Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
19.05.2014; Sarajevo; Fussball WM 2014 Vorbereitung - Bosnien und Herzegovina;
Senad Lulic (BIH) (Expa/freshfocus)

Bild: Expa/freshfocus

Der bosnische Nationalspieler Senad Lulic: «Petkovic holte das Maximum aus mir heraus»

Senad Lulic trifft mit Bosnien-Herzegowina erstmals auf die Schweiz und auf seinen Ex-Trainer bei Bellinzona, den Young Boys und Lazio Rom.

lukas plaschy / Aargauer Zeitung



Seit 2011 spielt Senad Lulic bei Lazio Rom. Im letzten Winter verlängerte der 30-Jährige seinen auslaufenden Vertrag um weitere fünf Jahre. Der polyvalent einsetzbare Rechtsfuss etablierte sich beim Römer Traditionsclub rasch als dankbarer Kämpfer, der mit seinen läuferischen Qualitäten und taktischem Geschick zu überzeugen weiss. Als Aussenverteidiger oder im linken Mittelfeld fühlt sich der im Bündnerland aufgewachsene bosnisch-schweizerische Doppelbürger am wohlsten.

Bosnia's Senad Lulic controls the ball during the 2014 World Cup Group F soccer match between Argentina and Bosnia at the Maracana stadium in Rio de Janeiro, June 15, 2014. REUTERS/Tony Gentile (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Senad Lulic mit Bosnien gegen Argentinien an der WM 2014 in Brasilien.
Bild: TONY GENTILE/REUTERS

Endgültig zum Helden für die Tifosi wurde Lulic 2013, als er im italienischen Cupfinal gegen den Stadtrivalen AS Roma das Siegestor schoss. «Das war sicher mein bisheriges Karriere-Highlight», erinnert sich Lulic.

In dieser Saison dümpeln die Biancocelesti allerdings im Niemandsland der Serie A herum und dürften nächstes Jahr kaum europäisch spielen. Trainer Stefano Pioli, letztes Jahr nach dem dritten Schlussrang noch frenetisch gefeiert, wird wohl dem jetzigen Milan-Coach Sinisa Mihajlovic Platz machen müssen.

Integratives Nationalteam

Den internationalen Höhepunkt erlebte Lulic mit der Teilnahme an der Fussball-WM 2014 in Brasilien. Erstmals überhaupt hatte sich Bosnien-Herzegowina für eine Endrunde qualifiziert. In der Hauptstadt Sarajewo feierten Hunderttausende den Erfolg der multiethnischen Elf.

Bosnia's national team players Senad Lulic (R) and Senijad Ibricic gesture during a training session a day before their World Cup soccer match against Nigeria at the Arena Pantanal in Cuiaba June 20, 2014. REUTERS/Suhaib Salem (BRAZIL - Tags: SPORT SOCCER WORLD CUP)

Der Spirit in der Nationalmannschaft von Bosnien-Herzegowina stimmt.
Bild: SUHAIB SALEM/REUTERS

«Fussball verbindet Menschen, vor allem in einem Land mit verschiedenen Religionen und Ethnien. In der Nationalmannschaft sind wir eine Einheit und nicht Serbe, Bosniake oder Kroate.», hebt Lulic den integrativen Charakter hervor.

Mit 48 Länderspielen gehört er zu den Erfahrensten einer Elf, deren Stars, Captain Edin Dzeko und Spielmacher Miralem Pjanic, ausgerechnet bei Lazios Stadtrivalen AS Roma unter Vertrag stehen.

«Als Landsmann hat er oft mehr von mir verlangt, als von anderen.»

Senad Lulic über Vladimir Petkovic

Auch sie konnten nicht verhindern, dass der junge Balkanstaat in der abgelaufenen EM-Qualifikation hinter Belgien und Wales nur Gruppendritter wurde und schliesslich in der Barrage an Irland scheiterte. «Vielleicht dachten wir, dass nach der WM alles einfacher gehen würde.», gibt sich Lulic kritisch.

Wiedersehen mit Petkovic

Mit Mehmed Bazdarevic steht nun ein neuer Coach an der Seitenlinie. Bosnien-Herzegowina misst sich heute im Testspiel erstmals mit der Schweiz. Ein besonderer Moment für Lulic, der bei der Begegnung in Zürich auf Vladimir Petkovic, und damit auf seinen langjährigen Mentor treffen wird.

YB-Trainer Vladimir Petkovic, links, und die Spieler David Degen sowie Senad Lulic, von rechts, aeussern sich zum bevorstehenden Europaleague-Sechzehntelfinal  gegen Zenit St. Petersburg am Mittwoch, 16. Februar 2011 im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)....Swiss soccer club BSC Young Boys Bern coach Vladimir Petkovic, left, speaks next to his players David Degen, right, and Senad Lulic, centre, during for a press conference in Bern, Wednesday, 16 February 2011. Youngs Boys will play against Zenit St. Petersburg in the UEFA Europa League soccer match on 17 February. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Ein Bild aus gemeinsamen YB-Zeiten von Vladimir Petkovic und Senad Lulic.
Bild: KEYSTONE

«Es wird sicher ein spezielles Wiedersehen. Petkovic förderte mich als junger Spieler in Bellinzona und zeigte mir den Weg in den professionellen Fussball. Danach holte er bei YB und bei Lazio das Maximum aus meinen Fähigkeiten heraus. Auch weil er als Landsmann oft mehr von mir verlangte, als von anderen.»

Landsleute, welche beide die doppelte Staatsbürgerschaft besitzen. Dieser Umstand sorgte hierzulande in der Vergangenheit oft für Diskussionen, wie die Beispiele von Ivan Rakitic oder Izet Hajrovic zeigen. Lulic musste sich dieser Frage nie stellen. «Bei meinem Länderspieldebüt für Bosnien im Jahre 2008 besass ich noch gar keinen Schweizer Pass».

«Das war sicher mein bisheriges Karriere-Highlight.»

Senad Lulic über sein Siegtor zum italienischen Cupsieg mit Lazio Rom im Jahr 2013

Nun steht mit Danijel Milicevic von Champions-League-Teilnehmer KAA Gent erneut ein Spieler in derselben Situation. Der im Tessin geborene und aufgewachsene Slawe könnte theoretisch für Bosnien, Serbien oder die Schweiz spielen.

«Daniel ist bei uns herzlich willkommen.», sagt Lulic, gibt aber zu bedenken, dass der Entscheid Milicevics von Herzen kommen müsse. «Falls er kein Aufgebot für die Schweiz erhält, soll Bosnien nicht Plan B sein.»

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So übel hat's Basel-Trainer Koller bei seinem Mountainbike-Sturz erwischt

Der FC Basel steht nach einem 4:1-Sieg in Pully in der 2. Runde des Schweizer Cups. Trainer Marcel Koller fehlte im Waadtland – er war tags zuvor mit dem Mountainbike schwer gestürzt. Glasscherben hätten ihn bei einem Tempo von etwa 40 km/h zu Sturz gebracht, erläuterte Koller nun im «Blick». Diese hätten seinen Reifen beschädigt.

Der 58-Jährige brach sich am Freitagabend ein Schlüsselbein, eine Schulter wurde ausgekugelt, Bänder zerstört und an der linke Körperhälfte hat er Schürfwunden. …

Artikel lesen
Link zum Artikel