Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sweden's Stina Blackstenius, left, with teammates celebrates after scoring her side's second goal during the of the Women's World Cup quarterfinal soccer match between Germany and Sweden at Roazhon Park in Rennes, France, Saturday, June 29, 2019. (AP Photo/David Vincent)

Die schwedische Nationalmannschaft hat die DFB besiegt: Im Viertelfinal gewannen die Schwedinnen 2:1 gegen Deutschland. Bild: AP

Deutschland verliert gegen Schweden – und die Fans machen Ikea-Witze



Deutschland ist raus! Im Viertelfinale der Weltmeisterschaft in Frankreich mussten sich die DFB-Kickerinnen mit 1:2 gefährlichen Schwedinnen geschlagen geben.

Das deutsche Team ging im Spiel früh in Führung: Das 1:0 erzielte Lina Magull in der 16. Spielminute nach traumhafter Chip-Vorlage von Sara Däbritz. Nur acht Minuten später glich Sofia Jakobsson aus und sorgte damit für das erste Gegentor des deutschen Teams in diesem Turnier. Auch in der zweiten Halbzeit litten beide Teams unter den heissen Temperaturen in Rennes – doch die Schwedinnen zeigten sich trotzdem kaltschnäuzig nach dem Seitenwechsel und Stina Blackstenius brachte Schweden in der 48. Minute mit 2:1 in Führung. Dabei blieb es dann auch.

Im Halbfinale treffen die Schwedinnen auf die Niederlande, die zuvor 2:0 gegen Italien gewonnen haben. Ärgerlich für Deutschland: Mit dem Einzug ins Halbfinale lösen die Schwedinnen auch das Ticket für Olympia 2020 in Tokio – Deutschland wird nicht dabei sein.

Und die deutschen Fans? Die meckerten in den sozialen Netzwerken nicht nur über die vermeintlich falsche Aufstellung von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg, sondern versuchten ihre Trauer mit Ikea-Witzen und lustigen Boykottaufrufen zu unterdrücken...

War wohl nichts ...

Im anderen Halbfinale der WM treffen Titelverteidiger USA und England aufeinander. Die Amerikanerinnen kickten Gastgeber Frankreich mit 2:1 raus, England konnte mit 3:0 gegen Norwegen gewinnen.

Sowohl die Halbfinalspiele am Dienstag und Mittwoch als auch das Endspiel am kommenden Sonntag steigen in Lyon.

(bn)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Weltrangliste im Frauen-Fussball

Knack bringt Emily Englisch bei

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel