Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fabian Cancellara waehrend des Super10Kampf 2016, der im Rahmen der Stiftung Schweizer Sporthilfe, am Freitag 4. November 2016, im Hallenstadion in Zuerich stattfindet. (PPR/Nick Soland)

Wie es sich gehört: Fabian Cancellara war beim gestrigen Super10Kampf der grosse Sieger. Bild: PPR

SCB oder YB, Trump oder Clinton? Fabian Cancellara stellt sich im «Entweder oder»

Olympia-Sieger Fabian Cancellara gewährt nach seinem Rücktritt einen Einblick in sein neues Leben und blickt auf seine erfolgreiche Karriere zurück.

etienne wuillemin und jakob weber / nordwestschweiz



Sein letzter Erfolg? Unvergessen. Sein letztes Rennen? Vorbei. Fabian Cancellara hat nach dem Olympia-Sieg im Zeitfahren seine Karriere beendet. Gestern wurde er am «Super-10-Kampf» im Zürcher Hallenstadion von den Fans frenetisch gefeiert und verabschiedet. Zuvor stellte er sich dem «Entweder oder» der «Nordwestschweiz».

Goldmedaille oder Gelbes Trikot?

Die Frage erübrigt sich. Gold. Das ist das schönste Gefühl, das es gibt.

Die Gold-Emotionen von Fabian Cancellara in Rio

Rio, London, Peking oder Athen?

Rio. Der Abschluss. Alles, was vorher war, mündet in Rio. Dann käme Peking, aber das ist schon eine Weile her.

Rasierte Beine oder rasierte Brust?

Rasierte Beine. Es fühlt sich jetzt schon ein bisschen komisch an, wenn die Haare an den Beinen mal ein wenig länger werden. Als Radprofi sind rasierte Beine normal. Es ist hygienischer, Verletzungen heilen besser. Und wer will schon behaarte Beine massieren? Ich wurde etwa 200-mal pro Jahr massiert.

Ski oder Snowboard?

Ski. Wobei ich immer noch beide Geräte beherrsche. Ich fing mit Skifahren an. Wechselte dann auf Snowboard. Und nun flitze ich wieder auf Ski. Ich bin also von «yo yo cool» zurück in den «Après-Ski-Style».

Coop oder Migros?

Bauernhof. Ich bin weder Coop- noch Migros-Kind und hole grundsätzlich lieber frische Kost beim Bauer.

SCB oder YB?

SCB. Der Verein lebt – und YB nebenan schläft ständig. Beim SCB ist immer volles Haus. Er hat das beste Publikum Europas. Der SCB hat in Bern so viel Tradition, dass die Leute auch kommen, wenn der Verein mal schlecht spielt.

Vor ausverkauften Haus spielen der SCB und der EHC Biel im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A  am Samstag, 13. September 2014 in der PostFinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Volles Haus in Bern: Da schlägt auch Fabian Cancellaras Herz höher. Bild: KEYSTONE

Hausmann oder Hausfrau?

Hausmann sicherlich nicht. Nur weil ich jetzt mehr daheim bin, werde ich kein Hausmann. Meine Frau übernimmt im Haushalt nach wie vor mehr als ich. Ich werde wie immer helfen. Das war auch schon während der Karriere so.

Barbie oder Ken?

Barbie ganz klar. Bei uns daheim ist Barbie in der Überzahl. Ken ist nur da, weil er auch dazu gehört.

Clinton oder Trump?

Eher Clinton. Trump ist eine Lachnummer, eine Schande fürs Land. Leider stehen nur diese beiden zur Auswahl.

Republican presidential nominee Donald Trump attends a campaign event in Hershey, Pennsylvania, U.S. November 4, 2016.   REUTERS/Carlo Allegri

«Lachnummer» Donald Trump bekäme von Cancellara keine Stimme. Bild: CARLO ALLEGRI/REUTERS

Fancy Bears oder Bärengraben?

Bärengraben. Das ist Heimat und Realität. Keine Hacker, Pseudos, Zerstörer – oder wie man denen auch immer sagen will. Der dritte Weltkrieg wird ein Krieg der Hacker sein. Wir werden einen Cyberkrieg erleben, keinen Atomkrieg mehr, das ist mein Gefühl.

A screenshot of the Fancy Bears website fancybear.net seen on a computes screen in Moscow, Russia, Wednesday, Sept. 14, 2016. Confidential medical data of gold medal-winning gymnast Simone Biles, seven-time Grand Slam champion Venus Williams and other female U.S. Olympians was hacked from a World Anti-Doping Agency database and posted online Tuesday Sept 13, 2016.
WADA said the hackers were a

Die Fancy-Bears-Hacker erbeuteten Athleten-Dokumente bei der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA. Bild: Alexander Zemlianichenko/AP/KEYSTONE

Red Bull oder Motörchen?

Wenn ich müde bin, ein Red Bull. Aber im Dorf dann schon lieber mit dem Motörchen (schmunzelt).

Lance Armstrong oder Jan Ullrich?

Ullrich. Habe einen gewissen Bezug zu ihm. Ich kenne ihn, er ist ein feiner Typ und grosser Rennfahrer – egal, was für Geschichten sich dahinter verbergen.

epa03369560 (FILE) A file picture dated 24 July 2005 shows Tour de France winner American Lance Armstrong (L) of Discovery Channel Team and third placed German Jan Ullrich (R) of the T-Mobile Team on the podium in front of the Arc de Triomphe after the 21st and last stage of the 2005 Tour de France cycling race in Paris, France. Lance Armstrong said on 23 August 2012 that he would no longer contest doping charges filed by the US Anti-Doping Agency (USADA), putting him at risk of losing his record seven Tour de France titles. Armstrong called the process against him unfair and weighted against him and said he would instead devote himself to his family and cancer foundation.  EPA/GERO BRELOER

Lance Armstrong (l.) und Jan Ullrich nach der Tour de France 2012, bei der Cancellara die erste Woche im Gelben Trikot fuhr.  Bild: EPA

Alpen oder Pyrenäen?

Die Alpen. Sie sind vielseitiger. Die Pyrenäen sind zu hart und zu steil. Und weiter weg von zu Hause.

Sturz oder Defekt?

Defekt. Ist zwar meist nicht selbst verschuldet, aber man kann wenigstens noch das Material wechseln. Der Sturz kommt und tut weh. Und dann Schürfungen zu haben, jammern und nicht schlafen können, das ist schlimmer.

Jassen oder Gala-Dinner?

Eher Gala-Dinner. Ich bin kein grosser Jasser, obwohl mich Roman Kilchsperger schon ewig in seine Sendung einladen will. Aber ich könnte mich «einschaffen» und durchschlagen.

Flandern oder Kanton Bern?

Kanton Bern. Ich bin Berner. Flandern ist eine Art Arbeitsplatz, schon auch mit vielen Geschichten und Emotionen verbunden. Aber Bern ist Heimat und Erholungsgebiet.

Velohosen oder Anzug?

Anzug. Dann tut der Allerwerteste nicht so weh.

ZURICH, SWITZERLAND - SEPTEMBER 24:  Fabian Cancellara and Patrick Seabase attend the IWC 'For the Love of Cinema' gala dinner held at AURA Zurich on September 24, 2016 in Zurich, Switzerland. During the event, actress Uma Thurman presented the second 'Filmmaker Award' worth CHF 100.000 in sponsorship. The award was set up by the Association for the Promotion of Film in Switzerland ('Verein zur Filmfoerderung in der Schweiz'). (PPR/Getty Images for IWC/Harold Cunningham)

Fabian Cancellara fühlt sich im Anzug alles andere als unwohl. (Das rechts neben ihm ist übrigens Patrick Seabase. Der hat die strengste Tour-de-France-Etappe mit einem Fixie-Bike absolviert.) Bild: PPR/GETTY IMAGES EUROPE

Alpe d’Huez oder Zeitfahren?

Alpe d’Huez. Dieses Erlebnis ist einzigartig. Vielleicht wie ein Champions-League-Final. Diese Ikone darf nie fehlen. Das muss man erlebt haben.

Espresso oder Latte Macchiato?

Latte Macchiato – wenn es denn laktosefreie Milch gibt.

Fleisch oder Gemüse?

Fleisch. Das ist ein Muss. Immer. Aber ich muss mich verändern. Zwei Teller essen? Das ist vorbei. Von nun an gibts nur noch einen.

Bier oder Wein?

Wein. Eher weniger häufig, dafür dann guten. Das Leben ist zu kurz, um schlechten Wein zu trinken.

Die grössten Erfolge von Fabian Cancellara

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Gilbert Glaus feiert den einzigen Schweizer Etappensieg auf den Champs-Élysées

24. Juli 1983: Längst ist es Tradition, dass die Tour de France im Herzen der Hauptstadt Paris endet. Bislang durfte nur ein einziger Schweizer auf den Champs-Élysées jubeln: Gilbert Glaus.

Für einen Sprinter ist ein Sieg auf der Avenue des Champs-Élysées einer mit ganz besonders viel Prestige. Als Gilbert Glaus 1982 zum ersten Mal an der Tour de France teilnimmt, ist er von diesem Etappensieg noch weit entfernt. Der im Berner Oberland lebende Freiburger landet auf Rang 23.

Ein Jahr später führt Gesamtsieger Laurent Fignon das Feld auf die letzten Meter, in seinem Windschatten Sean Kelly. Der Ire hat das Grüne Trikot für den Sieger der Punktewertung auf sicher, und natürlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel