Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sweden's Stina Blackstenius, left, with teammates celebrates after scoring her side's second goal during the of the Women's World Cup quarterfinal soccer match between Germany and Sweden at Roazhon Park in Rennes, France, Saturday, June 29, 2019. (AP Photo/David Vincent)

Die schwedische Nationalmannschaft hat die DFB besiegt: Im Viertelfinal gewannen die Schwedinnen 2:1 gegen Deutschland. Bild: AP

Deutschland verliert gegen Schweden – und die Fans machen Ikea-Witze



Deutschland ist raus! Im Viertelfinale der Weltmeisterschaft in Frankreich mussten sich die DFB-Kickerinnen mit 1:2 gefährlichen Schwedinnen geschlagen geben.

Das deutsche Team ging im Spiel früh in Führung: Das 1:0 erzielte Lina Magull in der 16. Spielminute nach traumhafter Chip-Vorlage von Sara Däbritz. Nur acht Minuten später glich Sofia Jakobsson aus und sorgte damit für das erste Gegentor des deutschen Teams in diesem Turnier. Auch in der zweiten Halbzeit litten beide Teams unter den heissen Temperaturen in Rennes – doch die Schwedinnen zeigten sich trotzdem kaltschnäuzig nach dem Seitenwechsel und Stina Blackstenius brachte Schweden in der 48. Minute mit 2:1 in Führung. Dabei blieb es dann auch.

Im Halbfinale treffen die Schwedinnen auf die Niederlande, die zuvor 2:0 gegen Italien gewonnen haben. Ärgerlich für Deutschland: Mit dem Einzug ins Halbfinale lösen die Schwedinnen auch das Ticket für Olympia 2020 in Tokio – Deutschland wird nicht dabei sein.

Und die deutschen Fans? Die meckerten in den sozialen Netzwerken nicht nur über die vermeintlich falsche Aufstellung von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg, sondern versuchten ihre Trauer mit Ikea-Witzen und lustigen Boykottaufrufen zu unterdrücken...

War wohl nichts ...

Im anderen Halbfinale der WM treffen Titelverteidiger USA und England aufeinander. Die Amerikanerinnen kickten Gastgeber Frankreich mit 2:1 raus, England konnte mit 3:0 gegen Norwegen gewinnen.

Sowohl die Halbfinalspiele am Dienstag und Mittwoch als auch das Endspiel am kommenden Sonntag steigen in Lyon.

(bn)

Die Weltrangliste im Frauen-Fussball

Knack bringt Emily Englisch bei

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TanookiStormtrooper 30.06.2019 14:35
    Highlight Highlight Das ist so eine deutsche Eigenheit, die mich ganz schön nervt. Wärs Italien gewesen, dann wird über Pizza und Spaghetti hergezogen, die Holländer sind die "Kaasköppe" und Schweden = Ikea. Ihr Spotify-Abo werden sie dann wohl eher doch nicht künden... 🙄
  • Rellik 30.06.2019 12:28
    Highlight Highlight Als Schweizer kommt mir das so bekannt vor...
  • Don Alejandro 30.06.2019 11:03
    Highlight Highlight Ein IKEA-Schrank zusammenbauen ist schwieriger als die deutsche Elf zu schlagen. Von daher hat der Sieg eine gewisse Logik🤔
  • sherpa 30.06.2019 10:20
    Highlight Highlight über die Aufstellung meckern, selbst aber eine schlechte Leistung abliefern, die Damen sollten sich mal selbst in den Allerwertesten kneifen
  • Nelson Muntz 30.06.2019 10:10
    Highlight Highlight Ist es nich rassistisch, Schweden auf IKEA zu reduzieren? 🤔
  • leu84 30.06.2019 07:35
    Highlight Highlight Die Ladies kamen zumindest weiter als die Herren im letzten Jahr. Man verlor gegen Südkorea und wurden Gruppenletzter

So übel hat's Basel-Trainer Koller bei seinem Mountainbike-Sturz erwischt

Der FC Basel steht nach einem 4:1-Sieg in Pully in der 2. Runde des Schweizer Cups. Trainer Marcel Koller fehlte im Waadtland – er war tags zuvor mit dem Mountainbike schwer gestürzt. Glasscherben hätten ihn bei einem Tempo von etwa 40 km/h zu Sturz gebracht, erläuterte Koller nun im «Blick». Diese hätten seinen Reifen beschädigt.

Der 58-Jährige brach sich am Freitagabend ein Schlüsselbein, eine Schulter wurde ausgekugelt, Bänder zerstört und an der linke Körperhälfte hat er Schürfwunden. …

Artikel lesen
Link zum Artikel