Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 31. Runde

Luzern – Thun 3:1 (2:0)

Neuchâtel Xamax – GC 1:1 (0:1)

Grasshopper Julien Ngoy, rechts, erzielt das Tor zum 0-1, im Super League Spiel zwischen Neuchatel Xamax FCS und dem Grasshopper Club Zuerich GC, am Samstag, 27. April 2019 im Stadion Maladiere in Neuenburg. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Da ist die Welt der Hoppers in Ordnung: Ngoy bringt GC früh in Führung. Bild: KEYSTONE

GC holt nur 1:1 bei Xamax – Trainer Forte: «Uns gehen langsam die Spiele aus»



Xamax – GC 1:1

Die Grasshoppers bleiben akut abstiegsbedroht. Das Kellerduell zwischen Neuchâtel Xamax und dem Rekordmeister endete mit einem 1:1.

Les supporters de GC montrent leur deception apres avoir arrachs des sieges lors de la rencontre de football de Super League entre Neuchatel Xamax FCS et Grasshopper Club Zuerich, GC, ce samedi 27 avril 2019 au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Mitgereiste GC-Fans liessen ihren Frust am Mobiliar der Maladière raus. Bild: KEYSTONE

Bis zur 75. Minute konnten die GC-Fans hoffen. Auf den ersten Sieg seit 153 Tagen, und darauf, dass ihre Mannschaft den Abstiegskampf mit einem Auswärtssieg bei Xamax noch einmal spannend machen. Dank einem frühen Treffer von Julien Ngoy führten die Gäste während 68 Minuten. Dann schnappte die Abseitsfalle im entscheidenden Momente nicht zu: Samir Ramizi spielte in die Tiefe, der entwischte Raphaël Nuzzolo zog Richtung Tor, und weil sich Heinz Lindner beim Herauskommen verschätzte, konnte Xamax' Topskorer zum Ausgleich einschieben.

Le joueur neuchatelois Raphael Nuzzolo, centre, celebre le 1 a 1 avec ses coequipiers lors de la rencontre de football de Super League entre Neuchatel Xamax FCS et Grasshopper Club Zuerich, GC, ce samedi 27 avril 2019 au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Wieder mal Xamax-Matchwinner: Routinier Nuzzolo. Bild: KEYSTONE

Xamax behauptete damit seinen Vorsprung von neun Punkten auf das Schlusslicht. Fünf Runden sind noch zu spielen – GC muss weiter auf ein Wunder hoffen. Trainer Uli Forte wusste:

«Wir wussten, dass uns nur ein Sieg weiterhilft. Mit dem Unentschieden wird es extrem schwierig. Uns gehen langsam die Spiele aus.»

Uli Forte, GC-Trainer teleclub

Grasshopper Trainer Uli Forte vor dem Super League Spiel zwischen Neuchatel Xamax FCS und dem Grasshopper Club Zuerich GC, am Samstag, 27. April 2019 im Stadion Maladiere in Neuenburg. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Forte hat nicht nur die Hand, sondern auch das Messer am Hals. Bild: KEYSTONE

Aufgeben will Forte natürlich trotz der schwierigen Ausgangslage nicht: «Rechnerisch ist noch alles drin, aber das Ziel war es natürlich, auf sechs Punkte heranzukommen.» Er ärgerte sich insbesondere über die Art, wie Xamax zum Ausgleich kam. «Heute waren wir lange auf dem Siegesweg und – das macht mich am meisten sauer –, dass wir mittels Konter das 1:1 erhalten. Wir wussten ja, dass das genau das ist, was Xamax auszeichnet.»

«Es gab schon viele Geschichten im Fussball. Das 1:1 hilft uns weniger als ein Sieg. Aber wir versuchen nun halt, den nächsten Match zu gewinnen. Das könnte den Knopf lösen.»

Uli Forte, GC-Trainer Teleclub

Auf Seiten von Xamax war mit dem Punktgewinn natürlich wesentlich zufriedener. «Das 1:1 bringt uns mehr als GC», sagte Mittelfeldspieler Pietro Di Nardo. Er bezeichnete das Unentschieden als ein gerechtes Resultat. «Wir können noch nicht mit dem Klassenerhalt rechnen», betonte er, schliesslich liegt Xamax weiterhin auf dem Barrageplatz. «Wir müssen Spiel für Spiel nehmen und vielleicht geht dann auch nach oben noch etwas.» Die nächste Partie bestreitet GC am kommenden Samstag zuhause gegen das ebenfalls kriselnde St.Gallen.

