Sport
FIFA

Noch-Chef Blatter vor der FIFA-Ethikkommission: «Habe nicht gegen Regeln verstossen»

1 / 6
Blatters Gang nach Canossa
Sepp Blatter angeschlagen: Der Noch-Präsident der FIFA tritt den Gang nach Canossa an. Im Hauptquartier des Fussballverbandes auf dem Zürichberg muss der Schweizer vier FIFA-Richtern Rede und Antwort stehen.
quelle: x00265 / ruben sprich
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Noch-Chef Blatter vor der FIFA-Ethikkommission: «Habe nicht gegen Regeln verstossen»

17.12.2015, 11:1317.12.2015, 16:07
Mehr «Sport»

Mit der Anhörung vor der rechtsprechenden Ethikkammer haben für FIFA-Chef Sepp Blatter die Tage der Entscheidung begonnen. Eine weitere Sperre will der 79-Jährige nicht hinnehmen.

Blatter wird eine dubiose Zahlung von zwei Millionen Franken im Jahr 2011 an den derzeit ebenfalls für 90 Tage gesperrten UEFA-Chef Michel Platini vorgeworfen. Nach Darstellung der beiden Spitzenfunktionäre handelt es sich um eine verspätete Honorarzahlung für Dienste aus den Jahren 1998 bis 2002.

«Ich habe in meinen vierzig Jahren bei der FIFA weder gegen ethische noch juristische Regeln verstossen»
Sepp Blatter

Blatter traf am Donnerstag um kurz nach 8.00 Uhr in einer Limousine und mit einem Pflaster auf der rechten Wangenseite vor der FIFA-Zentrale in Zürich ein. Dort sollte er von 9.00 Uhr an vor der rechtsprechenden Ethikkammer aussagen. «Ich habe in meinen vierzig Jahren bei der FIFA weder gegen ethische noch juristische Regeln verstossen», versicherte Blatter. Ein Urteil des deutschen Richters Hans-Joachim Eckert in dem Fall wird für den 21. Dezember erwartet.

Sepp Blatter
AbonnierenAbonnieren

Der ebenfalls für 90 Tage suspendierte Platini sollte am Freitag vernommen werden, verzichtet jedoch auf eine Aussage. Er wirft den Juristen eine Vorverurteilung und ein politisch motiviertes Verfahren vor, das seine Kandidatur für die Nachfolge von Blatter verhindern solle. Auch Blatter erneuerte vor seiner Anhörung die Vorwürfe gegen die Ethikkommission. Er sei vor seiner vorläufigen Sperre für 90 Tage nicht zum Sachverhalt befragt worden. Die Ethikhüter hatten dieser Darstellung schon vorher widersprochen. (whr/si/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ein fast biblisches Hockey-Wunder – von 3 auf 34 in nur einem Jahr
Der Zustand unseres Hockeys ist formidabel: In nur einem Jahr ist es gelungen, die Anzahl international tauglicher Talente von 3 auf 34 zu erhöhen.

Im Sommer 2017 organisiert der Verband erstmals ein Prospect Camp. Jungen Spielern unter 25 Jahren soll der Übertritt von den Junioren-Auswahlen in das A-Nationalteam erleichtert werden. Sie sollen mit dem Spielsystem von Trainer Patrick Fischer vertraut gemacht werden.

Zur Story