Sport
FC Aarau

Gilles Yapi spielt ab sofort für den FC Zürich

Ein alter Bekannter

Gilles Yapi spielt ab sofort für den FC Zürich

22.06.2014, 09:5022.06.2014, 13:00
Mehr «Sport»
In der Vorbereitung: Gilles Yapi im Dress des FC Aarau gegen seinen zukünftigen Teamkollegen Cédric Brunner.
In der Vorbereitung: Gilles Yapi im Dress des FC Aarau gegen seinen zukünftigen Teamkollegen Cédric Brunner.Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Der FC Zürich verpflichtete den früheren ivorischen Internationalen Gilles Yapi für eine Saison. Der 32-jährige Mittelfeldspieler ist in der Super League kein Unbekannter. Gilles Yapi Yapo spielte von 2006 bis 2013 in der höchsten Schweizer Liga. Nach der Teilnahme an der WM 2006 in Deutschland stiess Yapi von Nantes zu den Young Boys. 2010 wechselte er zum FC Basel, wurde dreimal Schweizer Meister, zweimal Cupsieger und stand im Halbfinal der Europa League. 

Zuletzt spielte Yapi beim Dubai Sports Club in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Yapi, der in der Saisonvorbereitung auch vom FC Aarau getestet worden war, reiste bereits am Sonntag mit dem FCZ ins Trainingslager nach Oberstaufen (De). (tom/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Artur Jorge feiert einzigen Sieg als Nati-Trainer – es ist der Anfang vom schnellen Ende
24. April 1996: In der Schweiz herrscht kollektives Aufatmen. Nach dem 1:1 gegen Luxemburg und dem 0:1 gegen Österreich gewinnt die Schweiz zum ersten Mal unter dem neuen Nati-Trainer Artur Jorge. Doch es sollte das einzige Erfolgserlebnis für den unbeliebten Portugiesen bleiben.

Artur Jorges Nati-Debüt geht gründlich in die Hose. Nach dem blamablen 1:1 in Luxemburg titelt die grösste Schweizer Boulevard-Zeitung: «Senhor Jorge, so wird unsere Nati morsch!» Auch das zweite Testspiel unter dem Portugiesen geht in die Hose. Nach dem nicht weniger blamablen 0:1 in Österreich muss am 24. April 1996 im dritten Test vor der EM 1996 unbedingt ein Sieg her.

Zur Story