Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
16.03.2014; Basel; Fussball Super League -  FC Basel - FC Aarau; Breel Embolo (Basel) verabschiedet sich von den Fans (Daniela Frutiger/freshfocus)

Bild: Daniela Frutiger

Das neue Juwel des FC Basel

Gestatten, Breel Donald Embolo – ich bin der neue Lehrling im Joggeli

Zweiter Kurzeinsatz bei den Profis, erstes Tor in der Super League: Basel-Stürmer Breel Donald Embolo beginnt, sich einen Namen zu machen. Wer ist das 17-jährige Talent?



16.03.2014; Basel; Fussball Super League -  FC Basel - FC Aarau; Breel Embolo (Basel) jubelt nach dem Tor zum 5:0,Torhueter Lars Unnerstall (Aarau) geschlagen (Daniela Frutiger/freshfocus)

Embolo jubelt: soeben hat er gegen Aarau-Goalie Lars Unnerstall sein erstes Tor im Profifussball erzielt. Bild: Daniela Frutiger

Nach dem klaren 5:0 von Basel gegen Aarau war Breel Donald Embolo ein gefragter Teenager. Doch Interviews durfte er nach seinem erfolgreichen Super-League-Debüt keine geben, man wolle den Jungen beschützen und behutsam aufbauen, hiess es beim FC Basel.

Embolo ist Stürmer, seit einem Monat 17 Jahre alt und seit gestern Torschütze in der Super League. Ganze vier Minuten benötigte der gebürtige Kameruner, der in absehbarer Zeit den Schweizer Pass erhalten soll, um sein erstes Tor im Profifussball zu erzielen. Und das im erst zweiten Kurzeinsatz auf höchster Ebene. Zur Première kam Embolo am Donnerstag im Europa-League-Achtelfinal-Hinspiel gegen Salzburg, als er beim 0:0 kurz vor dem Schlusspfiff eingewechselt wurde.

13.03.2014; Basel; Fussball Europa League - FC Basel - FC Red Bul Salzburg; Breel Embolo (Basel) gegen Christoph Leitgelb (Salzburg) (Daniela Frutiger/freshfocus)

Das Debüt bei den Profis gibt Embolo letzte Woche im Europacup gegen Salzburg. Bild: freshfocus

Mit sechs Jahren nach Basel gekommen

Aufgewachsen ist Embolo in Kameruns Hauptstadt Yaoundé, wo Armut allgegenwärtig ist. «Ich kenne auch die andere Seite», sagte das Talent deshalb in einem Portrait in der «Basler Zeitung» im letzten Sommer. Als Sechsjähriger kam Embolo in die Schweiz, schloss sich zunächst dem Traditionsclub Nordstern an, ging dann zu den Old Boys. «Dort habe ich Disziplin gelernt.»

Schon seit der U13 schiesst der Grünschnabel für den FC Basel Tore – ausserordentlich viele Tore. «Wie viele es genau waren, weiss ich nicht, ich habe aufgehört zu zählen», sagte Embolo nach der Rückrunde der Saison 2012/13. Schon in der Vorrunde hatte er 24 Tore und 13 Assists auf seinem Konto. Von «weit über 100 Skorerpunkten» in der letzten U16-Saison berichtet der «Blick».

Yakin: «Er hat eine grosse Zukunft vor sich»

In der Vorbereitung auf die Rückrunde durfte Embolo erstmals mit den Profis ins Trainingslager nach Marbella, und dort überzeugte er Trainer Murat Yakin offensichtlich. Er hält grosse Stücke auf seinen Youngster, sagt: «Er hat eine grosse Zukunft vor sich.»

Embolo Knup Ceccaroni FC Basel

Drei Wochen nach seinem 16. Geburtstag unterschreibt Embolo im Beisein von FCB-Vizepräsident Adrian Knup und Nachwuchs-Chef Massimo Ceccaroni seinen ersten Profivertrag. Bild: FC Basel

Auch neben dem Rasen lässt ihn sein Sport nicht los: Embolo absolviert eine Bürolehre beim Nordwestschweizer Fussballverband. Trotz seines jungen Alters ist Embolo bereits zuhause ausgezogen, er lebt in einer Wohnung des FC Basel. «Hier habe ich alles, was ich brauche.» Da er im Wohnheim lebe, könne sich der Verein auch besser um ihn kümmern, findet Embolo, dessen Mutter in Basel lebt, während der Vater in Kamerun daheim ist.

Schritt für Schritt soll Breel Donald Embolo, den Marco Streller als «hochanständiges Kerli mit einem grossen Talent» bezeichnet, Fuss im Profifussball fassen. Der erste Schritt ist seit gestern gemacht.

Die Spieler des FC Basel freuen sich ueber das 5:0 beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Aarau am Sonntag, 16. Maerz 2014, im St. Jakob-Park Stadion in Basel. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Marco Streller streichelt dem Torschützen den Kopf. «Das ist ein Juwel!», freut sich der Routinier. Bild: Keystone

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel