DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Verändert Charakter des Spiels»

Im Fussball wird es auch in den nächsten Jahren keinen Videobeweis geben

Die Regelhüter des International Football Association Board sind für den Einsatz der Torlinientechnologie, andere technische Hilfsmittel wollen sie nicht. Fussball sei mit Tennis oder Rugby nicht zu vergleichen.
01.03.2014, 16:2401.03.2014, 16:45
Das vermutlich umstrittenste Tor der Fussballgeschichte: Geoff Hursts «Wembley-Goal» im WM-Final 1966. Auch bald 50 Jahre danach wollen die Regelhüter nichts von einem Videobeweis wissen.
Das vermutlich umstrittenste Tor der Fussballgeschichte: Geoff Hursts «Wembley-Goal» im WM-Final 1966. Auch bald 50 Jahre danach wollen die Regelhüter nichts von einem Videobeweis wissen.Bild: AP

Nach seiner Jahressitzung in Zürich ist klar, dass sich das International Football Association Board (IFAB) weiter dagegen sträubt, strittige Entscheide per Videobeweis zu korrigieren. Nur die Frage «Tor oder kein Tor?» soll dank der Technik geklärt werden.

FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke schloss eine Änderung zwar langfristig nicht aus, derzeit sei daran aber nicht gedacht. «Es besteht die Gefahr, dass der Videobeweis den Charakter des Spiels ändert», sagte der Franzose. Zudem gebe es Bedenken, dass bei längeren Unterbrüchen für die Ansicht von Zeitlupen derweil Werbung bei den Fernsehübertragungen eingespielt werden könnte. «Das ist das Ende des Spiels», befürchtet Valcke.

«Wissen nicht, wie Videobeweis Qualität des Spiels beeinflusst»

Sportarten, in denen der Videobeweis angewandt werde, würden anders gespielt als Fussball, sagte Valcke und nannte Rugby als Beispiel. Dort gebe es Zeit zwischen den Spielaktionen.

Im Tennis hat sich der Videobeweis bei knappen Entscheidungen inzwischen bewährt. «Im Moment wissen wir nicht, wo es hingeht und wie das die Qualität des Spiels beeinflusst», erklärte Valcke die ablehnende Haltung beim Fussball.

FIFA-Generalsekretär Valcke: «Das ist das Ende des Spiels.»
FIFA-Generalsekretär Valcke: «Das ist das Ende des Spiels.»Bild: Keystone

Bei Foul im Sechzehner weiter Rot, Penalty und Sperre

Auch an der so genannten Dreifachbestrafung wird gemäss Valcke nicht gerüttelt. Die UEFA hatte darum gebeten, das Thema zu diskutieren. Kritik hatte es zuletzt nach dem Achtelfinal-Hinspiel der Champions League zwischen Arsenal und Bayern München gegeben. Notbremsen im Strafraum wie jene von Arsenals Goalie Wojciech Szczesny im besagten Spiel wurden und werden weiter mit einer roten Karte, einem Penalty und einer Sperre geahndet.

Kaka darf unter dem Trikot kein T-Shirt mehr tragen, auf dem er sich als Anhänger Jesus outet.
Kaka darf unter dem Trikot kein T-Shirt mehr tragen, auf dem er sich als Anhänger Jesus outet.Bild: AP

Torhüter sollten laut IFAB nicht mit einer Verwarnung davonkommen, wenn sie einen Stürmer absichtlich heftig attackierten. Allerdings wurde die Thematik an das neue Beratergremium (Advisory Panel) des IFAB verwiesen. Die Fussballexperten können dann den Regelhütern eine Empfehlung geben. Der Prozess kann allerdings Jahre dauern.

Du sollst dein Kind nicht grüssen!

Erlaubt ist künftig das Tragen von Kopfbedeckungen wie Turbanen oder Schleiern. Nach einer zweijährigen Testphase spreche nichts dagegen, wenn das Design nicht gegen die Ausrüstungsbestimmungen verstosse, hiess es.

Verboten sind dagegen nun Botschaften oder Fotos auf der normalen Ausrüstung oder T-Shirts, die unter dem Trikot getragen werden. Viele Spieler feierten Tore in den vergangenen Jahren, indem sie ihr Trikot hochzogen und Slogans, Grüsse oder aufgedruckte Fotos ihrer Kinder zeigten, die auf darunter getragener Kleidung zu sehen waren. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das seltsamste Fussballspiel ever – ein Team muss plötzlich beide Tore verteidigen
27. Januar 1994: Qualifikationspartien für den Karibik-Cup zählen in der Regel nicht zu den Fussballspielen, für die sich die grosse weite Welt interessiert. Doch ein komischer Modus hat zur Folge, dass Grenada zum Weiterkommen ein Eigentor benötigt, weshalb der Gegner Barbados plötzlich beide Tore verteidigen muss.

In der Qualifikation für den Karibik-Cup wird eine neue Regel angewendet. Steht ein Spiel nach 90 Minuten unentschieden, wird die Verlängerung durch ein Golden Goal entschieden, das dann doppelt zählt. Diese Regel findet nicht erst bei K.-o-Spielen Anwendung, sondern bereits in Gruppenspielen. Sie ist der Grund, weshalb die Partie zwischen Barbados und Grenada eine denkwürdige Schlussphase erlebt.

Zur Story