DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Doslands Surfbrett ist immer noch an seinem Fuss befestigt, die Leine dürfte aber ziemlich gestreckt worden sein.
bild: screenshot youtube

Was für ein Glückspilz! Surfer überlebt 12-Meter-Sturz von der Monsterwelle



«Jaws» in der Nähe von Pe'ahi auf der Hawaii-Insel Maui ist der berühmteste Surf-Sport der Welt, wenn es darum geht Monsterwellen zu reiten. Von Dezember bis Februar, wenn im Nordpazifik die Winterstürme toben, können die Wellen an bestimmten Tagen besonders hoch werden. Und gestern war – auch begünstigt durch das Klimaphänomen El Niño – so ein Tag.

abspielen

Tom Dosland fällt von der Monsterwelle und überlebt.
streamable

Dutzende Surfer wollten sich diese Gelegenheit natürlich nicht entgehen lassen und wagten sich an Mauis Nordküste ins Wasser. Tom Dosland wünschte sich am Ende des Tages sicherlich, dass er es gelassen hätte. 

«Tommy D» kam nämlich nicht richtig über den Kamm seiner Monsterwelle, stürzte rund zwölf Meter in die Tiefe und hatte Glück, dass ihn das Ding wieder lebend ausspuckte. Dosland blieb unverletzt und war danach überaus dankbar, dass «Jaws» ihn am Leben liess.

«Crazy day at jaws yesterday. I never felt so alive!! Thank you for all the love!»

Dosland auf Instagram

Er hier hat etwas mehr Glück ...

Die Riesenwellen aus der Ferne

(pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Üble Fouls und ein Platzverweis – 9 Dinge, die bei ManCity gegen PSG auffielen

Manchester City schlug Paris Saint-Germain mit 2:0 und zog damit in den Final der Champions League ein. Während bei den Engländern Partystimmung herrschte, hatten die Franzosen ihre Nerven nicht im Griff – einmal mehr.

Am Ende versagten PSG die Nerven. Die Franzosen liessen spätestens nach dem 2:0 durch Riyad Mahrez ihrem Frust über das bevorstehende Halbfinal-Out freien Lauf. Die Szenen zeigten exemplarisch auf, dass Paris schon die ganze Saison mit einem Disziplinproblem zu kämpfen hatte. Angel Di Maria kassierte in der 69. Minute nach einem Tritt gegen Fernandinho die Rote Karte – es war bereits der zehnte Platzverweis gegen das Team von Mauricio Pochettino in dieser Saison.

Auch PSGs Leandro Paredes hätte …

Artikel lesen
Link zum Artikel