Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Noch-Chef Blatter vor der FIFA-Ethikkommission: «Habe nicht gegen Regeln verstossen»



Mit der Anhörung vor der rechtsprechenden Ethikkammer haben für FIFA-Chef Sepp Blatter die Tage der Entscheidung begonnen. Eine weitere Sperre will der 79-Jährige nicht hinnehmen.

Blatter wird eine dubiose Zahlung von zwei Millionen Franken im Jahr 2011 an den derzeit ebenfalls für 90 Tage gesperrten UEFA-Chef Michel Platini vorgeworfen. Nach Darstellung der beiden Spitzenfunktionäre handelt es sich um eine verspätete Honorarzahlung für Dienste aus den Jahren 1998 bis 2002.

«Ich habe in meinen vierzig Jahren bei der FIFA weder gegen ethische noch juristische Regeln verstossen»

Sepp Blatter

Blatter traf am Donnerstag um kurz nach 8.00 Uhr in einer Limousine und mit einem Pflaster auf der rechten Wangenseite vor der FIFA-Zentrale in Zürich ein. Dort sollte er von 9.00 Uhr an vor der rechtsprechenden Ethikkammer aussagen. «Ich habe in meinen vierzig Jahren bei der FIFA weder gegen ethische noch juristische Regeln verstossen», versicherte Blatter. Ein Urteil des deutschen Richters Hans-Joachim Eckert in dem Fall wird für den 21. Dezember erwartet.

Der ebenfalls für 90 Tage suspendierte Platini sollte am Freitag vernommen werden, verzichtet jedoch auf eine Aussage. Er wirft den Juristen eine Vorverurteilung und ein politisch motiviertes Verfahren vor, das seine Kandidatur für die Nachfolge von Blatter verhindern solle. Auch Blatter erneuerte vor seiner Anhörung die Vorwürfe gegen die Ethikkommission. Er sei vor seiner vorläufigen Sperre für 90 Tage nicht zum Sachverhalt befragt worden. Die Ethikhüter hatten dieser Darstellung schon vorher widersprochen. (whr/si/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nicht ganz ernst gemeint, aber die beste Lösung

Die FIFA braucht einen neuen Chefankläger – watson lanciert diesen grünen Ball und hat 12 schlagkräftige Argumente dafür 

FIFA-Chefankläger Michael Garcia tritt zurück, weil er sich nicht ernst genug genommen sieht. Wer soll seinen Posten in der Ethikkommission übernehmen? Wir haben einen ganz heissen Kandidaten: Johnny Pallone.

«Führungsmängel» in Sachen Ethik wirft Garcia der FIFA vor. Sein Untersuchungsbericht zur WM-Vergabe 2018 und 2022 sei zu wenig ernst genommen worden. Jetzt kommt der «Wachhund» zum Schluss, dass die Kultur einer Organisation von keinem Ermittler geändert werden könne. Darum tritt der 53-jährige Amerikaner zurück. Im nächsten Mai wird der Nachfolger gewählt, Vize Cornel Borbély ist ein heisser Kandidat. 

Auch watson hat sich «für das Spiel, für die Welt» Gedanken gemacht. Wer ist …

Artikel lesen
Link to Article