DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa01391414 Russian fans cheer during the EURO 2008 Quarter Final match between the Netherlands and Russia at the St Jakob Park stadium, Basel, Switzerland 21 June 2008.  EPA/STEFFEN SCHMIDT  +please note UEFA restrictions particularly in regard to slide shows and 'No Mobile Services'+

Die Mehrheit im Stadion ist orange, doch am Ende jubelt der russische Fanblock. Bild: EPA

Unvergessen

Russland tanzt Holland aus – und stoppt so das Oranje-Fieber in der Schweiz

21. Juni 2008: Einen kurzen Sommer lang zählt Russland zu den aufregendsten Fussballteams des Planeten. Der EM-Viertelfinal gegen Holland ist der Höhepunkt – danach geht's wieder bergab.



Die grössten Fussball-Erfolge des Riesenreichs Russland liegen Jahrzehnte zurück. 1960 holte sich die Sowjetunion den Europameister-Titel, drei Mal verlor sie den Final. Zuletzt 1988, als Hollands Marco van Basten ein Wundertor erzielte.

abspielen

Die Highlights des EM-Finals 1988. Video: YouTube/UEFA

Seit jenem Tag geht es bergab mit der russischen Nationalmannschaft. Qualifizierte sie sich mal für eine WM oder EM, war in den nächsten 30 Jahren nach der Vorrunde stets Schluss. Die grosse Ausnahme bildet die Euro 2008 in der Schweiz und Österreich.

Nach einer 1:4-Klatsche gegen das aufstrebende Spanien fängt sich Russland. Es schlägt Griechenland 1:0 und zieht nach einem 2:0 gegen Schweden in die Viertelfinals ein. Nach drei Partien in Österreich findet dieser beim Co-Gastgeber in Basel statt.

Gegner der Russen ist Holland. Die «Elftal» sorgt mit ihren Auftritten für ein Oranje-Fieber in der Schweiz, die heimischen Fans lassen sich von den fröhlichen Fans der Holländer anstecken und so sind die Sympathien klar verteilt.

Dutch soccer fans cheer as they watch the live screening of the Euro 2008 European Soccer Championship Group C match between the Netherlands and France, at the fan zone in Bern, on Friday June 13, 2008. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die Schweiz ist im Sommer 2008 fest in holländischer Hand: Public Viewing vor dem Bundeshaus. Bild: KEYSTONE

Tapsiger Tanzbär? Vonwegen, Russland begeistert

Eigentlich bin ich nur nach Basel gefahren, um mitzufeiern und das Spiel auf Grossleinwand zu sehen. Letztlich blättere ich dann doch 250 Franken für ein Ticket hin. Mehr Geld habe ich vorher und nachher nie für ein Fussballspiel ausgegeben. Aber wenigstens darf ich danach sagen: Es hat sich gelohnt. Denn gemeinsam mit den 38'729 anderen Zuschauern im Stadion sehe ich einen mitreissenden Match.

Das Telegramm

Holland – Russland 1:3 n.V.
Basel, St.Jakob-Park, 38'730 Zuschauer. SR: Michel (Slk).

Tore: 56. Pawljutschenko 0:1. 86. Van Nistelrooy 1:1. 112. Torbinski 1:2. 116. Arschawin 1:3.

Holland: Van der Sar; Boulahrouz (54. Heitinga), Ooijer, Mathijsen, Van Bronckhorst; De Jong, Engelaar (62. Affelay); Kuijt (46. Van Persie), Van der Vaart, Sneijder; Van Nistelrooy. Trainer: Van Basten.

Russland: Akinfejew; Anjukow, Ignaschewitsch, Kolodin, Schirkow; Semak, Syrjanow, Sajenko (81. Torbinski), Semschow (69. Biljaletdinow); Pawljutschenko (115. Sytschow), Arschawin. Trainer: Hiddink.

Russland legt mit Vollgas los. Holland dagegen wirkt nervös. So ist die russische Führung nur logisch: Roman Pawljutschenko trifft nach 56 Minuten zum 1:0.

abspielen

Pawljutschenko mit dem Führungstor. Video: streamable

Die Russen kombinieren flüssig und atemberaubend schnell. Die holländischen Zuschauer reiben sich verwundert die Augen: So hatte sich die orange «Hup-Hup-Fraktion» das nicht vorgestellt. Die Holländer können trotzdem eine Verlängerung erzwingen, weil es die Russen verpassen, den Sack zuzumachen. Ruud van Nistelrooy köpft nach einem Standard zum Ausgleich.

«Das Tempo war wahnsinnig, die Ballstafetten atemberaubend.»

«SonntagsBlick»

Dominanz in der Verlängerung

Dann ist es aber endgültig geschehen um den Europameister von 1988. In der Verlängerung spielt nur noch Russland. Erst trifft Pawljutschenko die Latte, dann verweigert der Schiri den Russen einen Foulpenalty.

In der 112. Minute liegt der Ball endlich zum zweiten Mal im holländischen Kasten. Nach einer Flanke Andrei Arschawins ist der eingewechselte Dmitri Torbinski zur Stelle. Die Zugabe erfolgt wenige Minuten später, als Arschawin den 37-jährigen Goalie Edwin van der Sar tunnelt und zum 3:1 trifft.

abspielen

Die beiden russischen Treffer in der Verlängerung. Video: streamable

«Selten wurde Fussball in einer schöneren Weise zelebriert.»

«Sonntag»

Die Bilder zum Spiel

Der kurze Sommer ist zu Ende

Der Geheimtipp hat sich mit dem Sieg über Holland zu einem Titelanwärter gemausert. Nach dem rauschenden Sieg im Viertelfinal geht es für die Russen zurück nach Österreich. Im strömenden Regen wartet erneut Spanien auf die Sbornaja, die dann aber wie schon zum EM-Auftakt unter die Räder kommt. Xavi erzielte nach 50 Minuten das 1:0, nach viel Tiki-Taka zieht der Favorit mit einem 3:0 in den Final ein, den es gegen Deutschland gewinnen wird.

abspielen

Die Highlights des Halbfinals. Video: YouTube/UEFA

Mit der Halbfinal-Niederlage endet auch das kurze Zwischenhoch der russischen Nationalmannschaft. Denn die grossen Hoffnungen kann sie in der Folge nicht erfüllen. Die WM 2010 wird verpasst, an der EM 2012, der WM 2014 und der EM 2016 ist jeweils nach der Vorrunde Schluss.

Lange wurde die Bequemlichkeit der Spieler als Grund für das regelmässige Versagen geortet. Sie verdienen in Russland so viel, dass ein Wechsel ins Ausland oft als nicht lukrativ eingestuft wird. Wieso fortgehen, wenn man doch zuhause ein König ist? Dass das Niveau dadurch nicht ansteigt, liegt auf der Hand.

An der WM 2018 im eigenen Land zeigen die Russen dann endlich wieder einmal, zu was sie eigentlich fähig wären. Mit begeisterndem Fussball zieht die «Sbornaja» in den Achtelfinal ein, wo sie im Elfmeterschiessen Spanien eliminiert. Im Viertelfinal ist dann gegen Kroatien Endstation. Dieses Mal hat der Gegner in der Penalty-Lotterie das bessere Ende für sich.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Maskottchen von Fussball-Europameisterschaften

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Real Madrids erster Pott seit drei Jahren geht kaputt, weil Sergio Ramos zu schwach ist

20. April 2011: In der ersten Saison unter Trainer José Mourinho gewinnt Real Madrid dank einem 1:0-Finalsieg gegen Erzrivale Barcelona die Copa del Rey. Der erste Cupsieg seit 18 Jahren wird so ausgiebig gefeiert, dass der Pokal die Nacht nicht heil übersteht.

Der Jubel nach dem Schlusspfiff ist grenzenlos. Verteilt aufs ganze Feld liegen sich die Spieler von Real Madrid auf dem Rasen des Estadio Mestalla von Valencia in den Armen. Dank dem goldenen Tor von Cristiano Ronaldo in der 103. Minute gewinnen die Königlichen den packenden Final der Copa del Rey gegen den FC Barcelona mit 1:0 und feiern im ersten Jahr unter Trainer José Mourinho gleich den ersten Titel.

Dass es nicht die Meisterschaft oder die Champions League ist, stört an diesem Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel