Deutschland dominiert und verliert ... Kurz vor dem grossen Ziel Paris sind die deutschen Weltmeister bei der EM dramatisch gescheitert. Nach einem Handspiel des zuvor überragenden Bastian Schweinsteiger und einem groben Abwehrfehler verliert die deutsche Mannschaft ein packendes Halbfinale gegen den Gastgeber Frankreich 0:2.»

«Kicker»

«Pleite, Pech und Griezmann – Löw-Elf scheidet aus. EM-Gastgeber Frankreich besiegte Deutschland in einem phasenweise hochklassigen Halbfinale in Marseille mit 2:0. Für die Löw-Elf endete damit eine lange Serie, denn 58 Jahre waren die Deutschen bei grossen Turnieren der Equipe Tricolore nicht mehr unterlegen gewesen.»

Bild

bild: screenshot kicker.de

Spox.com

«Deutschland beendete Frankreichs emotionalen Überschwang nach gut zehn Minuten und kontrollierte die Partie phasenweise herausragend. Schweinsteigers Handspiel und Boatengs Verletzung stärkten Frankreich extrem – und schwächten das DFB-Team entscheidend.»

«Focus»

«Endstation Marseille! Bei Deutschland stotterte bei dieser EM vor allem der Angriff. Sinnbild für Deutschlands Sturmmisere: Thomas Müller. Der Bayern-Stürmer, der ehrfurchtsvoll ‹Raumdeuter› genannt wird, hat die Deutungshoheit über den Raum verloren. Einem Instinktfussballer kann wohl nichts Schlimmeres passieren, als seinen Instinkt zu verlieren. Das ist, als würde einem Künstler seine Kreativität genommen.»

Frankreich

«L'Équipe»

«Wie Champions! Fantastische Bleus! Sie haben so lange davon geträumt, nun haben sie es wahr gemacht. In der drückenden Hitze im glühenden Velodrome haben sich Les Bleus bei der EM – ihrer EM – gegen Weltmeister Deutschland durchgesetzt. Am Sonntag kann der Gastgeber gegen Portugal zum dritten Mal auf den europäischen Thron steigen.»

«Le Parisien»

«Les Bleus holen Deutschland zurück auf die Erde. Sevilla vergessen, Guadalajara von der Karte getilgt, Rio gelöscht. So viele schmerzhafte Erinnerungen wurden ausgemerzt. Es ist geschafft. Deutschland ist nicht mehr der Angstgegner der Bleus.»

«Le Figaro»

«Ein Erfolg für die Geschichte. Sie haben es geschafft! Am Sonntag spielen Les Bleus in ihrer EM das Finale gegen Portugal, dank eines Vier-Sterne-Siegs. Dank eines Erfolges, der in die Geschichte des französischen Fussballs eingehen wird. Gegen Weltmeister Deutschland, den Erzfeind seit 1958. Es war eine verrückte Nacht.»

Eurosport.fr

«Griezmann ist gross und die Bleus sind Riesen! Die französische Mannschaft hat mit einer fabelhaften Leistung Deutschland, den amtierenden Weltmeister, geschlagen und durch das 2:0 das Finale erreicht. Eine grosse Mannschaft ist geboren.»

Bild

bild: screenshot eurosport.fr

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim Glatten Köbi und der Amboss Rampe. Ein Besuch lohnt sich!

«Le Monde»

«Wie schon 1984 haben die Tricolores im Velodrome die Tür zum Finale ihrer EM geöffnet. Wie schon im Jahr 1998, als man das Dach der Welt erklomm, kann sich Frankreich am Sonntag zu Hause krönen.»

«Liberation»

«Deutschland fällt durch einen Elfmeter. Frankreich steht im Finale. Nachdem sie in der ersten Hälfte dominiert wurden, kommen Les Bleus dank einem schmeichelhaften Elfmeter und einem Griezmann in Galaform zurück.»

Alle Europameister im Fussball

Unvergessene EM-Geschichten

15.06.1996: Oh Gazza! Paul Gascoigne schiesst die Schotten ab und feiert im Zahnarztstuhl

Link zum Artikel

23.06.1996: Portugals «Goldene Generation» scheitert an Karel Poborskys Lob für die Ewigkeit

Link zum Artikel

13.06.2004: Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

18.06.2004: Zlatan schiesst gegen Italien ein unmögliches Tor mit dem Absatz auf Schulterhöhe

Link zum Artikel

21.06.2008: Russland tanzt Holland aus und stoppt das Oranje-Fieber in der Schweiz

Link zum Artikel

11.06.2008: Die Schweizer EM-Träume gehen in der Wasserschlacht von Basel baden

Link zum Artikel

22.06.1980: Der 35-jährige Beizer Wilfried van Moer führt Belgien beinahe zum EM-Titel

Link zum Artikel

14.06.2012: Irland hat nicht den Hauch einer Chance, aber die Fans singen sich zum EM-Titel

Link zum Artikel

16.06.2008: Zwei Trainer müssen auf die Tribüne und wissen nicht weshalb – die Parodie ist köstlich

Link zum Artikel

19.06.2004: In einer düsteren Stunde stolpert Deutschland an der EM über Fussballzwerg Lettland

Link zum Artikel

12.06.1988: Irland betritt erstmals die grosse Fussballbühne und schockt gleich England

Link zum Artikel

Die besten EM-Spieler aller Zeiten – und wieso Cristiano Ronaldo in den Top 50 fehlt

Link zum Artikel

Allez, allez! So bunt zeigen sich die Fans der 24 EM-Teilnehmer in Frankreichs Stadien

Link zum Artikel

Die 48 Heim- und Auswärtstrikots aller Teams der EM 2016

Link zum Artikel

Zum EM-Start: Fussballer-Zitate, die Lach-Krämpfe verursachen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Matthias Studer 08.07.2016 10:12
    Highlight Highlight Viele vergessen dabei, Schuld war nicht das Handspiel. Um zu gewinnen muss man Tore schießen. Und bei einem Schlussstand von 0 Toren kann man kein wenn und aber bringen. Der Angriff hatte zuwenig gemacht und die Verteidigung hatte ein paar schwache Szenen. Das genügt um gegen einen starken Angriff der Gegner ein Tor zu kassieren.

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel