Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Thuns Nelson Ferreira schlaegt einen Corner im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Vaduz, am Samstag, 2. Mai 2015, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Europacup-Atmosphäre Fehlanzeige: Thun trifft heute in der EL-Quali auf Ligakonkurrent Vaduz. Bild: KEYSTONE

Super-League-Atmosphäre in der Europa League: «Es fehlt der internationale Aspekt, dafür ist der Gegner bestens bekannt»

Erstmals treffen im Europacup zwei Schweizer Ligakonkurrenten aufeinander. Thun und Vaduz spielen um den Einzug in die Europa-League-Playoffs.



2006 traf der FC Vaduz in der Europa-League-Qualifikation schon mal auf einen Schweizer Vertreter. Damals scheiterten die in der Challenge League spielenden Liechtensteiner nur knapp am FC Basel. Nach der 0:1-Niederlage im St.Jakob-Park siegte Vaduz zuhause 2:1 und schied nur wegen der Auswärtstorregel aus. 

Obwohl mittlerweile erstklassig beansprucht Vaduz' Trainer Giorgio Contini auch im zweiten Duell mit einem Schweizer Klub die Aussenseiterrolle. Schliesslich habe Vaduz in der letzten Saison in vier Partien gegen Thun nur einen Punkt geholt.

15. Juni 2015; Vaduz; Fussball Super League - Training FC Vaduz; Trainer Giorgio Contini (Vaduz) (Michael Zanghellini/freshfocus)

Giorgio Contini mit perfekter Haltung. Bild: Michael Zanghellini/freshfocus

Dass die Chance auf den erstmaligen Vorstoss in die Playoffs besser stehen als auch schon, lässt Contini aber zumindest durchblicken. «Es ist eine Hürde, die realisierbar ist. Im Hinspiel wollen wir uns zuerst einmal eine gute Ausgangslage schaffen.» Es gehe darum, die richtige Balance zu finden. «Wir wollen mutig auftreten, aber nicht ins offene Messer laufen. Kein Tor kassieren und eines erzielen – das wäre positiv.»

Sforza sieht Vor- und Nachteile

Ciriaco Sforza fordert von seinem FC Thun einen Sieg. «Wir müssen die Partien angehen, als wären es Cupfinals», meinte der Aargauer. Dass es gegen eine Ligarivalen gehe, habe Vor- und Nachteile. Der internationale Aspekt fehle, dafür sei der Gegner bestens bekannt. Für die grosse Europacup-Atmosphäre, die Thun aus zwei Gruppenphasen-Teilnahmen kennt, sorgt der Match gegen Vaduz noch nicht.

Sforza ist zuversichtlich, dass sein Team trotzdem mit der nötigen Überzeugung in das Duell geht. In den letzten Wochen konnte er sich auf seine Spieler verlassen, obwohl nicht immer alles nach Wunsch verlief. Im ersten Super-League-Match gegen GC lagen die Thuner schon zur Pause 1:5 zurück und gegen Hapoel Beer Sheva verletzten sich gleich drei Spieler. Michael Siegfried (Wadenbeinbruch) und Stefan Glarner (Mittelfussbruch) fehlen seither und werden noch monatelang nicht zur Verfügung stehen.

Thun's head coach Ciriaco Sforza gesticulates during the UEFA Europa League second qualifying round soccer match between FC Thun of Switzerland and Hapoel Beer Sheva of Israel at the Stockhorn Arena stadium, Thursday, July 23,  2015, in Thun, Switzerland. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Ciriaco Sforza fordert von seinen Mannen eine Cupfinal-Einstellung.  Bild: KEYSTONE

Die Berner Oberländer zeigten die Moral, die man von ihnen aus der Vergangenheit kennt. Sie hielten gegen GC den Schaden mit dem 3:5 zumindest im Rahmen, kamen gegen Hapoel Beer Sheva weiter und feierten am letzten Wochenende in Lugano nach einem frühen Rückstand den ersten Sieg in der Meisterschaft. (pre/si)

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Nati spendet fürs Pflegepersonal und singt für die Schweiz – ja, auch Petkovic!

Das Schweizer Nationalteam hat ein Zeichen der Solidarität gesetzt. Mit einer Spende an den Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen unterstützen die Fussballer den Kampf gegen des Coronavirus.

In einem in den sozialen Medien kursierenden Video macht die Schweizer Nationalmannschaft auf ihr Engagement aufmerksam. Die Spende soll «für die Anschaffung von dringend benötigtem Schutzmaterial» für Pflegende eingesetzt werden, wie der Schweizerische Fussballverband (SFV) auf Facebook schrieb.

Um …

Artikel lesen
Link zum Artikel