DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
12.10.2014; Sotschi; Formel 1 - GP Russland 2014; (l-r) Bernie Ecclestone, CEO Formula One Group, Staatspraesident Wladimir Putin (Luca Martini/Sutton/freshfocus)

Bernie Ecclestone mit Wladimir Putin. Ob ihm diese Freundschaft mehr Sympathiepunkte einbringt? Bild: Luca Martini/freshfocus

Formel-1-Zampano selbstkritisch

Ecclestone in Formel-1-Krise ratlos

In einer in der jüngeren Formel-1-Geschichte beispiellosen Aktion hat Chefvermarkter Bernie Ecclestone aus Sorge um sein Lebenswerk öffentlich um Hilfe gebeten und eigene Fehler eingeräumt.



«Ich weiss, was schief läuft, ich weiss aber nicht, wie ich es lösen soll», sagte der 84-Jährige am Rande des Grand Prix der USA in Austin. Rund 50 Minuten lang sprach der mächtigste Mann in der Königsklasse des Motorsports am Wochenende über die Krise der Rennserie, seine Ratlosigkeit und die Notwendigkeit von Veränderungen. «Ich will nicht, dass die Formel 1 verschwindet und die Leute mir nachsagen, dass es meinetwegen war.»

Die Krisensymptome sind offensichtlich. Mit Caterham und Marussia traten zwei Rennställe wegen akuter finanzieller Probleme die Reise nach Texas nicht an und sind von der Zahlungsunfähigkeit bedroht. Das Teilnehmerfeld ist – zumindest vorübergehend – auf neun Teams geschrumpft. 

epa04461385 (FILE) Photo dated 13 October 2013 shows Dutch Formula One driver Giedo van der Garde of Caterham F1 Team colliding with the protective barrier at the start of the Japanese Formula One Grand Prix at the Suzuka Circuit in Suzuka, Japan. Caterham F1 Team agreed on 24 October 2014 to hand over management of the team to administrator Finbarr O'Connell. O'Connell said he is doing all he can to ensure their participation in next weekend’s United States Grand Prix.  EPA/DIEGO AZUBEL

Caterham ist finanziell an die Wand gefahren. Bild: DIEGO AZUBEL/EPA/KEYSTONE

Zu hohe Kosten

Die immensen Kosten ermöglichen den Kleinen nur ein Leben am Existenzminimum. Ferrari oder Red Bull haben mit ihren Budgets von geschätzt jeweils mehr als 250 Millionen Euro pro Jahr kein Interesse an einer Kostenreduzierung.

Ecclestone erkennt die systemimmanente Gefahr der in die Höhe geschossenen Kosten. In der Debatte um eine Umverteilung der Einnahmen sieht er jedoch seine Hände gebunden. «Wenn wir in der Position wären, dass wir diesen Teams, die Probleme haben, helfen könnten, würden wir es tun. Aber wir dürfen es nicht», sagte er mit Blick auf die bestehenden Verträge. Ecclestone selbst hatte den grossen Teams seinerzeit aber Privilegien eingeräumt, um seine eigene Macht zu sichern.

12.10.2014; Sotschi; Formel 1 - GP Russland 2014; Bernie Ecclestone, CEO Formula One Group (Patrik Lundin/Sutton/freshfocus)

Selbstkritische Worte von Ecclestone. Bild: Patrik Lundin/freshfocus

Der Rechteinhaber CVC verlangt von ihm als Chefvermarkter üppige Profite und dürfte die gegenwärtigen imageschädigenden Debatten mit Missfallen betrachten. Daher dürfte der in dieser Offenheit überraschende Auftritt Ecclestones nicht ohne Kalkül erfolgt sein. 

«Das Problem ist, dass zu viel Geld schlecht verteilt wird. Das ist vermutlich mein Fehler», gestand der ehemalige Gebrauchtwagenhändler erstaunlich freimütig ein. «Die Formel 1 steckte schon immer in der Krise», meinte er schmunzelnd.

Ferrari & Co. sperren sich

Die grossen vier Teams – Ferrari, Red Bull, Mercedes und McLaren – haben Ecclestone zufolge an einem neuen Verteilungsschlüssel kein Interesse: «Da wäre nicht ein Rennstall, der sagen würde, das ist eine verdammt gute Idee.» Dennoch hält Ecclestone ein Konsens für möglich. «Die Situation sieht so aus, dass wir sie auch lösen können, wenn genug Menschen sie lösen wollen.»

Er wolle nun direkt mit den Herstellern über nötige Reformen reden. Selbst Absprachen mit Jean Todt, dem Präsidenten des Automobil-Weltverbandes FIA, hält Ecclestone im Grunde für realisierbar. «Ich glaube ehrlich, dass er alles tun würde, was wir vorschlagen», meinte der Brite.

06.09.2014; Monza; Qualifying Formel 1 - GP Italien 2014; Jean Todt (FRA) FIA Praesident
(Sutton/freshfocus)

Jean Todt als Zünglein an der Waage? Bild: Sutton/freshfocus

Tatenlosigkeit ist für Ecclestone, der die kommerziellen Geschicke des PS-Spektakels seit Ende der Siebzigerjahre Jahre lenkt, keine Option. «Ich habe mich nie wegen irgendetwas hilflos gefühlt. Ich bin nicht glücklich, und wir müssen etwas tun, denn wir dürfen uns alle nicht zurücklehnen und denken, dass das Problem verschwindet», erklärte er.

Wenn er noch die uneingeschränkte Macht besässe, würde er reinen Tisch machen. «Ich würde die Verträge mit den Teams zerreissen», meinte Ecclestone. Die grossen Rennställe würden ihn aber schnell wieder einfangen, bedauerte er. Auf die Frage, ob er gerade die schwerste Krise der Formel 1 erlebe, antwortete der Engländer: «Ich würde nein sagen, wir reden nur von noch mehr Geld.» (si/dpa/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die Tour de Suisse mit einer Highspeed-Hatz – und mit zwei Stefans mit einem Ziel

In Frauenfeld beginnt heute die Tour de Suisse. Im Fokus stehen zwei Fahrer aus der Region: Stefan Küng und Stefan Bissegger wollen mit einem Sieg im Einzelzeitfahren zum Auftakt der Landesrundfahrt erster Leader werden. Für Schlagzeilen könnte das zweite Zeitfahren sorgen, bei dem Abfahrtsqualitäten gefragt sind.

10,9 flache Kilometer in Frauenfeld stehen zum Auftakt der Tour de Suisse auf dem Programm. Geht es nach den Ausrichtern, wird ein Einheimischer das erste Leadertrikot tragen. «Sehr gross» sei diese Hoffnung, sagte Tour-Chef Olivier Senn. «Es wäre sehr cool, wenn es so wäre. Die Chancen stehen nicht schlecht, wir drücken die Daumen.»

Erwartet wird ein Duell zwischen Stefan Küng und Stefan Bissegger. Die beiden Thurgauer sind Spezialisten im Kampf gegen die Uhr und sie kennen die Strecke in …

Artikel lesen
Link zum Artikel