Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Vincent Riou gewann 2004 und musste nun zum dritten Mal in Folge aufgeben: Sein Kiel ist beschädigt. bild: prb

Der Sieger? Völlig egal! Die Vendée Globe ist das letzte grosse Abenteuer unserer Zeit

Was für ein Abenteuer! Die Vendée Globe begeistert mich. Wer gewinnt, ist mir schnuppe. Völlig. Und doch bin ich fasziniert von diesem Wettkampf, bei dem Segler alleine die Welt umrunden.



In Jules Vernes Klassiker reisen sie in 80 Tagen um die Welt. Der schnellste Sieger der Vendée Globe unterbot diese Marke um zwei Tage. Er war alleine. Mutterseelenalleine in der grossen, weiten Welt. Und er segelte einmal rund um sie herum. Bei Wind und Wellen. Bei ruppigem Sturm und rauer See. 78 Tage, 2 Stunden, 16 Minuten und 40 Sekunden lang war François Gabart auf hoher See, ohne einmal zu stoppen.

An Bord des in Führung liegenden Alex Thomson.

Das sind 78 Tage, 2 Stunden, 16 Minuten und 40 Sekunden, in denen es unter einem schaukelt. In denen man kaum Zeit findet, um sich auszuruhen. In denen man sich stets orientieren muss, gute Winde finden und diese ausnutzen muss.

Die letzte Orange ist verputzt

Mal knallt die Sonne, mal ist es eisig kalt. Und das gefriergetrocknete Essen ist irgendwann auch kein Aufsteller mehr.

Noch einmal geniesst Paul Meilhat eine frische Orange. Es ist seine letzte.

Sind es langweilige zweieinhalb Monate? Oder kommt Routine auf? Der Kampf gegen die Elemente Wasser und Luft ist auch einer gegen sich selber. Langeweile und Routine kommen vielleicht nicht auf, weil man ständig unter Strom steht. Aber 78 Tage, 2 Stunden, 16 Minuten und 40 Sekunden lang unter Strom zu stehen, scheint auch nicht unbedingt erstrebenswert zu sein.

Schlaf ist ein rares Gut, selten gibt es ihn länger als zwei oder drei Stunden am Stück. Und ausser dem Rekordhalter waren alle anderen Segler ja sogar noch länger auf dem Meer als 78 Tage, 2 Stunden, 16 Minuten und 40 Sekunden.

Ganz auf sich alleine gestellt

In «Kon-Tiki» beschreibt der norwegische Abenteurer Thor Heyerdahl eindrücklich die legendäre Fahrt aus dem Jahr 1947 in einem Holzfloss von Südamerika über den Pazifik. Ich las sein Buch in einem Schnurz und versuchte mir vorzustellen, was die Männer auf ihrer Reise durchlebten.

Es wurde mehr als einmal brenzlig und der drohende Untergang – und damit verbunden der sichere Tod – war ein treuer Begleiter der sechs Abenteurer. Doch immerhin waren sie zu sechst. Die Teilnehmer der Vendée Globe sind auf sich alleine gestellt. Natürlich können sie dank technischer Hilfsmittel mit dem Rest der Welt kommunizieren. Aber dort, wo sie segeln, hat es tendenziell weniger Schiffe als an einem sonnigen Juli-Nachmittag auf dem Zürichsee und bis Hilfe naht, könnte es schon zu spät sein.

abspielen

Spektakuläre Onboard-Aufnahmen des Führenden Alex Thomson. Video: YouTube/AlexThomsonRacing

44'000 Kilometer pausenlos auf dem Wasser

Jules Verne, Thor Heyerdahl: Menschen wie sie sind es, dank denen wir Landratten aus dem Binnenland Schweiz einen Zugang zur Vendée Globe haben. Wessen Magen sich schon bei mittlerem Wellengang meldet, dessen Respekt vor der Leistung der Weltumsegler ist gross. 

Anfang November sind 29 Teilnehmer im französischen Les Sables d'Olonne aufgebrochen, um die Welt zu umrunden. Rund 44'000 Kilometer legen sie zurück auf ihrer Reise durchs Südpolarmeer, retour in die Hafenstadt im französischen Departement Vendée.

abspielen

Der Kurs: Von Frankreich durch den Atlantik, einmal um die Antarktis und wieder zurück. Video: dailymotion.com

Schweizer Teilnehmer kämpft primär ums Ankommen

In Führung liegt der Waliser Alex Thomson, der nach 18 Tagen bereits das Kap der Guten Hoffnung erreicht hat. Er und seine Verfolger sind dank nahezu optimalen Bedingungen schnell unterwegs und auf Rekordkurs. Der Schweizer Alan Roura, unterwegs mit dem ältesten Boot und dem schmalsten Budget, liegt als 23. vor einigen Konkurrenten mit mehr Geld.

Roura erlebte unlängst, was die Vendée Globe zu einem harten Abenteuer mit ungewissem Ausgang macht. Auf seinem Boot «La Fabrique» ging eine Antenne kaputt, wodurch das Kommunikations-System abstürzte. Roura musste die Software neu installieren, doch dazu benötigte der 23-jährige Genfer Handyempfang, den es gerade nicht gab. Ohne Navigationshilfe musste er den Weg an die brasilianische Küste finden. Roura schaffte es, fand ein 3G-Netz, konnte die Software installieren und wieder auf Kurs gehen.

abspielen

Roura zeigt uns sein Boot. Video: YouTube/VendeeGlobeTV

Einer kam nie mehr zurück

Hätte Roura Hilfe annehmen müssen, wäre er ausgeschieden. Dieses Schicksal ereilte vor vier Jahren bei der letzten Austragung mit Bernard Stamm einen anderen Schweizer Segler. Als er für eine Reparatur in einem Hafen anlegen musste, wurde er beim Ankern unterstützt – bereits dies wurde als Verstoss gegen die Regeln gewertet. Stamm beendete die Vendée Globe ausser Wertung dennoch.

abspielen

Stamm ist ein Stück seines Backenzahns abgebrochen. Angewiesen vom Rennarzt via Satellitentelefon wird der Segler auf hoher See zum Zahnarzt. Video: YouTube/VendeeGlobeTV

Solche Geschichten sind zahlreich. Bei den bisherigen Austragungen schaffte es nur rund die Hälfte der Angetretenen, die Welt alleine zu umsegeln. Hasardeure sind die Segler nicht, sie können die Gefahr gut einschätzen und im Falle des Falles die richtige Entscheidung fällen, nämlich ihr Leben zu retten. Der Amerikaner Gerry Roufs ist das einzige Todesopfer. Kurz bevor der Kontakt mit ihm abriss, funkte er von Wellen, welche keine Wellen mehr seien, «sie sind so hoch wie die Alpen».

Mutig und tüchtig sein alleine reicht nicht, um wieder gesund in Les Sables d'Olonne anzukommen. Es benötigt auch eine gute Portion Glück. Und so wird jeder, dem die Weltumseglung gelingt, im Ziel von Tausenden Zuschauern empfangen, auch der Letzte. Während Leader Alex Thomson darauf hoffen darf, einen neuen Rekord aufzustellen, ist das Ziel des Schweizers Alan Roura bescheidener: Er will in weniger als 100 Tagen um die Welt reisen.

Nach Alinghi ist die Schweiz wieder im Meer vertreten

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dogbone 23.12.2016 15:11
    Highlight Highlight Schade, dass hier nicht mehr berichtet wird über dieses sensationelle Rennen. Auch von Standpunkt der Schweiz ist die Sache ja sehr spannend. Alain Roura hat sich inzwischen auf den 12. Platz vorgearbeitet. Eine unglaubliche Challenge!
  • Tomtom64 25.11.2016 11:53
    Highlight Highlight Bin auch "Vendée Globe Fan" und finde es immer wieder stossend wie faulende und spuckende Fussballer hochgejubelt und sinnlos überzahlt werden, während diese Segler häufig ihr ganzes Geld drangeben.
    In diesem Zusammenhang gilt es auch den Sponsoren zu danken, die eine Vendée Globe-Teilnahme ermöglichen, obschon der Werbeeffekt gering sein dürfte.
  • Niklaus Lang 24.11.2016 23:32
    Highlight Highlight @watson schon mal was von der http://www.extremesailingseries.com/ gehört? #vonwegen alinghi und das meer...
  • Cheesus 24.11.2016 21:53
    Highlight Highlight "Die Vendée Globe ist das letzte grosse Abenteuer unserer Zeit" titelt das Newsportal, das gleichzeitig eine Kolumne von einem jungen Erwachsenen publiziert, der gerade per Autostopp um die Welt reist...
  • Newsaddicted 24.11.2016 21:18
    Highlight Highlight Mal von den Gefahren und Schwierigkeiten abgesehen; das Gefühl, mit einem Boot ganz alleine auf hoher See zu Segeln - weit weg von Alltag und Problemen - MUSS einfach großartig sein!
  • Reli 24.11.2016 20:09
    Highlight Highlight Das Wasser ist nicht gerade mein Element, aber dieses Rennen hat mich in den Bann gezogen. Es gibt eine sehr gute App. Ferner folge ich Alan Roura, mit 23 Jahren der jüngste Teilnehmer, auf Twitter. Wünsche ihm alles Gute bei der Erreichung seiner Ziele: Nicht letzter werden und in weniger 100 Tagen wieder zu Hause.

«Wenn es mir irgendwo besser läuft, dann hier» – 5 Fragen an die neuen Schweizer beim SCB

Der Schweizer Meister hat nachgerüstet und mit Inti Pestoni, Vincent Praplan und Niklas Schlegel drei grosse Namen nach Bern geholt. Die drei Neuzugänge erzählen, weshalb sie beim SCB gelandet sind, was sie sich von der neuen Saison erhoffen und warum das Team den Titel erfolgreich verteidigen wird.

Inti Pestoni war in Ambri der Liebling der Fans. Doch dann zog er aus, um die Schweiz zu erobern, um sein unbestrittenes Können auch mal bei einem grossen Klub zu zeigen. Doch weder beim ZSC noch beim HCD wurde der Tessiner so richtig glücklich. Nun folgt aber nicht die erwartete Rückkehr in die Leventina, sondern der dritte Versuch bei einem Grossen: beim SC Bern.

Warum sind Sie nicht zu Ambri zurückgekehrt?Inti Pestoni: Nach meiner Zeit in Ambri wollte ich bei einem grossen Klub einen Schritt …

Artikel lesen
Link zum Artikel