Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League A, 44. Runde

Fribourg – Ambri-Piotta
3:0 (0:0, 2:0, 1:0)

RJ Lakers – Kloten Flyers
4:6 (0:2, 0:1, 4:3)

HC Lugano – SC Bern
4:0 (3:0, 0:0, 1:0)​

HC Lausanne – EV Zug
3:1 (1:0, 1:1, 1:0) 

National League A

Null Bock auf Playoffs? Bern fällt unter den Strich

Einen Tag nach der peinlichen Pleite gegen Lausanne kassiert der Meister in Lugano die nächste Klatsche und rutscht auf Rang 9 ab. In der aktuellen Verfassung droht der SCB die Playoffs zu verpassen.



Fribourg – Ambri-Piotta: Lange ausgeglichen

– Lange hielt Ambri im Spitzenspiel ausgezeichnet mit. Die Leventiner erspielten sich ein Chancenplus im ersten Abschnitt, bekundeten nach 17 Minuten bei einem Lattenschuss von Marc Reichert Pech und hielten 30 Minuten lang ein 0:0. Zwei Tore von Benny Plüss (31.) und Julien Sprunger (36.) innerhalb von fünf Minuten stellten dann für Gottéron die Weichen in Richtung Sieg.

– Die endgültige Siegsicherung gelang Greg Mauldin nach 46 Minuten. Dem HC Ambri-Piotta gelang bereits zum zweiten Mal diese Saison in Freiburg kein Tor. Benjamin Conz feierte gegen die Leventiner seine bislang einzigen Shutouts in dieser Saison.

Fribourg's Adam Hasani  verpasst eine Chance vor  Ambris Goalie Sandro Zurkirchen, waehrend dem Eishockey Spiel der NLA zwischen dem HC Fribourg-Gotteron und dem HC Ambri-Piotta, am Samstag, 25. Januar 2014, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Fribourg kann Ambri-Piotta erst im zweiten Drittel knacken.   Bild: KEYSTONE

Lakers – Kloten: Im Schongang zum Sieg

Gratulation zum Debüt

– Das knappe Schlussresultat mit der Siegsicherung durch Tommi Santala (zwei Tore, zwei Assists) erst 29 Sekunden vor Schluss widerspiegelte das Geschehen am Ende sehr schlecht. 2:0 führten die Gäste bereits nach 15 Minuten, 4:0 stand es nach 47 Minuten und immer noch 5:1 fünf Minuten vor Schluss.

– Da nahm Kloten die Vorbereitung auf das sonntägliche Derby gegen Leader ZSC Lions in Angriff. Das führte dazu, dass die Lakers im Finish noch von 1:5 auf 4:5 verkürzen konnten.

–  Bei Kloten verletzte sich schon im ersten Abschnitt der für die Winterspiele selektionierte Simon Bodenmann.

Matteo Nodari, rechts, von den Lakers, spielt den Puck gegen Victor Stancescu, von Kloten, beim Eishockeyspiel der National League A zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und den Kloten Flyers am Samstag, 25. Januar 2014 in der Diners Club Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Kloten stellt früh auf Schongang und lässt die Lakers noch einmal rankommen.  Bild: KEYSTONE

Lugano – Bern: Keine Reaktion des Meisters

– «Champions stehen nach eine Niederlage wieder auf und wir sind Champions», sagte SCB-Coach Lars Leuenberger am Freitag nach dem 1:3 gegen Lausanne. 24 Stunden später setzt es in Lugano die nächste Ohrfeige.

Frust schon nach dem 1. Drittel

– Wie am Vortag fand Bern überhaupt nicht in die Partie. Und Lugano nützte die unerklärliche Passivität des Meisters gnadenlos aus.

– Ab dem zweiten Drittel konnte Lugano zwar nicht mehr schalten und walten, wie es wollte. Es kontrollierte die Partie aber sicher und kehrte nach zwei Niederlagen souverän auf die Siegesstrasse zurück.

– Der SCB rutschte nach der siebten Niederlage in den letzten elf Spielen zum ersten Mal seit Ende November wieder unter den Strich.

Fan werden ist nicht schwer, Fan sein hingegegen sehr...

Der Berner Goalie Marco Buehrer, links, fischt den Puck des 3:0 aus dem Goal, waehrend die Luganesi, rechts, feiern, im NLA Eishockey Meisterschaftsspiel zwischen dem HC Lugano und dem SC Bern, am Samstag, 25. Januar 2014, in der Resega Halle in Lugano. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Nichts zu lachen. SCB-Goalie Bührer beobachtet die jubelnden Luganesi. Bild: KEYSTONE

Lausanne – Zug: Lausannes Hoffnung lodert im heller

– Am Australian Open begeistert der im Lausanner Verwaltungsrat sitzende Tennis-Crack Stanislas Wawrinka, in der Patinoire Malley lässt die Lausanner Mannschaft die Fans jubeln.

– Der vierte Sieg für die Waadtländer in Serie war verdient. Lausanne tat mehr für die Partie und ging bis zur 25. Minute durch Treffer von Daniel Bang und Thomas Déruns 2:0 in Führung und hatte die Partie auch nach Corsin Casutts Anschlusstreffer im Griff.

– Während der Traum einer Playoff-Teilnahme für Lausanne in greifbare Nähe rückt, muss sich Zug wohl mit der Abstiegsrunde befassen. 

Lausanne feiert, die Gäste hadern mit dem Schiri

Les joueurs lausannois Olivier Setzinger, gauche, Juha Pekka Hytonen, droite, et le butteur Daniel Bang, centre, fetent le premier but du LHC, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League A, entre le Lausanne HC, LHC, et EV Zug, EVZ, ce samedi 25 janvier 2014 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Maxime Schmid)

Lausanne bejubelt den nächsten Sieg und verdrängt den SC Bern vom letzten Playoff-Platz. Bild: KEYSTONE

(dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel