DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basel's Mohamed Salah in action during the UEFA Champions League group E group stage matchday 5 soccer match between Switzerland's FC Basel 1893 and Britain's Chelsea FC at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Tuesday, November 26, 2013. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

FCB-Star Salah geht zu Chelsea 

Basels Rolls Royce fährt nach London

Dass Basels Ägypter spätestens nach seinen Gala-Auftritten gegen Tottenham und Chelsea ein hochgehandelter Spieler auf der Insel ist, war offensichtlich. Jetzt ist klar wohin Salah wechselt: zu José Mourinho.



Das grösste Transferjuwel der Super League ist bereit, seinen steilen Aufstieg in der Premier League fortzusetzen. Newcastle, Chelsea und Liverpool waren die Clubs, die im Zusammenhang mit seinem Namen gehandelt wurden. Nun sind die Würfel gefallen. Wie der FCB in einer Medienmitteilung schreibt wechselt der Ägypter per sofort nach London zu Chelsea. Voraussetzung dafür ist das er die medizinischen Tests besteht. Über die Ablösesumme äusserten sich die Bebbis nicht.

In den letzten Stunden vor dem Communiqué überschlugen sich die Meldungen. Während die Zeitung «Metro» zu wissen glaubte, dass Liverpool sein Angebot auf 12 Millionen Pfund erhöht hatte, berichtete das «Liverpool Echo» davon, dass die Reds bei 8 Millionen ausgestiegen seien.

Der FC Basel habe plötzlich 16 Millionen Pfund Ablösesumme gefordert für den Ägypter, woraufhin Chelsea signalisiert habe, diese Summe zu bezahlen. Auch die «Daily Mail» berichtete unter Berufung auf Quellen in der Schweiz, dass Chelsea das Rennen gemacht habe. 

Dieses Tor machte ihn berühmt 

Salah mit seinem Siegestreffer gegen Chelsea. Video:YouTube/DemetEvgar

Der FC Chelsea war schon länger hinter dem Ägypter her. Nachdem feststand, das der spanische Nationalspieler Juan Mata zu Manchester United wechselt, war der Londoner Klub auf der Suche nach Ersatz. Klar, dass der letztjährige Peiniger Salah zuoberst auf der Liste stand. Zumal Chelsea-Trainer Mourinho sich öffentlich dazu bekannte, ein Bewunderer des FCB-Stars zu sein: 

«Salah ist ein quirliger und enorm schneller Spieler. Er hat unsere Abwehr im Rücken angegriffen und für seine Mannschaft einen enorm wichtigen Treffer erzielt.»

«The Special One» über Salah. Fifa.de

Lohnende Investition 

Klar ist: Die Ablösesumme für Salah wird sehr hoch ausfallen. Denn der 21-jährige Nationalspieler, der 2012 zum vielversprechendsten afrikanischen Talent gewählt wurde, hat noch einen laufenden Vertrag bis 2016 im Team von Trainer Murat Yakin.

Somit wäre der «ägyptische Messi» der teuerste Spieler, der je aus der Schweiz ins Ausland transferiert würde. Sicher hat sich die Investition von gut zwei Millionen Franken in den Publikumsliebling schon längst amortisiert. 

Wie der Ägypter den Weg nach Basel fand

Als Sportdirektor Georg Heitz im Sommer 2012 nach Kairo reiste, um mit seinem Verein Arab Contractors (der Klub spielt für eine Baufirma) die Verpflichtung Salahs zu besiegeln, dauerte die vermeintliche Formalität über sieben Stunden.

Mit dabei an einem grossen, langen Tisch: vier Verwaltungsräte des Klubs und etliche Rechtsexperten der Baufirma. Obwohl die Einheimischen schon üppig vertreten waren, verliessen sie wiederholt den Raum, um Rücksprache mit dem CEO zu nehmen. Die langwierigen Verhandlungen gipfelten in der Ansage an Heitz: 

«Wenn Sie einen Rolls-Royce haben wollen, müssen sie auch den Preis für einen Rolls-Royce bezahlen.»

Der CEO von Arab Contractors. nzz.ch

Rolls Royce motor vehicles await British model Kate Moss and British guitarist Jamie Hince after their wedding in the village of Southrop, England, Friday, July 1, 2011.   (AP Photo/Jonathan Short)

Einige Rolls Royces für Basel

Bald wird also der FC Basel selbst den Gegenwert für einige Rolls-Royces erhalten. Hingegen wird die Super League eine grosse Attraktion verlieren. Die Frohnatur, immer mit einem verschmitzten Lächeln auf den Lippen, hat mit seinen Flügelläufen nicht nur die FCB-Fans verzaubert. 

Mit seinen Schmetterantritten liess er jede Verteidigung alt aussehen, auch wenn ihm die Effizienz oft abging. Aber vielleicht kann Mohamed Salah in England nochmals einen Gang hochschalten. Dass «Rolls-Royce-Salah» in den englischen Stadien seinen Motor aufdrehen kann, hat er ja schon genügend bewiesen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel