Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - JUNE 02, 2015: Sepp Blatter has announced that he will resign as FIFA president KUALA LUMPUR, MALAYSIA - NOVEMBER 23:  FIFA President Joseph S. Blatter waves to the audience as he enters the stage during the 2011 AFC Annual Awards at The Mandrin Oriental Hotel on November 23, 2011 in Kuala Lumpur, Malaysia.  (Photo by Stanley Chou/Getty Images)

Hände hoch: Sepp Blatter hat aufgegeben und sein Amt als FIFA-Präsident zur Verfügung gestellt. Bild: Getty Images AsiaPac

Neuer Präsident, alte Probleme – eine Reform der FIFA ist fast unmöglich

Sepp Blatter geht. Was ändert das? Wahrscheinlich fast gar nichts. Denn jene, die ihn gewählt haben, werden auch den Nachfolger wählen.



Warum ist Sepp Blatter zurückgetreten? Es gibt keine offiziellen Erklärungen. Aber der Grund liegt auf der Hand: die US-Justiz. Die grosse FIFA-Familie muss nur die Amerikaner fürchten.

So lange Sepp Blatter in der Schweiz bleibt, ist er selbst vor dem langen Arm der US-Justiz sicher. Die Schweiz liefert keine Schweizer Bürger an eine ausländische Macht aus. Aber sobald Sepp Blatter die Schweiz verlässt, riskiert er die Verhaftung und die Auslieferung in die USA.

epa04780647 FIFA president Joseph S. Blatter (C) leaves after speaking at a press conference at the FIFA headquarters in Zurich, Switzerland, 02 June 2015. FIFA president Joseph Blatter intends to resign, calls an extraordinary congress to elect his successor, he announced at the news conference.  EPA/ENNIO LEANZA

Sepp Blatter geht – ins Licht. Bild: EPA/KEYSTONE

Selbst bei gänzlicher Unschuld ist Sepp Blatter vor der US-Justiz nicht mehr sicher. Die Amerikaner sammeln weltweit immer mehr Dokumente ein, durchaus möglich, dass sie auch an die gesamten Akten des ISL-Prozesses herankommen – und so wird es für den Mann, der die FIFA geführt hat, immer schwieriger. Er ist letztlich der Mann, den die Ermittler wohl befragen wollen.

Was aber bleibt einem FIFA-Präsidenten, wenn er nicht mehr reisen kann? Nicht einmal mehr zum Nürnberger Christkindlesmarkt? Nichts mehr. Ich reise, also bin ich. Ich reise nicht mehr, also bin ich nicht. Da bleibt nur noch die Rücktritt. Und wenn er den geschickt inszeniert, wird ihm der Machtverzicht hoch angerechnet und er kann in Ehren die Bühne verlassen.

Ein bisschen cleverer mit der alten Gesinnung

Und was ändert sich bei der FIFA? Die Logik der Macht in grossen Sportverbänden sagt uns: Mit ziemlicher Sicherheit wenig bis nichts. Denn jene, die Sepp Blatter gewählt haben, sagen auch, wer sein Nachfolger werden darf.

Werden jene, die sich so gut auf dem Planeten FIFA eingerichtet haben, einen neuen Präsidenten wählen, der sie zornig aus dem Paradies vertreibt? Da braucht man nicht von den Früchten der Erkenntnis zu essen um zum Schluss zu kommen: Das System ist wohl zu mächtig als dass es einen Revolutionär an seine Spitze wählen wird. Vor allem weil die FIFA finanziell so stark ist. Was zugleich ihr Fluch geworden ist: Die US-Justiz würde sich für die FIFA nicht interessieren, wenn die Kassen leer wären.

*** ARCHIV *** Zuerich, 21.3.2014, Fussball - MK FIFA Exekutivkomitee, Feature: der leere Stuhl von FIFA Praesident Joseph Sepp Blatter an der Medienkonferenz.  (Melanie Duchene/EQ Images)

Sein Stuhl ist leer, doch wer folgt auf Sepp Blatter? Bild: Melanie Duchene

Wir werden nun ein grandioses Spektakel erleben. Viel Geschrei und Geschnatter in den Medien.

Grosse Reformversprechen. Ankündigungen von Revolutionen, Umstürzen, neuen Anfängen. Die Präsentation von neuen Konzepten. Es dürfte in den nächsten Monaten auch zu Verhaftungen verschiedener hochrangiger FIFA-Generäle kommen – und zu Verurteilungen. In der Karawane breitet sich Unruhe aus – aber sie hat immer noch Chancen, weiter zu ziehen und so zu geschäften wie immer. Ein bisschen anständiger, ein bisschen cleverer, mit neuen Leuten an der Spitze und der alten Gesinnung.

Wir können einen etwas frivolen historischen Vergleich bringen: Die scheinbar allmächtige Sowjetunion ist auch fast von einem Tag auf den anderen zusammengebrochen. Was niemand für möglich gehalten hatte. Aber es gibt einen Unterschied: Die Sowjets waren pleite. Das ist die FIFA nicht.

Alle FIFA-Präsidenten seit Gründung des Weltverbands 1904

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

43
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

56
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

55
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

26
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

96
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

40
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

159
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

43
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

56
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

55
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

26
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

96
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

40
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

159
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jol Bear 02.06.2015 21:39
    Highlight Highlight Die entscheidende Frage ist, wie diese Reformen, von welche alle ständig reden, denn aussehen sollen. Klar, Korruption muss so weit als möglich eliminiert werden. Diese Ebene ist unbestritten und ob Blatter für diese eine Hauptverantwortung getragen hat, ist zumindest so lange auszuschliessen, bis eindeutige Fakten das Gegenteil beweisen. Die Gefahr einer Neustrukturierung besteht darin, dass die grossen Verbände, allen voran die Europäer, sich die Macht unter die Nägel reissen. Dann degeneriert der Welt-Fussballverband, die großen scheffeln sich gegenseitig Einfluss und Geld zu und die kleinen dürfen abnicken. Insofern hat die gegenwärtige Struktur mit den gleichwertigeren Stimmrechten der Kleinen auch sein Gutes, vorausgesetzt eben, diese lassen sich nicht instrumentalisieren resp. schmieren.
  • Zwiebelbrot 02.06.2015 21:15
    Highlight Highlight Das ist bei weitem immernoch besser als wenn Sepp geblieben wäre. Schlechter werden kann es ja offensichtlich nicht.
    Wenn die Schweiz sich endlich noch zusätzlich einschaltet und alle fehlbaren Funktionäre eingeknastet werden, ist der Weg für eine "goldige" Zukunft geebnet. Die WM in Katar wird aber wohl so oder so durchfeführt werden, doch ab dann soll man sich bei weiteren Wettbewerben an die Menschlichkeit gesinnen. Hoffentlich ohne Korruption.

Buffon nicht auf der Liste der 59 Kandidaten für die Weltfussballer-Wahl 2015 – Italiener sind fassungslos

Die spanische Tageszeitung «El Mundo Deportivo» sowie die italienische «Gazzetta dello Sport» haben heute die 59 Namen umfassende Liste mit den Kandidaten zur Weltfussballer-Wahl 2015 veröffentlicht. Als Favoriten für die Preisverleihung am 11. Januar 2016 in Zürich gelten natürlich wieder einmal Lionel Messi (Barcelona) und Cristiano Ronaldo (Real Madrid).

Die spanischen Topklubs sind mit je sieben Spielern vertreten, Bayern München folgt mit sechs Spielern. Wählen durften weltweit die …

Artikel lesen
Link zum Artikel