Luzern – Thun 3:1

Aus zweierlei Gründen war die Partie in Luzern besonders. Einerseits trat der FCL in Retro-Shirts an, die an den Gewinn des einzigen Meistertitels vor 30 Jahren erinnerten. Und zum anderen war es die Gelegenheit für den Heimklub, sich für das Ausscheiden gegen Thun im Cup-Halbfinal vor wenigen Tagen zu revanchieren.

Pascal Schuerpf von Luzern feiert das 2:0 beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Thun vom Samstag, 27. April 2019 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Wie 1989 Jürgen Mohr: Pascal Schürpf, 2019. Bild: KEYSTONE

Damals war Roy Gelmi mit seinem Treffer zum 1:0-Sieg der gefeierte Held. Heute traf der Ostschweizer erneut – aber ins falsche Tor. Nach einem weiten Einwurf köpfte Gelmi Luzern schon in der 4. Minute in Führung.

Zehn Minuten vor der Pause erhöhte Pascal Schürpf mit einem sehenswerten Schlenzer aus 17 Metern. Doch der FC Thun gab noch nicht klein bei. Marvin Spielmann, zur Pause eingewechselt und nächste Saison bei Meister YB, brachte die Gäste in der 50. Minute wieder heran. Das Tor war umstritten, da der Ball zuvor wohl im Toraus war.

«Wir machten ein gutes Spiel, erhielten dann aber ein irreguläres Tor, das Thun Aufwind gab. Aber wir haben verdient gewonnen.»

Christian Schwegler, FC Luzern Teleclub

Der Nigerianer Blessing Eleke machte dann alles klar, als er nach einem Konter in der 88. Minute das 3:1 erzielte. Den Luzernern glückte die Revanche für den Cup-Halbfinal und sie sind nun punktgleich mit Thun. Trotz des Vorstosses in den Cupfinal müssen sie im Berner Oberland eine klare Baisse gewärtigen. Thun hat keines der letzten zehn Meisterschaftsspiele mehr gewonnen. Je fünf Niederlagen und Unentschieden sind die Bilanz. (ram/sda)

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

Neuchâtel Xamax - GC 1:1 (0:1)
7137 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 8. Ngoy (Bajrami) 0:1. 75. Nuzzolo (Ramizi) 1:1.
Neuchâtel Xamax: Walthert; Sejmenovic (73. Tréand), Oss, Djuric; Gomes, Pickel (64. Ramizi), Serey Die, Janick Kamber; Doudin; Pululu (83. Di Nardo), Nuzzolo.
GC: Lindner; Pusic, Cvetkovic, Zesiger, Asllani; Taipi (66. Basic), Diani (85. Pinga); Ravet, Bajrami, Ngoy (81. Tarashaj); Djuricin.
Bemerkungen: Xamax ohne Ademi (gesperrt), Huyghebaert und Le Pogam (beide verletzt). GC ohne Nathan, Sigurjonsson, Caiuby, Robin Kamber, Gjorgjev, und Arigoni (alle verletzt). Verwarnungen: 49. Zesiger (Foul). 69. Asllani (Spielverzögerung). 73. Djuricin (Unsportlichkeit). 92. Di Nardo (Foul).

Luzern - Thun 3:1 (2:0)
8064 Zuschauer. - SR Tschudi.
Tore: 3. Gelmi (Eigentor) 1:0. 34. Schürpf 2:0. 50. Spielmann (Karlen) 2:1. 88. Eleke (Voca) 3:1.
Luzern: Zibung; Schwegler, Lucas, Sidler; Vargas (91. Kakabadse), Custodio, Ndenge, Schulz, Schürpf (79. Voca); Eleke, Demhasaj (59. Schneuwly).
Thun: Faivre; Glarner, Rodrigues, Sutter, Kablan; Bigler (46. Spielmann), Stillhart (33. Fatkic), Gelmi, Schwizer (46. Tosetti); Sorgic, Karlen.
Bemerkungen: Luzern ohne Knezevic, Juric und Schmid (alle verletzt). Thun ohne Hediger, Joss und Ruberto (alle verletzt). Stillhart verletzt ausgeschieden. Verwarnungen: 51. Zibung (Reklamieren), 53. Gelmi (Foul), 70. Rodrigues (Foul), 86. Lustenberger (auf der Bank/Reklamieren). (sda)

Die meistverkauften NFL-Trikots 2019

Das Emoji-Quiz mit Ski-Profi Marco Odermatt

Play Icon

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

06.09.2003: Es gibt nur ein' Rudi Völler und der schenkt Weissbier-Waldi nach Deutschlands 0:0 auf Island so richtig ein

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

03.10.2007: Milan-Goalie Dida zeigt in Glasgow den schönsten sterbenden Schwan der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

Als der «entführte» Raffael zum Fall für die Polizei wurde und als Strafe einen Znacht ausgeben musste

Link zum Artikel

03.06.1997: Roberto Carlos scheint mit seinem Freistoss für die Ewigkeit alle Gesetze der Physik auszuhebeln

Link zum Artikel

20.04.2011: Reals erster Pott seit drei Jahren geht in die Brüche, weil Sergio Ramos zu wenig Muckis hat

Link zum Artikel

11.04.2001: Steht's 31:0 oder 32:0? Australien schiesst so viele Tore, dass man mit Zählen nicht nachkommt

Link zum Artikel

27.03.2011: Die «Mücke» sticht zum 100. Mal zu – Torhüter Rogerio Ceni wird für sein Jubiläumstor gefeiert wie vor ihm nur Pelé

Link zum Artikel

27.01.1994: Beim seltsamsten Fussballspiel aller Zeiten muss ein Team plötzlich beide Tore verteidigen

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

29.10.1997: Im dichten Schneetreiben gibt der 19-jährige Gigi Buffon sein Länderspieldebüt

Link zum Artikel

03.03.2010: Fussballikone Maradona erkennt Thomas Müller nicht – und bekommt wenig später dessen Rache zu spüren

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und alle wissen, um welchen historischen Match es hier geht

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

04.07.1999: Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch der Rekorde – weil er drei Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weiterreicht, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

28.10.1993: «Die Tragödie von Doha» oder wieso an der WM 2022 vielleicht doch alles gut wird

Link zum Artikel

12.09.1990: Der Goalie mit der Pudelmütze sorgt für die vielleicht grösste Sensation der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

14.11.2012: Zlatan Ibrahimovic schiesst gegen England nicht nur vier Tore, er trifft vor allem per Fallrückzieher aus 25 Metern

Link zum Artikel

27.04.1996: Basler lässt Wut an Torwand aus: «Wenn Sie ein drittes Loch in die Wand reinschiessen, gibt es 1000 Mark von mir» 

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

08.01.2004: Kult-Goalie Jorge Campos hängt seine knallbunten Trikots an den Nagel

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

18.07.2008: Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

14.06.2012: Die Iren haben gegen Spanien nicht den Hauch einer Chance, aber ihre Fans singen sich zum EM-Titel

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

09.11.2014: Der FC Aarau wird weltbekannt – und das alles wegen einer genialen Fallrückzieher-Rettungsaktion 

Link zum Artikel

06.05.2001: Inter-Fans stehlen den Feinden von Atalanta einen Roller und werfen ihn im San Siro über eine Brüstung

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

01.04.1998: Diese 76 Minuten TV-Geschichte mit Günther Jauch und Marcel Reif lassen jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

28.02.1999: Maradona stürmt im Letzigrund die Tribüne und darf als Belohnung ins Altersheim

Link zum Artikel

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

23.11.2002: Bei Luis Figos Rückkehr nach Barcelona wird der neue Real-Star mit einem Schweinekopf empfangen

Link zum Artikel

17.11.1993: Frankreich vergeigt in letzter Sekunde die WM-Quali und Sündenbock Ginola zieht gegen Trainer Houiller vor Gericht

Link zum Artikel

10.05.1930: Der Beginn einer wunderbaren Hassliebe – die 7 denkwürdigsten Länderspiele zwischen Deutschland und England

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

08.09.1996: George Weah schnappt sich im eigenen Strafraum den Ball, dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • feuseltier 28.04.2019 10:43
    Highlight Highlight Ist das normal , das alle ausser die ersten 3 Manschaften eine minus Bilanz bei den Toren haben ? Lugano noch mit +0
    Benutzer Bild
  • Chloote 28.04.2019 09:54
    Highlight Highlight Da gibt es keine Rettung mehr für Gc! Der Abstieg ist doch schon länger besiegelt. Sorry, aber mit dieser Truppe ist ein Verbleib in der Super League schlichtweg unmöglich. Gc ist das schwächste Team und demzufolge der verdiente Absteiger. Da gibt es nichts schön zu Reden! Zu viel Geschirr ist in letzter Zeit kaputt gegangen, Rund um den Grasshoppers Club. Ab sofort kann die Mission Wiederaufstieg geplant werden. Dazu braucht es aber eine ganz andere Mannschaft mit Herzblut und Willensstärke für diese Herkulesaufgabe. Bin gespannt auf die nächsten News vom Gc Campus in Niederhasli.
  • John_Doe 28.04.2019 08:35
    Highlight Highlight Forte wird in die Schweizer Fussballgeschichte eingehen als erster Trainer, der beide Zürcher Vereine in die Challenge League führt - Chapeau und Danke!
    • Oban 28.04.2019 08:46
      Highlight Highlight Also als Arno del Curto des Fussballs?
  • {Besserwisser} 28.04.2019 07:44
    Highlight Highlight Das wichtigste für die GC Supporter ist eh das Zertrümmern oder Verbrennen von irgendwelchen Sachen. Das dürfen sie gerne auch eine Liga tiefer machen. Am besten den FCZ auch mitnehmen.
  • Beggride 27.04.2019 23:44
    Highlight Highlight Das wird ja heiter, wenn in den nächsten 2 Runden der Abstieg Tatsache sein soll... 🙈🙈
  • MaskedGaijin 27.04.2019 22:35
    Highlight Highlight Nuzzolo hätte mal ein Nati-Aufgebot verdient.
  • Duscholux 27.04.2019 21:59
    Highlight Highlight Ach schade, jetzt ist FC Zürich noch nicht auf dem Barrageplatz.
    • DerRaucher 28.04.2019 02:10
      Highlight Highlight Wo und wie hat dich der FCZ unsittlich berührt? Zeig es uns an deinem Kuscheltier
  • Freilos 27.04.2019 21:44
    Highlight Highlight Die GC „Fans“ sind eine Katastrophe...
    • yeahmann 28.04.2019 05:31
      Highlight Highlight bitte steigt nicht ab, wir wollen keine ultras in winterthur.
  • Estelle P!nk 27.04.2019 21:29
    Highlight Highlight Entlassen sie jetzt forte und versuchen es noch einmal mit Stipic?
    • Jonas Schärer 27.04.2019 21:47
      Highlight Highlight 😂🤣😂 Merci für den! Ich hab mich während des Lesens des Artikels gefragt wie sich GC und seine Fans noch lächerlicher machen könnten. In den Sinn kam mir dazu nix schlaues.

      Dann hab ich den Kommentar gelesen und mein Schluck Bier leider lachend durch das Wohnzimmer geprustet 😂🤣😂
    • TanookiStormtrooper 27.04.2019 22:15
      Highlight Highlight Köln hat gerade ihren Trainer Markus Anfang gefeuert.
      Das ergäbe schöne Wortspiele wie "Der Anfang von GCs Ende" 😂
    • Estelle P!nk 27.04.2019 22:41
      Highlight Highlight @jonas: Stets zu Ihren Diensten, Sire!

Barnetta trifft beim Abschied – Sion schickt Xamax dank Geisterspiel-Sieg in die Barrage

In der vorletzten Super-League-Runde ist im Kampf gegen den Abstieg die letzte Entscheidung gefallen. Sion gewinnt vor leeren Rängen gegen GC, womit Xamax als Barrage-Teilnehmer feststeht. Im Kampf um Europa hat der FCZ einen argen Rückschlag hinnehmen müssen.

Der FC Zürich spielt nächste Saison wohl nicht europäisch. Er verliert beim FCL 0:3 und nimmt den letzten Spieltag am Samstag von Position 8 aus in Angriff. Luzern steht zum richtigen Zeitpunkt erstmals in dieser Saison auf dem 3. Platz.

Befreit von den letzten Barrage-Ängsten und mit den Europacup-Plätzen in Reichweite präsentierte sich der zuvor zweimal in Folge siegreiche FCZ wieder von seiner schwachen Seite. Beim FC Luzern, der dank zwölf Punkten aus den letzten fünf Spielen und dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel