Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Primera Division, 27. Runde

Valladolid – Barcelona 1:0

Betis Sevilla – Getafe 2:0

Celta Vigo – Atlético Madrid 0:2

Granada – Villareal 2:0

Atlético siegt bei Celta Vigo

Barcelona verliert sensationell bei Abstiegskandidat Valladolid



Fausto Rossi Valladolid Barcelona GIFFausto Rossi Valladolid Barcelona GIF

GIF: Youtube/Sport.Live.PL

Der FC Barcelona erleidet im Meisterrennen einen heftigen Rückschlag. Gegen Real Valladolid, das vor der 27. Runde der Primera Division auf einem Abstiegsplatz lag, tauchte Barça mit 0:1.

Der Italiener Fausto Rossi drückte den Ball in der 17. Minute ins Barcelona-Tor. Barça hat ein mehr Spiel ausgetragen als Leader Real Madrid und weiterhin einen Punkt Rückstand. Real empfängt morgen Levante im Bernabeu.

Atlético Madrid hat Barcelona überholt und liegt gleichauf mit dem Stadtrivalen. Eine Doublette von David Villa (62./64.) sicherte Atlético den Auswärtssieg bei Mittelfeldklub Celta Vigo.

Schlusslicht Betis Sevilla kam gegen Getafe zu einem 2:0-Heimsieg. Leo Baptistao traf nach einem Corner per Kopf, Ruben Castro legte mit einem abgefälschten Weitschuss nach. Granada bezwang Villareal auch dank eines umstrittenen Penaltys mit 2:0. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel